Deutschland verklagt Marokko mit zahlreichen Gesten zur Rückforderung International

Geste und unverbindlich ist die neue Bundesregierung entschlossen, die Einigung mit Marokko zu beschleunigen und eine seit mehr als 10 Monaten andauernde Episode zu beenden. Die diplomatische Krise, die Rabat im März durch den Abbruch der Beziehungen zur deutschen Botschaft ausgelöst hatte, scheint angesichts des zunächst subtilen, aber jetzt deutlicheren Vorgehens der dreigliedrigen Partei um Olaf Scholz und der Reaktion Marokkos zu Ende zu gehen.

Die erste Bemerkung fiel wenige Tage nach dem Amtsantritt der neuen deutschen Regierung, dem Dreiergespann aus Sozialdemokraten, Grünen und Liberalen. Der scheinbar liebevolle Text auf der Website des Außenministeriums unter der Leitung der Grünen Annalen Burbo wurde ohne Vorwarnung aktualisiert – dies sind kurze Zusammenfassungen der bilateralen Beziehungen zu verschiedenen Ländern – und enthielt eine Botschaft, die Rabat sehr gefiel: „G. 2007 leistete Marokko mit der Vorlage eines Autonomieplans einen wesentlichen Beitrag zu dieser Lösung. Der Text selbst betont, dass sich Deutschlands Position zum Konflikt in der Westsahara „seit Jahrzehnten nicht geändert hat“, dass aber eine kleine Geste ausreichte, um die marokkanischen Medien dazu zu bringen, über die Veränderung in Berlin zu sprechen. Die deutsche Presse hatte keinen Einfluss auf die Bewegung.

Bereits 2022 hat Deutschland zu Ehren des neuen Jahres ein weiteres Zeichen nach Rabat gesendet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat König Muhammad VI. schriftlich zu einem Berlin-Besuch eingeladen, den der Monarch fast 15 Jahre lang gemieden hatte. Und in seinem Brief, den Rabat veröffentlichte, obwohl es sich laut Berlin um einen „privaten Brief“ handele, erklärte er, der marokkanische Vorschlag zur Autonomie der Westsahara sei eine „gute Grundlage“ für die Lösung des Konflikts. Der Text begrüßt die „umfassenden Reformen“ des Monarchen und die Rolle Marokkos bei der Lösung des Libyen-Konflikts.

Der Brief war als Beispiel für Schattendiplomatie gedacht, um die Beziehungen zu Rabat zu versöhnen. Tatsächlich ist der Text nur aus Marokko bekannt, da sich Steinmeiers Büro geweigert hat, seinen Inhalt preiszugeben. Auf die Frage nach dem Sinn dieser zweiten Berliner Geste von EL PAÍS äußerte sich der Sprecher des Außenministers deutlicher, als es die Regierung zuvor in der Öffentlichkeit getan hatte. „Sowohl Deutschland als auch Marokko haben ein Interesse daran, die bis vor kurzem bestehenden breiten und sehr guten diplomatischen Beziehungen fortzusetzen“, sagte er und fügte hinzu, Berlin „begrüße, dass Schritte unternommen werden, um die Krise zu beenden“.

Diplomatische Quellen bestätigen, dass die neue Exekutive, die im September aus den Wahlen hervorgegangen ist, vorgeschlagen hat, so bald wie möglich Brücken zu Rabat zu bauen, und dass sie hofft, dass aufeinanderfolgende Gesten gegenüber Marokko zur Rückkehr des Botschafters und zur Ankunft eines neuen führen werden Regierung. Deutsche Vertretung in der marokkanischen Hauptstadt. Dies ist das letzte Signal, dass Berlin darauf wartet, dass sich die Beziehungen endlich normalisieren. Ein Sprecher von Olaf Scholz sagte vor wenigen Tagen: „Gegenseitige Erwartungen lassen sich im Dialog viel besser klären, und dies würde durch die rasche Übergabe des ernannten deutschen Botschafters gestärkt.“

„Das Eis schmilzt. Beide Seiten haben ein klares Interesse daran, zu freundschaftlichen diplomatischen Beziehungen zurückzukehren, da die Krise nicht nur wirtschaftlich teurer wird“, sagte Cresen Tien, Forscher an der Universität Bremen und Experte in Nordafrika. Die Veränderung in Deutschland ist nur im Ton, nicht in der Substanz. „Deutschland hat seine Position zur Westsahara nicht geändert und unterstützt weiterhin eine Lösung auf Basis der jüngsten UN-Resolution. Gleichzeitig erkennt das Außenministerium an, dass diese Lösung für alle Parteien tragbar sein muss und die marokkanische Regierung dazu beiträgt Prozess“, fügte er hinzu. Ungewissheit „wird seiner Ansicht nach dazu führen, dass die Dinge wieder so werden, wie sie vor der Krise waren.

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen.

Abonnieren

Die marokkanische Wirtschaft ist stark von den Handelsbeziehungen zu Europa abhängig. 53,1 % seiner Importe kommen von dort und 66,7 % aller seiner Exporte werden geliefert. Spanien ist sein wichtigster Handelspartner, aber auch Deutschland spielt eine wichtige Rolle: Es exportiert 2.200 Millionen Euro nach Marokko, hat fast 300 Unternehmen im Land, insbesondere in Casablanca und Tanger, und investiert stark in erneuerbare Energien für die Produktion von grünem Wasserstoff . es gibt einen alternativen Kraftstoff, mit dem man in den kommenden Jahren zur Reduzierung der Emissionen beitragen will.

4,2 Milliarde eingefrorene Entwicklungshilfe

Die Entwicklungshilfe ist von einer zehnmonatigen Unterbrechung der diplomatischen Beziehungen betroffen. Mehr als 1.200 Millionen Euro Subventionen seien praktisch „eingefroren“, sagte ein Sprecher des von der Sozialdemokraten Svenja Schulz geführten Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Insgesamt erhält Marokko, zuzüglich Darlehen zur Unterstützung der marokkanischen Wirtschaftsstruktur und Direkthilfe, rund 4.200 Millionen Euro aus Berlin. Während der Krise haben deutsche Stiftungen und Organisationen mit einer Delegation in Marokko (wie die Entwicklungsbank KfW) praktisch alle Aktivitäten eingestellt.

Spanische diplomatische Quellen bestreiten, dass die deutsch-marokkanische Einigung den Druck auf Madrid erhöhen und es im diplomatischen Konflikt mit Rabat allein lassen würde. „Wir haben unseren eigenen Führer und lassen uns nicht von dem beeinflussen, was andere tun. Die Ereignisse laufen recht gut, obwohl es unmöglich ist, vorherzusagen, wann die endgültige Normalisierung stattfinden wird “, berichten dieselben Quellen. Miguel Gonsalos.

Die spanische Regierung ist nicht so weit gegangen wie die deutsche Regierung, die den marokkanischen Vorschlag zur saharauischen Autonomie als „ernsthafte und glaubwürdige Anstrengung“ und als „gute Grundlage“ für eine Einigung bezeichnet hat. Der spanische Außenminister Jose Manuel Albaresh war jedoch letzten Dienstag bereit, Autonomie als Option in Betracht zu ziehen, indem er sagte, Spanien dränge auf eine „Lösung des langwierigen Konflikts“ und betonte die Notwendigkeit, „fair, politisch und für beide Seiten akzeptabel innerhalb der Vereinten Nationen“ zu sein. . Er fügte jedoch hinzu: „im größtmöglichen Umfang in Resolutionen des Sicherheitsrates“. Mit anderen Worten, Spanien fordert kein Referendum über die Selbstbestimmung und ist bereit, die Autonomie zu akzeptieren, wenn die Parteien zustimmen und die UNO sie segnet.

Was Spanien und Deutschland nicht wollen, ist, wie Trump die Vereinten Nationen zu verlassen und einseitig die Natur von Subsahara-Marokko anzuerkennen. Albarets traf sich am 4. Dezember in Rom mit dem neuen UN-Gesandten Stafanu de Mistura, der sich diesen Sonntag auf seiner ersten Regionaltour in Tindouf, Algerien, mit Brahim Gali, dem Führer der Polisario-Front, traf. Wie schon bei seinen Amtsvorgängern bot der spanische Minister Mistura ein Flugzeug der spanischen Luftwaffe an, um in der Region zu reisen. Albareshs Äußerungen zur Sahara sind diplomatischen Quellen zufolge in Rabat gut aufgenommen worden, und es ist eine andere Frage, ob er sie für ausreichend hält oder ob Marokko beabsichtigt, Spanien gegenüber größere Zugeständnisse zu machen als Deutschland.

Behalten Sie den Überblick über alle internationalen Informationen Facebook Y Twitter, o en unser wöchentlicher Newsletter.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.