Deutschland setzt Nord Stream 2 aus, verzichtet aber nicht darauf. Ein ehrgeiziger Transformationsplan steht auf dem Spiel

Die Entscheidung fällt in einem kritischen Moment

Diese geopolitisch motivierte Entscheidung wurde zu einem kritischen Zeitpunkt für den deutschen Energiesektor getroffen. Deutschland wird bis Ende 2022 geschlossen der Letzte drei Kernkraftwerke mit 8 GW Strom und Kohlekraftwerke mit 12 GW. Das ist etwa ein Viertel der Energie, die aus stabilen Quellen stammt, so eine Studie des Deutschen Zentrums für Oststudien (OSW) Mihal Kendzierski, „Goodbye to German Coal“.

Woher kam diese Entscheidung? Alles wegen der Ambitionen deutscher Entscheidungsträger, die in ihren Volkswirtschaften nach Klimaneutralität streben. Demnach müssen Kernenergie und Kohlenstoffenergie im Laufe der Zeit (bis 2022 bzw. 2038) vollständig aus dem Energiemix ausgeschlossen werden. Der größte Teil des Energiebedarfs muss aus erneuerbaren Quellen (RES) gedeckt werden.

Während diese Entscheidung für Kohle nicht überraschend ist, kann die Abneigung gegen Kernenergie überraschen, insbesondere in einer Zeit, in der Polen den Start von Kernkraftwerken plant. Allerdings gibt es in der deutschen Gesellschaft eine ablehnende Haltung gegenüber der Kernenergie, die durch die Katastrophe im Kraftwerk Fukushima 2011 noch verstärkt wurde. Die Regierung von Angela Merkel hat daraufhin beschlossen, den Stilllegungsprozess zu beschleunigen.

Rufe deutscher Politiker nach einer Rückkehr zum Atomkraftwerk gibt es derzeit nicht: Die Debatte gilt als abgeschlossen. Es ist jedoch denkbar, dass beispielsweise die aktuelle Krise zu Stromausfällen oder einem starken Preissprung führt. In einer solchen Situation könnten die Betriebszeiten der drei Kernkraftwerke, die bis zur Schließung der drei Kernkraftwerke verbleiben, verlängert werden – sagt money.pl, PhD hab. Sebastian Płóciennik, OSW-Chefspezialist und deutscher Wirtschaftsanalyst.

Gas könnte Deutschlands Transformation retten?

Aber auch heute noch sind Kohle und Kernenergie wichtige Energieträger in Deutschland. Daten der Bundesnetzagentur (BNetzA) für 2020, auf die sich Mihals Kendzierski in seiner Analyse bezieht, zeigen, dass die installierte Leistung bei Steinkohle 23,7 GW, Braunkohle 20,9 GW und Kernkraft 8,1 GW betrug. Insgesamt wurden 229,8 GW Leistung produziert.

Wir haben bereits erwähnt, dass Deutschland nach 2022 etwa ein Viertel seiner Kapazität aus stabilen Quellen verlieren wird. Mikhail Kendzierski weist in seiner Analyse darauf hin, dass dies kurzfristig gelingen wird unsere nachbarn werden erdgas als übergangsbrennstoff im umwandlungsprozess wohlwollender sehen. Es genügt zu erwähnen, dass im Jahr 2020 eine Kapazität von 30,5 GW aus blauen Kraftstoffen erzeugt wurde.

Auch die hohen Preise für CO2-Emissionszertifikate sprechen für Gas. Infolgedessen ist es weniger rentabel, Energie aus Kohle zu erzeugen, da sie durch das EU-ETS stärker belastet wird. Das sagen Experten In den kommenden Jahren wird es notwendig sein, in neue Anlagen zu investieren, die Kapazitäten aus Gas garantieren. Daten der BNetzA zeigen, dass bis 2023 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 2,4 GW für diesen Rohstoff gebaut werden.

Derzeit bestehen keine Gefahren für die Wirtschaft

Laut Jakub Wiech, Energieexperte und stellvertretender Chefredakteur von Defense24.pl, Die Aussetzung der NS2-Zertifizierung stellt keine wirkliche Bedrohung für die Energiesicherheit Deutschlands dar. – Deutschland hat derzeit mehr Gas als es braucht. Schon vor der Pandemie handelten sie rund 30 Milliarden Kubikmeter. Gas – das ist mehr als Polen im Laufe des Jahres verbraucht. Gas komme aus unterschiedlichen Richtungen nach Deutschland, weil es eine bunte Mischung gebe, sagt er.

Infolgedessen stellt das Scheitern des Starts von Nord Stream 2 keine direkte Bedrohung für ihr System dar. Es wurde davon ausgegangen, dass das weiterzuverkaufende Gas durch diese Pipeline fließen musste, so dass bei einem Ausfall der NS2 in absehbarer Zeit von einem Verfehlen des deutschen Energiewendeziels gesprochen werden könnte. das darauf abzielt, Möglichkeiten für russische Gasexporte zu schaffen, sagt Jakub Wiech.

Deutsche Wirtschaft eine schwerwiegendere Folge wäre eine mögliche Reduzierung des Angebots über die bestehende Gaspipeline Nord Stream. Jakub Vich weist darauf hin, dass es zwar Signale aus Russland gebe, dass es auf Wirtschaftssanktionen mit Machenschaften auf dem Gasmarkt reagieren werde, so weit der Kreml Er erhöhte die Lieferungen durch NS, um Onshore-Gaspipelines zu umgehen, die Polen und die Ukraine durchqueren.

– Aber wenn es um Europa geht, sind dies Länder in einer viel schwierigeren Situation. Dies sind vor allem Österreich, die Niederlande oder Deutschland, wo sich die Erdgasspeicher von Gazprom befinden. In Deutschland hält Gazprom rund 30 Prozent. alle Speicherkapazitätenund im Jahr 2021 wurden diese Lieferungen stark eingeschränkt, sagte unser Gesprächspartner.

Bisher glaubte man, egal was in der Politik passiert, die Russen würden immer Gas liefern. Dieser Glaube existiert nicht mehr. Angesichts der russischen Aggression in der Ukraine beginne Deutschland, über Energieunabhängigkeit zu sprechen, was in der Praxis bedeutet, die Versorgung zu diversifizieren, beispielsweise durch Investitionen in den Bau von Gasterminals für LNG, sagt Sebastian Płóciennik.

Deutschland kann die Nord Stream 2-Entscheidung noch aufgeben

Das betont ein OSW-Experte Berlin kann die Entscheidung, das Nord Stream 2-Zertifizierungsverfahren auszusetzen, noch aufgeben.

Dies ist keine rechtskräftige Entscheidung. Es ist jedoch wichtig, dass das Schicksal von Nord Stream 2 mit der Situation in der Ukraine in Verbindung gebracht wurde. Um auf die Frage des Starts der Gaspipeline zurückzukommen, muss dies gleichbedeutend sein mit Zugeständnissen an Putin. Und das ist im Moment unwahrscheinlich, denn Russland stehe bestenfalls vor einem eingefrorenen Konflikt ähnlich der Situation in Ossetien oder Transnistrien, sagt Sebastian Płóciennik.

Jacob Wiech sieht das ähnlich. – Es ist eine ziemlich unerwartete Reaktion. Deutschland ist bisher sehr vorsichtig mit der Gaspipeline Nord Stream 2. Dies zeigen vergangene Reaktionen auf internationale politische Situationen, wie etwa das Attentat auf den Oppositionellen Alexej Nawalny. Damals verteidigten die deutschen Behörden das Projekt eher. Und in diesem Fall schlägt ihn die Regierung eindeutig, sagt unser Gesprächspartner.

Das ist zu begrüßen, aber es reicht nicht. Die Sanktion sei im Zusammenhang mit dem bisherigen Vorgehen Russlands nicht stark genug, sagt Jakub Vih.

Auch der gesellschaftliche Druck kann die deutschen Behörden zu diesem Schritt veranlassen. Das zeigt eine Februar-Studie von ARD-DeutschlandTREND 57 Prozent der Deutschen befürworten eine Fortsetzung des Projekts. Deshalb vermied Olaf Scholz die Drohung von NS2 in öffentlichen Äußerungen. US-Präsident Joe Biden sollte ihm helfen, indem er Russland warnte, im Falle einer Invasion der Ukraine keine Gaspipeline zu bauen.

Bewerten Sie die Qualität unseres Artikels:

Ihr Feedback hilft uns, bessere Inhalte zu erstellen.

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.