Deutsche Trilaterale Partei verschärft Reden gegen China und Russland International

Die deutsche Außenpolitik wird eine andere Melodie spielen, angeführt von Bundeskanzler Olaf Scholz und seiner Außenministerin, Ko-Vorsitzenden der Grünen-Fraktion, Annalen Berbock, die nach Angela Merkels 16-jähriger versöhnlicher Annäherung an die Autokraten in eine neue Phase eintreten. Das Ergebnis wird erkennbar bleiben, aber für Russland und China, die beiden Mächte der transatlantischen Achse, werden sich einige Töne ändern. Die derzeit moderaten Differenzen haben sich bereits in den ersten Wochen des deutschen trilateralen Handelns abgezeichnet. Die Rhetorik um die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ist ein gutes Beispiel dafür. Indem sie die deutsche Exekutive als privates Geschäftsprojekt behandelt, in das sie sich nicht einmischen sollte, hat sie jetzt damit gedroht, Moskau lahmzulegen, wenn sie die Integrität der ukrainischen Grenzen verletzt.

Im Moment ist Burbock derjenige, der in seiner Rede mehr Strenge anwendet. Er hat zu einem von den USA angeführten diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in China aufgerufen, während der Außenminister versucht hat, eine klare Aussage zu vermeiden. Das sagt Anna Kučenbekere, Direktorin des Analysezentrums des Rats für Auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Rates in Berlin (ECFR) ist es wichtig, die Kontinuität und Glaubwürdigkeit der deutschen Außenpolitik zu bestätigen. Aber jeder auf seine Weise. Der SPD-Chef sei „zweifellos ein Pragmatiker, der deutlich gemacht hat, dass es keinen spezifisch deutschen Ansatz in der Sicherheitspolitik geben wird“. Burbo seinerseits „stimmt Sholc zu, dass ein Dialog mit Moskau und Peking notwendig ist, aber er scheut sich nicht, starke Worte an Autokraten zu richten“, sagte er.

Scholz‘ Anhörung in diesen ersten beiden Regierungswochen erinnert stark an Merkel: Sie zeigt die gleiche Betonung des Dialogs und der Vermeidung von Konfrontation. Die von den drei Partnern – Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen – unterzeichnete Regierungsvereinbarung ist jedoch viel überzeugender und gibt klare Hinweise darauf, dass die neue deutsche Regierung diesen beiden Mächten gegenüber weniger günstig sein wird. Die Dreiergruppe habe eine Außenpolitik vorgeschlagen, die mehr auf Werten als auf Deutschlands kommerziellen Interessen basiere, was die oberste Priorität der Vorgängerregierung gewesen sei, sagt Steven Blockmans, Forschungsdirektor am Centre for European Policy Studies (CEPS). ). Er prognostiziert, dass dies nicht einfach sein wird: Dem Schutz von Demokratie und Menschenrechten Vorrang vor Exporten zu geben, werde eine „schwierige Balance“ erfordern.

Sholch hat Russland standhaft gewarnt, weil es befürchtet, es würde eine Invasion der Ukraine anordnen. Moskau werde „einen hohen Preis zahlen“, sagte der Außenminister vor wenigen Tagen, wenn es die ehemalige Sowjetrepublik angreife, wo mehr als 100.000 russische Soldaten mit schweren Waffen konzentriert seien. Er betonte, dass die Unverletzlichkeit der Grenzen „unbestreitbar“ sei. Aber gleichzeitig, erinnert sich Blockmans, habe Deutschland sein Veto gegen den Kauf ukrainischer Waffen durch die Nato eingelegt.

Das offensichtliche wirtschaftliche Interesse Deutschlands, das reichhaltige und relativ billige russische Gas aus der Gaspipeline Nord Stream 2 zu erhalten, überwiegt das offensichtliche wirtschaftliche Interesse Russlands. Meter Erdgas pro Jahr. Das Projekt wurde jahrelang durch den Widerstand der östlichen Partner der USA und der EU gegen seinen Bau verzögert, den Bundeskanzlerin Merkel immer als privates Projekt befürwortet hat. Infolgedessen erhöht es die Energieabhängigkeit des Kremls und lässt die Ukraine in einer sehr verletzlichen Position.

China, der größte Handelspartner

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen.

Abonnieren

Auch die Beziehungen zu China sind heikel. Sie ist Deutschlands größter Handelspartner, was sich in den 12 offiziellen Besuchen von Merkel im Land widerspiegelt, die normalerweise von einer großen Delegation von Exportunternehmen begleitet werden. Frühere Regierungen sahen China als strategischen Partner, während die neue Regierung es als „systemischen Konkurrenten“ bezeichnete. Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang, der Entzug der Demokratie in Hongkong und Pekings Bedrohung der Souveränität Taiwans werden im Koalitionsvertrag ausdrücklich erwähnt, Themen, die die Grünen früher kritisierten, und die Deutschland nun deutlicher mit den USA verbinden.

Die dreiseitige Seite will, dass Brüssel ein gemeinsames europäisches Vorgehen gegenüber China vorantreibt, die „Europäisierung“ der deutschen bilateralen Beziehungen, was Blockmans sehr positiv bewertet:“, sagt der Politikwissenschaftler.

Ohne sie zu nennen, hat sich die Dreiergruppe auch zu EU-Ländern geäußert, die die Unabhängigkeit der Justiz nicht respektieren und die Korruption nicht bekämpfen: Polen und Ungarn. Der Koalitionsvertrag fordert Brüssel auf, entschieden gegen rechtsstaatliche Verstöße von Mitgliedstaaten vorzugehen. Sowohl Scholz als auch Burbock sind bereits nach Warschau gereist, ihrem ersten Ziel, nachdem sie traditionell auf einer Eröffnungsreise Paris und Brüssel durchquert hatten. „Beide sind in Führung gegangen. Sie betonten die enge Freundschaft, wollten sich aber auch über aktuelle Themen im Klaren sein“, sagt Kuchenbecker.

Die Staats- und Regierungschefs beider Länder lehnen die deutsche Dreiparteienpartei ab, insbesondere weil sie die „Entwicklung eines europäischen Bundesstaates“ befürwortet, wie es im Regierungsvertrag heißt. Jaroslav Kaczynski, Vizepremier der nationalistischen polnischen Regierung, warf Deutschland diese Woche vor, die EU in ein föderalistisches „Viertes Reich“ verwandeln zu wollen.

In der Außenpolitik

Welche Rolle wird Olaf Scholz international spielen? Wird er das Gleiche tun wie Merkel, die sich persönlich mit vielen aktuellen außenpolitischen Themen befasste und ihre Außenminister in den Schatten stellte? Es bleibt abzuwarten, wie sehr die Kanzlerin die Agenda bestimmen will und wie Scholz und Burbox zwei unterschiedliche Visionen und zwei unterschiedliche Deals mit ausländischen Partnern verbinden werden. Es hat bereits einige Reibungen gegeben, die auf einen internen Kampf um die Kontrolle über das internationale Narrativ hindeuten. SPF-Außenexperte Rolf Michen bestätigte in einem Interview, dass die Außenpolitik in Deutschland im Wesentlichen „vom Kanzleramt aus“ gesteuert werde. Ein Experte auf diesem Gebiet sprang sofort ein, nämlich Omid Nuripur aus Losverde, der in seinen sozialen Netzwerken antwortete, dass dies in die Zuständigkeit des Außenministeriums falle. Experten wie Kuhenbecker sehen es als „klares Signal an Burbock“, dass Scholz mit Jens Plotner einen hochkarätigen Diplomaten zu seinem außen- und sicherheitspolitischen Berater ernannt hat. „Wie dieser Konflikt gelöst wird, bleibt abzuwarten, aber Burbock wird sicherlich die Gelegenheit nutzen, sich auf die Klimapolitik zu konzentrieren, um sich als ausländischer Klimaminister zu präsentieren“, sagte er. Inzwischen ergreift Plötner die Initiative. Nach Angaben der deutschen Nachrichtenagentur DPA wollen sich Anfang Januar hochrangige Vertreter Deutschlands und Russlands treffen, um über den Ukraine-Konflikt zu beraten. Auf deutscher Seite wird Plotner das Treffen mit dem russischen Ukraine-Unterhändler Dmitry Kosak verantworten.

Behalten Sie den Überblick über alle internationalen Informationen Facebook j Twitteroder innen unser wöchentlicher Newsletter.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.