Deutsches Gericht beginnt Prozess gegen syrischen Arzt wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit – 19.01.2022

Frankfurt, 19. Januar 2022 (AFP) – Der Prozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit gegen einen syrischen Arzt, dem vorgeworfen wird, Gefangene gefoltert und mindestens einen Gegner von Präsident Bashar al-Assad getötet zu haben, hat am Mittwoch (19.) in Frankfurt begonnen, was die wichtige Rolle bestätigt Deutschlands bei der Verfolgung von in Syrien begangenen Menschenrechtsverletzungen.

Alaa Moussa, 36, kam in Handschellen zu dem für den Angeklagten reservierten Platz im Gerichtssaal. Bekleidet mit einem dunkelgrünen Hoodie, versuchte er sein Gesicht zu verbergen, hielt während der Präsentation den Kopf gesenkt und wechselte ein paar Worte mit seinem Anwalt, bevor die Anklage verlesen wurde.

Die Bundesanwaltschaft verfolgt ihn im Namen der deutschen Weltgerichtsbarkeit wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Bei einer Verurteilung könnte ihm eine lebenslange Haftstrafe drohen.

Dieser Rechtsgrundsatz ermöglichte letzte Woche, dass ein ehemaliger syrischer Beamter in einem weiteren Prozess in Deutschland, dem ersten seiner Art, zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Der im Juni 2020 in Hessen (Westdeutschland) festgenommene Alaa Moussa wird wegen 18 Fällen von Folter an Gegnern des syrischen Regimes und des Mordes an einem Häftling durch Injektion angeklagt.

Er bestätigte vor Gericht, dass er „bis Juli 2014“ in Einrichtungen der Armee gearbeitet habe, ohne sich zu den Vorwürfen zu äußern. Seit 2015 lebt der Mann mit zwei Kindern in Deutschland, wohin er mit einem offiziellen Visum eingereist ist.

Der Angeklagte habe in Syrien „einen systematischen Angriff auf die Zivilbevölkerung“ mit durchgeführt, sagte Bundesanwältin Anna Zabeck. „Sie haben die Inhaftierten gefoltert und ihnen schwere körperliche und seelische Schäden zugefügt“, sagte er dem Gericht und listete die Misshandlungen auf, die dem Arzt vorgeworfen werden.

Der Angeklagte verübte diese mutmaßlichen Misshandlungen in zwei Militärkrankenhäusern in Homs in Zentralsyrien und in Damaskus. Laut Regimegegnern veranschaulichen ihre Aktionen die Nutzung dieser Gesundheitseinrichtungen für Repressionen.

Der Arzt soll zwischen April 2011 und Ende 2012 auch in einem Gefängnis des syrischen Militärgeheimdienstes in Homs, einer Bastion der Opposition gegen das Regime, gearbeitet haben.

Am Mittwoch zeigte er in klarem Deutsch seinen Lebenslauf als in Syrien ausgebildeter Arzt, der aus „einer Kleinstadt westlich von Homs“ stammt, wo eine christliche Minderheit lebt, der seine Familie angehört.

– „Sexuelle Gewalt“ – Der Arzt „verabreichte einem von ihm geschlagenen Häftling eine Spritze mit einer tödlichen Substanz (…), an der er wenige Minuten später starb“, so die Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

Mussa habe diese Giftspritze durchgeführt, „um seine Macht zu demonstrieren und gleichzeitig die Revolte eines Teils der syrischen Bevölkerung zu ersticken“, heißt es in der Anklageschrift.

Es wird auch vermutet, dass der Angeklagte Mitte 2011, dem Jahr des Ausbruchs des Volksaufstands in Syrien, Alkohol ausgoss, bevor er in der Notaufnahme des Militärkrankenhauses Homs die Genitalien eines Teenagers in Brand steckte.

Diese Übergriffe beweisen „die Bedeutung sexueller Gewalt“ bei der Repression in Syrien, sagte René Bahns, Anwalt der Zivilparteien, gegenüber AFP.

Die gefolterten Gegner erlitten je nach Fall Schläge auf Kopf, Bauch, Genitalien oder bereits vorhandene Wunden.

Der Arzt soll einen Knochenbruch ohne Betäubung repariert und eine Wunde mit einem alkoholhaltigen Desinfektionsmittel übergossen haben, bevor er sie in Brand setzte, so die vom Gericht gesammelten Beweise.

Der Angeklagte verließ Syrien Mitte 2015, um Deutschland zu erreichen, dank eines von diesem Land ausgestellten Visums für Syrer, die in bestimmten Berufen, einschließlich Medizin, arbeiten.

Alaa Moussa, ein Orthopäde, arbeitete wieder in verschiedenen Krankenhäusern, bis ihn die syrischen Flüchtlinge erkannten.

Zum Zeitpunkt seiner Festnahme im Juni 2020 arbeitete er in einer Rehabilitationsklinik im hessischen Kurort Bad Wildungen. Seine Gefährten wussten nichts von seiner Vergangenheit in syrischen Gefängnissen.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hält Alaa Moussa für einen fanatischen Assad-Anhänger, der Gegner als „Kakerlaken“ bezeichnete und sich „vorbehaltlos“ an der Repression beteiligte.

„Er ist kein Anwalt oder jemand, der sich von der Regierung distanziert hat, weil er nichts mit der Regierung zu tun hat. Er ist auch kein Widerstandskämpfer, das ist ganz klar“, kommentierte sein Anwalt Ulrich Enders nach der Anhörung und versprach, die Vorwürfe während des mehrmonatigen Prozesses „zu widerlegen“.

Der Konflikt in Syrien hat fast 500.000 Tote und 6,6 Millionen Vertriebene hinterlassen.

mat/smk/pc/zm/mar/bl/mr/tt/aa

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.