Der junge Dirigent Guggeis mit dem West-Eastern Divan Orchestra eröffnete den Prager Frühling

Aktualisierung: 05.12.2022 22:19
Veröffentlicht:

Prag – Der junge Dirigent Thomas Guggeis mit dem West-Eastern Divan Orchestra eröffnete das 77. Prager Frühlingsfestival im ausverkauften Smetana-Saal des Prager Gemeindehauses. Im Orchester ersetzte Guggeis in letzter Minute den Dirigenten Daniel Barenboim, der sich aus gesundheitlichen Gründen entschuldigte. Das Orchester eröffnete das Festival mit der Nationalhymne und dann mit dem traditionellen Zyklus symphonischer Dichtungen Meine Heimat von Bedřich Smetana. Das Konzert, das am 13. Mai an gleicher Stelle stattfindet, wurde vom Publikum mit lang anhaltenden Ovationen belohnt.

Das West-Eastern Divan Orchestra wurde 1999 von Barenboim und dem amerikanisch-palästinensischen Akademiker und Philosophen Edward Said gegründet. Ziel der Organisation ist es, junge Israelis und Palästinenser einander näher zu bringen. Dem Orchester gehören auch Musiker aus anderen Ländern des Nahen Ostens an.

„Regisseur Guggeis, der Barenboim vertreten wird, ist eine der großen Hoffnungen der deutschen Szene. Der junge Regisseur wird heute Abend vom jungen Regisseur geleitet“, sagte Prager Frühlings-Intendant Roman Bělor vor dem Konzert.

Mit 28 Jahren ist Guggeis einer der jüngsten Dirigenten, der das Eröffnungskonzert des Prager Frühlings dirigiert hat. Im gleichen Alter dirigierte 2010 Jakub Hrůša das Eröffnungskonzert.

Im Rahmen der Eröffnung des Prager Frühlings fand am Vormittag eine Hommage an Bedřich Smetana, ein Akt der Ehrerbietung in Slavín in Vyšehrad statt. Die Organisatoren des Festivals planten auch eine Nachmittagsveranstaltung mit dem Titel My Homeland in Kampa, die in einer Live-Übertragung des Eröffnungskonzerts auf einer großen Leinwand gipfelte.

Das Kultstück der tschechischen Musik My Homeland wird fast jedes Jahr beim Prager Frühling aufgeführt. Die Tradition wird dadurch aufgefrischt, dass jedes Jahr ein anderer Dirigent die Kompositionen übernimmt. Mein Land ist, wie Smetanas Oper Libuše, hauptsächlich festlichen Anlässen vorbehalten. Es ist ein Zyklus von sechs symphonischen Gedichten, die von der Geschichte, den Legenden und der Landschaft Böhmens inspiriert sind. Das Werk entstand zwischen 1874 und 1879, die Uraufführung fand am 5. November 1882 in Prag in Žofín statt.

Das Festival bietet vierzig Konzerte. Der diesjährige Prager Frühling präsentiert ein neues Prague Offspring-Projekt, das sich der zeitgenössischen Musik widmet. Hauskomponistin ist die Österreicherin Olga Neuwirthová. Das Vision and Dreams-Projekt bringt ein Konzept, das die Musik der alten Meister mit der Arbeit zeitgenössischer Autoren verbindet. Der Cellist Gautier Capuçon wurde Resident Artist des Festivals. Das diesjährige Programm des Prager Frühlings umfasst eine Präsentation des Siegerentwurfs für die Moldau-Philharmonie in Prag und ein Konzert für die Ukraine. Das Programm endet am 3. Juni mit einem Konzert der Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Andris Nelsons. Weitere Informationen finden Sie unter Seiten Festival.

Der letztjährige Prager Frühling wurde von My Homeland eröffnet, aufgeführt vom Ensemble Collegium 1704.

Das erste Jahr des Prager Frühlingsfestivals fand im Mai 1946 statt.

Musikfestival Prager Frühling

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.