Deutschland lockert im März zahlreiche Anti-Covenant-Maßnahmen Welt DW

Deutschland plant, viele der Beschränkungen im März zu beenden, heißt es in einem Dokument, das vor einem digitalen Treffen zwischen Bundeskanzler Olaf Schoz und 16 Bundesministerpräsidenten am Mittwoch veröffentlicht wurde und Zugang zu lokalen Medien hatte. Montag (14.02.2022)

„Von jetzt an bis zum Frühlingsanfang, dem 20. März 2022, müssen Einschränkungen, die das soziale, kulturelle und wirtschaftliche Leben betreffen, schrittweise aufgehoben werden“, heißt es in dem achtseitigen Dokument, das AFP vorliegt.

An diesem Datum könnte der Staat die Impfpflicht aufheben oder einschränken, die Voraussetzung für den Zugang zu großen Vergnügungsstätten ist.

Auch Regelungen, die Unternehmen ermutigen, möglichst bevorzugt von zu Hause aus zu arbeiten, könnten verschwinden. Das Dokument besagt jedoch, dass Arbeitnehmer unter Bedingungen und in Absprache mit den Arbeitgebern weiterhin von zu Hause aus arbeiten können.

In öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Innenräumen gilt weiterhin eine Maskenpflicht.

Der Plan

Zunächst und ohne genaues Datum wird die maximale Anzahl von Personen, die sich an einem privaten Ort konzentrieren, zwischen 10 und 20 geimpft werden.

Die Zugangskontrolle im Geschäft wird ebenfalls entfernt.

Und zum zweiten Mal müssen ab dem 4. März die Beschränkungen für Restaurants und Hotels aufgehoben werden, und Nachtclubs dürfen ihre Arbeit an geimpften, geheilten oder negativen Tests wieder aufnehmen.

Hinsichtlich der Kapazität von Sportstätten ist auch mit deren Zurückdrängung zu rechnen, obwohl Großveranstaltungen weiterhin nur mit Impfausweis möglich sein werden.

ee // ff / afp

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.