Deutschland, Inflation im September unverändert im Monatsverlauf, + 4,1 % im Jahresverlauf

(Teleborsa) – Eine weitere leichte Beschleunigung der deutschen Inflation im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Laut der von Destatis veröffentlichten vorläufigen Schätzung haben sich die Verbraucherpreise nicht verändert der Monat nach + 0,9% im Vormonat (revidiert um + 0%), unter den Analystenerwartungen (+ 0,1%). Nichtsdestotrotz, auf Jahresbasis, wird die Preisschwankung mit + 4,1% angegeben, etwas unter dem Konsens (+ 4,2%), nach + 3,9% im August. Der Index vonEnergie er stieg auf + 14,3% (+ 12,6% im August) und der von Nahrungsmitteln auf + 4,9% (+ 4,6% im Vormonat).

L‘harmonisierte Inflation Im Monat verzeichnete er eine Abweichung von + 0,3 %, die über den Erwartungen liegt (+ 0,2 %), gegenüber dem Vormonat + 0,1 %, während er im Jahr eine Abweichung von + 4,1 % nach den + 3,4 % des Vormonats markiert und verglichen mit den erwarteten + 4%.

„Für die hohen Inflationsraten seit Juli 2021 gibt es eine Reihe von Gründen, darunter die Basiseffekte niedriger Preise im Jahr 2020 – kommentiert Destatis – Insbesondere die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung und der scharfe Einbruch Preise für Erdölprodukte sie wirkten sich nach oben auf die Gesamtinflationsrate aus. Neben der üblichen Marktentwicklung waren weitere Faktoren die Einführung der CO2-Preise ab Januar 2021 und die krisenbedingten Auswirkungen wie starke Preiserhöhungen in den vorgelagerten Phasen des Wirtschaftsprozesses. Bisher haben sich nur ein Teil dieser Preiserhöhungen moderat auf den Verbraucherpreisindex und die Inflationsrate ausgewirkt.“

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.