Der Zertifizierer TÜV Rheinland muss 1.600 neue Beschwerdeführer entschädigen

TÜV Rheinland, der deutsche Zertifizierer defekter PIP-Brustprothesen, der bereits zur Entschädigung von Tausenden von Opfern verurteilt wurde, wurde am Donnerstag, dem 13. Januar, in Frankreich zur Entschädigung von 1.600 neuen Antragstellern aus 23 Nationalitäten zu einer Gesamtsumme von mindestens 8 Millionen verurteilt Euro, teilte die Opfervereinigung PIPA mit.

Diese Kläger forderten vor dem Handelsgericht 6.000 Euro als Rückstellung für den erlittenen Schaden. Sie erhielten 5.000 Euro, viel mehr als die 3.000 Euro an Provision, die für die ersten Opfer vorgesehen waren.

Siehst du „voll und ohne Einschränkung haftbar und muss ausnahmslos alle Opfer unverzüglich entschädigen“, reagierte Olivier Aumaître, Anwalt von PIPA. In einer Pressemitteilung muss der Zertifizierer dagegen Berufung einlegen „diesen Satz energisch angefochten, um die zuständige benannte Stelle zu prüfen“.

Mehr als zehn Jahre nach Aufdeckung des Betrugs des von Jean-Claude Mas gegründeten Herstellers Var von Brustprothesen, dessen Tod 2019 das Verfahren beendete, geht der Gerichtsprozess gegen den deutschen Zertifizierer, der nie Mängel festgestellt hatte, weiter .

Dieser Skandal brach nach einer Inspektion durch die Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten im März 2010 aus. Sie hatte eine ungewöhnliche Bruchrate der Implantate festgestellt, die aus Sparsamkeitsgründen mit einem nicht konformen handgemachten Gel gefüllt waren. anstelle des benötigten Silikongels.

Reihe von Gerichtsurteilen

Diese neue Entscheidung ergänzt die Kaskade gerichtlicher Entscheidungen in diesem Fall kurz vor ihrem Epilog. Das Berufungsgericht von Aix-en-Provence bestätigte im Februar 2021 das Urteil des Handelsgerichts von Toulon vom Januar 2017, das den deutschen Zertifizierer zur Zahlung von 3.000 Euro an rund 20.000 weitere Kläger verurteilte. Das Berufungsgericht stellte jedoch fest, dass etwa 6.000 von ihnen letztendlich unzulässig waren.

Ende Mai hatte das Appellationsgericht Paris die Zuständigkeit des TÜV auch in einem anderen Aspekt bestätigt, diese Zuständigkeit jedoch auf den Zeitraum vom 1ist September 2006 bis 6. April 2010, wodurch die Bewerbungen von mehreren hundert Frauen von den 2.500 Interessenten, insbesondere kolumbianischen, venezolanischen oder englischen, ungültig werden.

Dagegen haben zwei weitere Berufungsgerichte in Versailles und Poitiers TÜV Rheinland freigesprochen. Das deutsche Unternehmen legte beim Kassationsgericht Berufung gegen die Urteile von Aix und Paris ein. „Im Jahr 2021 gab es vier Entscheidungen des Berufungsgerichts: zwei völlig positive, eine völlig ungünstige in Aix und eine gemischte in Paris. Heute sind mehrere Fälle vor dem Kassationsgerichtshof und wir hoffen, dass dies etwas Licht ins Dunkel bringen wird, um die Richter anzuleiten. Christelle Coslin, Anwältin beim TÜV, reagierte auf diese von AFP befragte Akte.

Es wird geschätzt, dass weltweit 400.000 Frauen PIP-Implantate haben.

TÜV Rheinland, ein führender Produktzertifizierungsspezialist, beschäftigt weltweit 20.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 2 Milliarden Euro.

auch lesen PIP-Brustprothesen: Der TÜV-Zertifizierer vom Appellationsgericht Paris für schuldig befunden

Die Welt mit AFP

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.