Deutscher Minister besucht Russland in der Krise

In einer am Tag vor den Gesprächen mit seinem Kollegen aus dem Land, Sergej Lawrow, abgegebenen Erklärung heißt es, dass die bilateralen Beziehungen in der umfassenden Konfrontation Deutschlands mit Russland eine schwierige Phase durchlaufen.

Angesichts der besonderen Bedeutung der nationalen Zusammenarbeit im europäischen und globalen Kontext sei die russische Seite jedoch bereit, einen konstruktiven Dialog mit der neuen deutschen Regierung auf der Grundlage der Grundsätze des gegenseitigen Respekts und Nutzens zu führen, heißt es in dem Text.

Auf einer Pressekonferenz in Berlin vor der gestrigen Abreise in die Ukraine kündigte Burbo an, dass seine Regierung zu einem ernsthaften Dialog mit Russland über die Sicherheit in Europa bereit sei, ihre Position aber nicht aufgeben werde.

Er betonte, dass sein Land nicht von Kernpunkten der Helsinki-Vereinbarungen abweichen werde, darunter die Unverletzlichkeit der Grenzen, das Wahlrecht gegenüber der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) und die Vermeidung von Bedrohungen als politisches Instrument.

„Und wir sind entschlossen zu antworten, wenn Russland einen eskalierenden Weg einschlägt“, sagte er gegenüber TASS.

Herr Burbox wies auch darauf hin, dass die Frage der Nord Stream 2-Gaspipeline, die Deutschland und Russland verbindet, auch eine geostrategische Seite ist und in voller Übereinstimmung mit dem EU-Recht stehen muss, damit seine nationale Regulierungsbehörde eine positive Stellungnahme zu dem Projekt abgeben kann .

„Derzeit wurde die europäische Gesetzgebung im Rahmen dieses Projekts nicht vollständig umgesetzt, daher wurde der Zertifizierungsprozess ausgesetzt“, sagte er.

Norbert Rotgen, der frühere Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, sagte am Montag, der Besuch des deutschen Diplomatiechefs in Kiew vor den Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen sei ein wichtiges Zeichen der Solidarität mit der Ukraine.

Gestern in der Ukraine traf sich der Diplomat mit seinem Amtskollegen Dmitri Kueb mit Präsident Wladimir Selenskyj, ging aber am Nachmittag nach Moskau.

Bei der Ankündigung der Gespräche zwischen Lawrow und Burbok sagte Maria Zajárova, Sprecherin des russischen Außenministeriums, dass während des Treffens der Stand und die Aussichten der bilateralen Beziehungen, die Entwicklung eines Zeitplans für politische Kontakte und praktische Handels- und Wirtschaftsaspekte besprochen würden. und humanitäre Zusammenarbeit.

jha / mml

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.