Deutschland: CDU bereitet Führungswechsel nach Wahlniederlage vor – Europa – Deutschland

Die Christlich-Demokratische Union Deutsch (CDU), Kanzlerpartei Angela Merkel, er beabsichtigt, seine Führung nach der Niederlage seines Kandidaten vollständig zu erneuern, Armin Laschet, bei den Parlamentswahlen vom 26. September.

(Lesen Sie hier: Laschet, bereit zum Rücktritt als Chef der deutschen Konservativen)

Der Generalsekretär der Partei, Paul Ziemiak, kündigte am Ende der Sitzung des Parteivorsitzes die Abhaltung einer Konferenz auf Ebene der Bezirksvorsteher für den 30. Oktober an, die über die Beteiligung an der Entscheidung zu entscheiden hat -Herstellungsprozess an den Grundlagen des Urlaubs.

Dann wird voraussichtlich zwischen Dezember und Anfang nächsten Jahres ein Bundeskongress einberufen, der für die Wahl des neuen Bundespräsidenten in seiner Gesamtheit zuständig ist.

Ziel sei es, „eine breite Verbindung“ zwischen den Grundlagen dieses Prozesses herzustellen, sagte Ziemiak, ohne zu spezifizieren, inwieweit. Bisher entsprach die Wahl des Präsidenten und weiterer Mitglieder der Geschäftsführung dem Bundeskongress.

Einige prominente Mitglieder der CDU, wie der Bundestagspräsident und ehemalige Parteichef Wolfgang Schäuble, bestehen darauf, dass der Kongress die einzige dazu befugte Gewerkschaft sei.

Sie erinnern daran, dass die Stützpunkte dort durch die 1001 Delegierten vertreten sind, die traditionell an Kongressen teilnehmen. Andere Persönlichkeiten der Partei, insbesondere die Verteidiger ihres Generationswechsels oder des Ostens des Landes, forderten eine stärkere Einbeziehung der Grundlagen, entweder durch eine Konsultation – obwohl die Satzung der Partei eine Verbindlichkeit vorsieht – auch nicht in einem anderen Format.

Armin Laschet wurde bei den letzten Wahlen in Deutschland geschlagen.

Laschet kündigte letzte Woche an, sein Amt niederzulegen, in das er Anfang Januar gewählt wurde, und den Erneuerungsprozess der Partei zu leiten. Der Kandidat des konservativen Blocks gab die Erklärung unter dem Druck starker interner Spannungen und Kritik von denen ab, die ihn hauptsächlich für die Niederlage bei den Parlamentswahlen verantwortlich sehen, bei denen er auf einem Allzeittief von 24,1 % blieb.

Armin Laschet hat im Januar den CDU-Vorsitzenden in einem harten Kampf mit dem rechten Flügel der Partei gewonnen. Zwei Monate später wurde er als Kandidat für den Block, bestehend aus der CDU und ihrer Schwester, der Christlich-Sozialen Union Bayern (CSU), nominiert, ein Amt, das auch von Bayerns Staatschef Markus Söder nominiert wurde.

(In anderen Nachrichten: Wie nahe ist Deutschland einer neuen Kanzlerin?)

Kritiker Laschets nach der Niederlage kamen aus mehreren internen Strömungen, sowohl von der Rechten als auch von den sogenannten Renovierern. Mit ihrer Bereitschaft, die Präsidentschaft zu verlassen, ist das Führungsnachfolgeduell der Partei, die Merkel 2018 nach 18 Jahren an der Macht verlassen hatte, neu eröffnet worden.

Dann wurde seine Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, die Merkels Linie treu geblieben ist und bei den folgenden Parlamentswahlen um das Kanzleramt kämpfte, zu seiner Nachfolgerin gewählt. Aber sie warf Anfang 2020 das Handtuch und stellte ihre Führung in Frage. Die Wahl der neuen Führung wurde durch Einschränkungen aufgrund der Pandemie und sukzessive interne Dilemmata behindert.

Schließlich gewann Laschet das Spiel, trotz seines Mangels an Charisma und geringer Wertschätzung in der Bürgerschaft. Der konservative Erneuerungsprozess kommt, als Sozialdemokraten, Grüne und Liberale eine künftige Regierungskoalition suchen, vermutlich angeführt von Olaf Scholz, Vizekanzler und Finanzminister der scheidenden Großen Koalition von Merkel.

Die von Scholz geführte Sozialdemokratische Partei (SPD) erreichte mit 25,7% fünf Punkte mehr als 2017, während die Grünen mit 14,8% ihr bisher bestes Ergebnis erzielten und die Liberalen 11,5%.

EFE

Keine Neuigkeiten mehr

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.