Deutschland protestiert gegen Cyberangriffe vor der Wahl NACHRICHTEN DW

Die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Andrea Sasse, sagte, eine Hackergruppe namens Ghostwriter habe „traditionelle Cyberangriffe mit Desinformations- und Beeinflussungsoperationen kombiniert“ und „seit einiger Zeit“ Aktionen gegen Deutschland beobachtet.

Vor der für den 26. September angesetzten Bundestagswahl habe es Versuche gegeben, persönliche Zugangsdaten von Bundes- und Landesbeamten zum Zwecke des Identitätsdiebstahls durch „Phishing“ in der E-Mail und andere Manöver zu erlangen, fügte Sasse hinzu.

„Diese Angriffe könnten als Vorbereitung für einflussreiche Operationen dienen, wie zum Beispiel Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit den Parlamentswahlen“, kommentierte Andrea Sasse.

„Der Bundesregierung liegen verlässliche Informationen vor, anhand derer die Aktivitäten der Ghostwriter russischen Staatshackern und insbesondere dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeschrieben werden können“, so ein Vertreter des Auswärtigen Amtes.

Ein Mitarbeiter von Moskau Global Cyber ​​​​Security, einem russischen Unternehmen, das Software entwickelt hat, die Computer auf einem ukrainischen Flughafen lahmlegt

Deutsche Anforderungen

Er spricht von „dieser inakzeptablen Handlung als Bedrohung der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland, des demokratischen Entscheidungsprozesses und schwerwiegender Spannungen in den bilateralen Beziehungen“.

Sasse sagte, Deutschland habe die russische Regierung aufgefordert, die Aktion sofort zu beenden, und forderte russische Beamte bei einer Sitzung der deutsch-russischen Arbeitsgruppe zur EU-Sicherheitspolitik am vergangenen Donnerstag und Freitag auf, bei der der stellvertretende deutsche Außenminister Miguel Berger das Thema zur Sprache brachte. Vize-Minister.

Mitte Juli sagte der deutsche Geheimdienstdirektor, seine Behörde habe sich seit Februar auf Versuche konzentriert, Daten aus den privaten E-Mail-Konten von Bundes- und Landesgesetzgebern und deren Mitarbeitern zu stehlen, obwohl nur wenige erfolgreich waren und wo sie sich befanden … hat anscheinend wenig geschadet.

Russland Maria Sacharow, Vertreterin des Außenministeriums

Maria Zakharov, Pressesprecherin des russischen Außenministeriums

Vorwürfe gegen Deutschland

Deutschlands Bedenken hinsichtlich der russischen Intervention wirkten sich auch auf den Betrieb des staatlichen Senders RT aus, dessen reiner Internetdienst im Laufe der Jahre fragile Themen wie Migrations- und Pandemiebeschränkungen hervorgehoben hat. Coronavirus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat kürzlich bei einem Besuch in Moskau dementiert, dass ihre Regierung politischen Druck ausgeübt habe, um den Antrag des Senders auf eine reguläre Sendelizenz zu blockieren, der im August von den benachbarten luxemburgischen Behörden abgelehnt wurde.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharow, wirft Deutschland vor, den Sender unterdrücken zu wollen.

In einer Abstimmung am 26. September wird Deutschland ein neues Parlament wählen, um festzulegen, wer in fast 16 Jahren die Nachfolge von Merkel antreten wird.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.