Deutschland genehmigt Verbringung von 56 Altpanzern in die Ukraine – 01.04.2022

Deutschland genehmigt Transport von 56 alten Panzern in die Ukraine – Die Fahrzeuge gehörten ursprünglich der kommunistischen DDR. kiew drängt berlin zu mehr militärischer ausrüstung. Die Zeitung versichert, die Regierung habe grünes Licht für einen neuen Rüstungsauftrag über 300 Millionen Euro gegeben, die ukrainischen Behörden beteuern, Berlin habe nicht genügend militärische Unterstützung nach Kiew geschickt.

Die Militärfahrzeuge sind vom Typ PbV-501 und gehörten ursprünglich den Streitkräften der ehemaligen kommunistischen DDR. Ende der 1990er-Jahre gingen sie nach Schweden, das sie dann an ein Unternehmen in Tschechien verkaufte, das sie laut Welt am Sonntag nun nach Kiew verkaufen will.

Die PbV-501 sind mit Kanonen und Maschinengewehren ausgestattet und werden voraussichtlich nicht sofort in die Ukraine geliefert, da sie Reparaturen und Überholungen erfordern, die noch einige Wochen dauern werden.

Jedes Land, das in Deutschland hergestellte Waffen und Militärfahrzeuge exportieren will, braucht nach lokalem Recht eine Genehmigung aus Berlin. Die Zulassung wurde an diesem Freitag (01.04.) von einem Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigt.

Druck, mehr Waffen zu schicken

Vor Russlands Invasion in der Ukraine zögerte Deutschland, den Export tödlicher Waffen nach Kiew zuzulassen, mit dem Argument, dass seine langjährige Politik darin bestanden habe, solche Ausrüstung nicht in Konfliktgebiete zu exportieren. Deutschland ist der viertgrößte Waffenexporteur der Welt.

Nach der Invasion änderte Berlin seine Position und genehmigte die Lieferung schwerer Waffen an die ukrainische Armee.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj forderte die westlichen Länder, darunter auch Deutschland, weiterhin auf, mehr Waffen in sein Land zu schicken. Und die ukrainische Regierung erstellte eine Liste der militärischen Ausrüstung, die sie für den Kampf gegen Russland benötigte.

Der Botschafter der Ukraine in Berlin, Andrij Melnyk, sagte vergangene Woche der Bild-Zeitung, es sei „sehr frustrierend“, dass die Bundesregierung auf diese Liste keine Antwort gegeben habe.

Möglicher Kauf von 300 Millionen Euro

Deutschland entschied sich zunächst dafür, die Ukraine mit Waffen wie Boden-Luft-Raketen und Panzerabwehrwaffen zu beliefern, die sich in den Reserven der Bundeswehr befanden, anstatt die Kriegsindustrie des Landes in die Produktion und Lieferung neuer Waffen einzubeziehen . . Aber am Dienstag sagte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht: „Die Situation in unseren Streitkräften erlaubt es uns nicht, eine unbegrenzte Menge zu liefern.“

Am Mittwoch berichtete die Zeitung Die Welt, Deutschlands größter Rüstungsproduzent Rheinmetall habe der Bundesregierung am 28. Februar eine Waffenliste im Wert von 510 Millionen Euro (2,6 Milliarden Real) übermittelt, die sofort an die Ukraine geliefert werden könnten. Die Mitteilung wurde am Tag nach der Entscheidung der Bundesregierung verschickt, Waffenexporte in das Land zuzulassen.

Laut Die Welt hätte die Bundesregierung diese Woche, einen Monat nach dem Absenden des Vorschlags, grünes Licht für die Forderung nach Waffen im Wert von 300 Millionen Euro (1,5 Milliarden R$) gegeben, darunter Mörser, Raketenwerfer und ballistische Waffen Westen und Helme. Laut der Tageszeitung Süddeutsche Zeitung hat der Bundessicherheitsrat dem Kauf noch nicht zugestimmt. Auf wessen Namen der Vertrag unterzeichnet oder wer die Waffen bezahlen soll, ist noch unklar.

Kritik am ukrainischen Botschafter

Am Montag sagte der deutsche Verteidigungsminister, Deutschland sei der zweitgrößte Waffenlieferant der Ukraine, müsse aber einen Rückzieher machen. Zwei Tage später sagte der Sprecher des Ministeriums, David Helmbold, Deutschland sei der zweitgrößte Exporteur, gemessen am exportierten Gewicht, nicht am Wert. Er erklärte auch, dass er „gedankt“ habe, dass Deutschland wertmäßig der drittgrößte Waffenexporteur in die Ukraine sei.

Der ukrainische Botschafter in Berlin widerlegt. „Die Ukrainer wollen, dass Deutschland zu unseren Top-3-Waffenlieferanten gehört, da es der viertgrößte Exporteur der Welt ist. Davon ist man im Moment leider sehr weit entfernt“, sagte Melnyk der Bild.

bl (ots)

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.