Deutschland. Die Post kämpft um polnische Postboten. Bietet hohe Bezahlung und Umzugshilfe

Schau das Video
Kraftstoff wird teurer. Warum gibt es ähnliche Preise in Deutschland?

Der größte deutsche Postbetreiber, die Deutsche Post, bietet auf seiner offiziellen Website Stellenangebote in polnischer Sprache an. Der Postbote, der 38,5 Stunden pro Woche arbeitet, kann mit einem Bruttostundenlohn von 14,06 €, also knapp 64 PLN, rechnen. Darüber hinaus bietet es auch Umzugshilfe und Wohnungssuche an.

Die Deutsche Post erwartet von einem zukünftigen Mitarbeiter einen deutschen Führerschein (B1) und einen Führerschein Wagen persönlich und „Loyalität und Flexibilität“.

Deutschland. Tausende Lehrer aus dem Ausland arbeitslos. „Lehre ist gesperrt“

Deutsche Post mit Angebot für polnische Postboten

Laut Gehalt.pl beträgt das Durchschnittsgehalt (Median) für diese Position in Polen 2950 PLN brutto. Inzwischen liegt der durchschnittliche Postbote in Deutschland laut Gehalt.de bei 2330 Euro brutto, also 1600-1800 Euro (ca. 7300-8200 PLN) pro Hand.

Wie sieht die Deutsche Post aus? – Die Schicht beginnt um 6:30 Uhr, arbeitet bis 9:00 Uhr und dann von 13:00 bis 19:00 Uhr. Es sieht aus wie ein Arbeitstag – sagte er in einem Interview mit naud.pl ein Vertreter eines Unternehmens auf der Suche nach polnischen Mitarbeitern für die Deutsche Post. Die Höhe der Vergütung richtet sich nach steuerlichen Aspekten und Erfahrung. „Allerdings kann man am Anfang mit 1800-2000 Euro rechnen“, fügte er hinzu. In polnischer Währung übersetzt ist es ab etwa 8,1 Tausend. bis zu mehr als 9000 Zloty.

Büroarbeit (anschauliches Foto)In Deutschland herrscht Arbeitskräftemangel. „In den nächsten Jahren wird es dramatisch“

Deutschland braucht jedes Jahr 400.000 Einwanderer

Nach Angaben von Detlef Schelle, Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), herrschte Ende August in Deutschland ein Arbeitskräftemangel. – Wir brauchen 400 Tausend. jedes Jahr Einwanderer. So viel mehr als in den Jahren zuvor. Von Krankenschwestern über Klimatechniker bis hin zu Logistik- und Forschungspersonal. Überall werde es an qualifiziertem Personal mangeln, sagte er in einem Interview Zeitschrift „Sueddeutsche Zeitung“.

Aufgrund der demografischen Entwicklung werde die Zahl der potenziellen Arbeitnehmer im typischen Erwerbsalter in diesem Jahr um fast 150.000 sinken, erklärte er.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.