Deutschland schickt Waffen direkt in die Ukraine NACHRICHTEN DW

Die Bundesregierung hat am Samstag (26.02.2022) ihre Entscheidung bekannt gegeben, „so schnell wie möglich“ tausend Panzerabwehr-Granatwerfer und 500 Flugabwehrraketen der Bundeswehr in die Ukraine zu schicken. um die ukrainischen Truppen zu unterstützen.

„Russlands Aggression gegen die Ukraine markiert einen Zeitenwechsel. Sie bedroht unsere gesamte Nachkriegsordnung. In dieser Situation ist es unsere Pflicht, die Ukraine so weit wie möglich zu unterstützen, indem wir uns gegen die Invasionsarmee von Wladimir Putin verteidigen“, sagte der Außenminister . Minister sagte. Olaf Scholz. Und er bekräftigte, dass „Deutschland auf der Seite der Ukraine steht“, sagte Exekutivsprecher Steffen Hebestree in einer Erklärung.

Treffen im Außenministerium

Scholz forderte zusammen mit dem polnischen Premierminister Mateusz Moravecki und dem litauischen Präsidenten Gitan Nauseda, dass Russland seinen Angriff auf die Ukraine beendet. Hebestrit sagte in einer Erklärung, dass die drei „Forderten, dass Russland alle militärischen Aktivitäten, den bedingungslosen Abzug von Truppen und militärischer Ausrüstung aus der gesamten Ukraine unverzüglich einstellt und die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine innerhalb international anerkannter Grenzen uneingeschränkt respektiert“.

Olaf Scholz empfängt den polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Moravecki im Bundeskanzleramt.

Bei einem Treffen im Bundeskanzleramt, bei dem es um die Analyse der Lage in und um die Ukraine nach dem russischen Einmarsch ging, betonten Scholz, Moraveckis und Nauseda auch die Notwendigkeit, die Nato-Ostflanke zu stärken. Sie einigten sich auch auf die Notwendigkeit, sich auf „selektive und wirksame flankierende Maßnahmen“ innerhalb der EU zu einigen. Vor dem Treffen sagte Moraveckis, das Sanktionspaket gegen Russland „muss verheerend sein“ und dass Gas, Öl und Kohle abgeschaltet werden müssten. „Nichts kann Putin aufhalten, wenn wir nicht entschlossen genug sind“, sagte er.

Folgen Sie der deutschen Rüstungspolitik

Die Bundesregierung hatte zuvor durch einen anderen Vertreter die Genehmigung erteilt, die Niederlande mit 400 in Deutschland hergestellten Panzerabwehr-Granatwerfern und neun Lieferungen von D-30-Haubitzen und Munition nach Estland für die Streitkräfte der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik zu beliefern. (VDR).

Zuvor hatten Außenministerin Annalen Burbock und Wirtschaftsminister Robert Habek auf Twitter über die Unterstützung der Bundesregierung für ukrainische Rüstungsgüter berichtet. „Nach Russlands schändlichem Angriff muss die Ukraine in der Lage sein, sich selbst zu verteidigen. Sie hat ein unveräußerliches Recht auf Selbstverteidigung. Deshalb unterstützt die Regierung die Ukraine, indem sie sie mit dringend benötigtem Material ausstattet“, sagten sie.

Das Ministerium für Wirtschaft und Klima meldete auch die Erlaubnis, 14 gepanzerte Fahrzeuge zum Personenschutz und gegebenenfalls zur Evakuierung zu schicken, um weitere 10.000 Tonnen Treibstoff durch Polen zu liefern. Diese Entscheidungen markieren eine Zäsur, da die Bundesregierung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1939-45) den Export von „tödlicher“ Ausrüstung in Konfliktgebiete verboten hat.

lgc (efe/afp)

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.