Der Krieg wird glaubwürdiger – Putin gefällt die Sichtweise des schwachen Joe Biden

Kriegen wir gegen Russland?

Noch sind die Chancen gering. Vor allem aus Gründen, die es seit dem Kalten Krieg gibt. Das heißt, Atomwaffenstaaten kämpfen nicht gern gegeneinander.

Kriegen wir gegen Russland?
In den letzten Wochen sind zwei Dinge passiert, die es wahrscheinlicher gemacht haben

In den letzten Wochen sind jedoch zwei Dinge passiert, die die Wahrscheinlichkeit eines Konflikts erhöht haben.

Das erste ist das Russische Truppen und andere militärische Ausrüstung sammelten sich an seine Grenzen mit der Ukraine auf der russischen Seite.

Der lebenslange Diktator Wladimir Putin hat vor sieben Jahren dasselbe mit der Krim gemacht. Im Jahr 2014 schickte Putin mithilfe des schwachen demokratischen Präsidenten von Washington in Form von Barack Obama seine Schurken und eroberte das Land, das er immer als sein eigenes betrachtet hatte.

Allgemeines Chaos

Er tat dasselbe 2008, führte Krieg mit Georgien und raubte die Regionen Abchasien und Südossetien aus.

Jedes Mal, wenn Putin das nahm, was er für sein eigenes hielt, tat der Rest der Welt nichts. Eine Lektion, die Putin gelernt hat.

Denn in Wahrheit hat Putin den Zusammenbruch der Sowjetunion nie überlebt, und der ehemalige KGB-Mann hat das gleiche Weltbild wie die radikalen Dschihadisten.

Wenn etwas ihm gehörte, glaubt er, dass es ihm für immer gehört. Und dieser Stolz kann nur wiederhergestellt werden, indem man abzieht, was er von sich selbst hält. Immer auf der gleichen Grundlage.

Putin behauptet, dass der Westen und insbesondere die Nato-Staaten versuchen, das zu übernehmen, was ihnen rechtmäßig gehört.

Er wirft der NATO Expansionismus und Versuche vor, Russland zu infiltrieren.

Viele falsch informierte Stimmen im Westen stimmen diesen Lügen zu. Immer noch nicht bewusst, dass es die ehemaligen Sowjetstaaten waren, die sich nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion dem Westen zuwandten.

Es war nicht so, dass die NATO gezielt rekrutierte, sondern dass die Länder des ehemaligen Sowjetblocks den Kreml fürchteten und eine neue Wache suchten.

Es ist nicht nur Selbstmitleid, sondern einfach Putins Lüge, etwas anderes vorzutäuschen.

Putin behauptet, er sei von der NATO umgeben.

Tatsächlich sind, wie unser Verteidigungsminister Ben Wallless diese Woche betonte, nur 6 % der Grenzen Russlands von NATO-Staaten „umzingelt“.

Es ist interessant, einen starken Mann Putin zu sehen, der vorgibt, sich in einer solchen Situation „umzingelt“ zu fühlen.

Das Sammeln seiner Truppen an der ukrainischen Grenze ist natürlich nicht auf eine wirkliche Angst seinerseits zurückzuführen.

Sie ist Teil des Wunsches, ihre Position auf nationaler Ebene zu stärken und sie ihrer eigenen zu berauben.

Und er tut es jetzt, weil er (wie schon 2008 und 2014) rechnet, dass der Westen nichts für die Sache tun wird.

Es war nicht so, dass die NATO gezielt rekrutierte, sondern dass die Länder des ehemaligen Sowjetblocks den Kreml fürchteten und eine neue Wache suchten. Es ist nicht nur Selbstmitleid, sondern einfach Putins Lüge, etwas anderes vorzutäuschen.

Und vor allem in den USA.

Putin hat wie Präsident Xin Jin in Peking die Katastrophen des vergangenen Jahres von Washington aus mit großem Interesse verfolgt.

Besonders gut gefiel ihnen die Ansicht eines anderen schwachen demokratischen Präsidenten, Joe Biden. Vor allem sein verheerender und ungeschickter Rückzug aus Afghanistan.

Wenn Amerika und seine Verbündeten nicht einmal den Rücktritt afghanischer Militanter schlagen können, dann ist dies eine gute Gelegenheit für die Diktatoren der Welt.

Die einzige Frage seit dem Zusammenbruch Afghanistans war, wer zuerst handeln wird. Wird Putin eingreifen, um die Ukraine zu übernehmen? Oder würden die Chinesen eingreifen, um die Kontrolle über Taiwans souveränen Staat zu übernehmen?

Es ist immer noch möglich, dass beides gleichzeitig geschieht und eine neue Ära ernsthafter globaler Unruhen einläutet. Aber es sieht so aus, als ob Putin zuerst drängt.

Als Fotos von militärischen Versammlungen an der ukrainischen Grenze zum ersten Mal auftauchten, wurden sie von US-Satellitentechnologie aufgenommen.

Und Washington schickte sie direkt nach Europa. Als würde Europa etwas tun.

Tatsächlich ist die EU tief mit Russland zerrissen. Vor allem, weil Deutschland mehrere Regierungen hat, die den Kreml historisch verachtet haben.

Der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder ist nach seinem Ausscheiden eigentlich für Putin tätig geworden.

Ein unzuverlässiger Verbündeter

Und seine Nachfolgerin Angela Merkel – so moralisch in den Augen ihrer Befürworter – unterstützte schließlich Russland, indem sie seine neue Gaspipeline Nord Stream II unterstützte, die Russlands Gasfelder mit Europa verbindet.

Daher ist die Möglichkeit, dass die EU etwas tut, fast undenkbar.

Aber dieses Land hat beschlossen, etwas zu tun. In den letzten Tagen haben wir unter anderem auch Panzerabwehrwaffen in die Ukraine geschickt.

Es ist besorgniserregend, dass Militärflüge mit diesen und anderen Waffen den deutschen Luftraum nicht betreten haben. Was zeigt, dass Deutschland wieder einmal ein unzuverlässiger Verbündeter ist.

Aber es ist wahr, dass dieses Land bereit ist zu zeigen, dass wir der Ukraine helfen werden, sich selbst zu schützen.

Wir brauchen keinen umfassenden Krieg mit Russland. Es ist in niemandes Interesse, dass wir das tun.

Aber es ist auch in niemandes Interesse, die Diktatoren und starken Männer der Welt essen zu lassen, was sie wollen.

In der Geschichte hat es nie funktioniert. Und jetzt wird es nicht gut funktionieren.

Wir müssen stolz darauf sein, dass Großbritannien seinen Teil dazu beiträgt. Wie wir es schon so oft getan haben.

Russische Truppen und andere militärische Ausrüstung sammelten sich auf der russischen Seite der Grenze
Russische Truppen und andere militärische Ausrüstung sammelten sich auf der russischen Seite der Grenze
In den letzten Tagen haben wir unter anderem auch Panzerabwehrwaffen in die Ukraine geschickt
In den letzten Tagen haben wir unter anderem auch Panzerabwehrwaffen in die Ukraine geschickt

Großbritannien schickt Raketen in die Ukraine, während Ben Wallless Russland zu Verhandlungen über „Verhinderung eines blutigen Krieges“ auffordert

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.