Deutsche gegen intensive Landwirtschaft boykottieren Obst aus Gewächshäusern im Alentejo und an der Algarve

Friederike Heuer ist das Gesicht der Kampagne gegen Avocado- und Weichobst-Gewächshäuser, die laut Manifest das wenige Wasser verbrauchen, Böden degradieren und „moderne Sklaven aus Asien, Afrika und Osteuropa“ ausbeuten. Begeistert vom Alentejo, wo sie Gruppenreisen für deutsche Touristen organisiert, war die Aktivistin schockiert über das, was sie in ihrem letzten Urlaub gesehen hat.

Das von Joana Mink illustrierte Manifest kursiert in den deutschen sozialen Medien und wird vom Portugiesischen Sprachbuchzentrum in Frankfurt auf Papier verteilt. Der Text spricht von 40.000 eingewanderten Arbeitern im Alentejo, die unter unmenschlichen Bedingungen in engen Kollektivräumen leben, für die sie hohe Mieten zahlen.

Die Befürworter des Protests werfen den aufeinanderfolgenden portugiesischen Regierungen vor, die öffentliche Wasserverteilungspolitik zu vernachlässigen, und fordern die deutschen Verbraucher auf, Produkte aus superintensiven Kulturen im Alentejo und an der Algarve zu boykottieren. In Kürze ist eine neue Straßenaktion mit Unterstützung der Gewerkschaften im deutschen Landkreis Essen geplant.

Die deutsche Protestbewegung gegen die superintensiven Ernten des Alentejo fällt mit einer Reihe von Nachrichten in der deutschen Presse zusammen, von denen die letzte im August vom Spiegel über die Produktion von roten Früchten veröffentlicht wurde, ein Geschäft, das nach den renommierten Berichten des Magazins beträgt 247 Millionen Euro pro Jahr.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.