Die Arbeitslosigkeit in Tschechien stieg im Juli auf 3,3 Prozent

Aktualisieren: 08.08.2022 11:11
Herausgegeben von:

Prag – Die Arbeitslosigkeit in der Tschechischen Republik stieg von 3,1 Prozent im Juni auf 3,3 Prozent im Juli. Am Ende des siebten Kalendermonats suchten mehr als 240.000 Menschen Arbeit über die Arbeitsämter. Im Durchschnitt kommen in Tschechien 0,8 Bewerber auf eine offene Stelle. Die Daten wurden vom Arbeitsamt der Tschechischen Republik veröffentlicht, wonach der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli eine erwartete saisonale Schwankung ist. Im vergangenen Juli lag der Anteil der Arbeitslosen bei 3,7 Prozent.

Ende Juli waren bei den Arbeitsämtern 240.706 Stellensuchende registriert. Das waren 9.397 mehr als im Juni und rund 31.500 weniger als im vergangenen Juli.

Am Ende des ersten Urlaubsmonats in diesem Jahr gab es 313.250 Stellenangebote der Arbeitsämter. Im Vergleich zum Juni waren es 6158 weniger. Im Jahresvergleich ging die Zahl der offenen Stellen um fast 45.000 zurück.

Ursache für den Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli ist die betriebsbedingte Einschränkung der Einstellung neuer Mitarbeiter durch die Feiertage. In geringerem Maße spiegelte sich der Anstieg laut Bundesarbeitsamt auch in der Ankunft einiger Schulabgänger auf dem Arbeitsmarkt wider.

„Die Entwicklung in den kommenden Monaten wird vom Verlauf des Krieges in der Ukraine, der Zahl der neu registrierten Arbeitssuchenden unter den Bürgern der Ukraine, den Auswirkungen der Energiekrise auf die Arbeitgeber, der anhaltend hohen Inflation, die die Produktionskosten erhöht, abhängen , oder die aktuelle Epidemiesituation“, sagte der Generaldirektor des tschechischen Arbeitsamtes Viktor Najmon.

Nach Angaben des Büros haben seit dem Ausbruch des Konflikts in der Ukraine im Februar dieses Jahres bis Ende Juli insgesamt 97.238 ukrainische Staatsbürger Arbeit in der Tschechischen Republik gefunden. Einige von ihnen sind jedoch bereits nach Hause zurückgekehrt oder haben ihre Arbeit aufgegeben. Ende Juli arbeiteten 73.908 Ukrainer mit vorübergehendem Schutz in der Tschechischen Republik.

Am Ende des ersten Urlaubsmonats hatte die Region Ústí mit fünf Prozent die höchste Arbeitslosenquote. Dahinter folgte die Mährisch-Schlesische Region mit einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent. Die niedrigste Arbeitslosigkeit blieb dagegen mit 2,3 Prozent in der Region Pardubice.

Mehr hat sich die Situation in Karlsbad geändert. Im Vergleich zum vergangenen Juli sank die Arbeitslosenquote um 1,4 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent.

Im Juli meldeten sich 34.846 Personen bei den Arbeitsämtern an. Das waren monatlich fast 4.000 mehr. Im Vergleich zum vergangenen Juli waren es 3.375 Bewerber. Die Mährisch-Schlesische Region (4.420) und die Mittelböhmische Region (4.218) melden die meisten neuen Arbeitslosen, die Karlsbader Region die wenigsten (988). Nach Bezirken wurden in Prag mit 3.851 die meisten neuen Arbeitslosen registriert.

Im Juli fanden 14.963 Menschen eine neue Stelle bei den Arbeitsämtern. Meist begannen sie als Arbeiter im Einzel- und Großhandel, in der öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen, in der Metallbaufertigung oder im Gastgewerbe zu arbeiten.

Im Juli erhielten 76.836 Personen Arbeitslosengeld, weniger als ein Drittel aller Arbeitssuchenden. Im Durchschnitt erhielten sie 9.855 CZK pro Monat.

Analysten: Steigende Inflation könnte zum Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli beigetragen haben

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Juli ist eine traditionelle saisonale Schwankung, nach Ansicht einiger Analysten könnte der Anstieg der Inflation, der die Unternehmen zum Sparen zwingt, bereits dazu beigetragen haben. Allerdings erwarten sie in diesem Jahr keinen signifikanten Anstieg der Arbeitslosigkeit über vier Prozent.

„Der Arbeitsmarkt zeigte im Juli normale saisonale Trends und einen leichten Rückgang der Arbeitskräftenachfrage“, sagte Pavel Sobíšek, Analyst bei der UniCredit Bank. Die Zahl der Arbeitslosen sei im Vergleich zum Juni um 10.000 gestiegen, was vor allem auf das Ende der Saisonarbeit zurückzuführen sei. „Ein kleiner Teil des Anstiegs der Arbeitslosigkeit ist auf die Einschreibungen neuer Hochschulabsolventen zurückzuführen, auch im Einklang mit saisonalen Trends. Aber wo sich die diesjährige Entwicklung leicht unterscheidet, ist die Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes für Arbeitslose. Es scheint im Vergleich zum letzten Jahr schwieriger zu sein, einen neuen Job zu bekommen, da das Angebot abgenommen hat “, bemerkte er.

Laut Deloitte-Analyst Václav Franče lässt sich der Anstieg der Arbeitslosigkeit nur dadurch erklären, dass Unternehmen unter dem Druck hoher Energiepreise damit beginnen, Arbeitnehmer zu entlassen. „Außerdem könnte es in diesem Jahr zu einem spürbaren Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen, insbesondere wenn der russische Gasstrom nach Europa stoppt. Dieses Jahr könnte einen Wendepunkt darstellen, wenn der dauerhafte Arbeitskräftemangel und der daraus resultierende Inflationsdruck vom Arbeitsmarkt verschwinden. “ „sagte er.

Der Anstieg der Arbeitslosenquote im Juli wurde hauptsächlich durch die Inflation beeinflusst, sagte der Geschäftsführer der Personalagentur Randstad, Jacek Kowalak, gegenüber ČTK. Ihm zufolge sind Unternehmen aufgrund des Preisanstiegs gezwungen, zu sparen, Investitionen neu zu bewerten und die Einstellung auf Positionen zu beschränken, die sie nicht unbedingt benötigen. „Potenzielle Kunden sparen auch, sie geben weniger für unnötige Waren und Dienstleistungen aus. Einige Unternehmen werden in Zukunft sogar gezwungen sein, die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren“, sagt er.

Dagegen hält der Analyst der Firma Cyrrus Vít Hradil den tschechischen Arbeitsmarkt für sehr angespannt, obwohl er selbst von der großen Zahl von Flüchtlingen aus der Ukraine nicht nennenswert in Mitleidenschaft gezogen wurde. „Die Situation könnte sich jedoch im Herbst ändern, wenn das verarbeitende Gewerbe durch enorm teure Energie unter Druck geraten wird. Dies wird nicht nur die Rentabilität der Produktion im Land, sondern auch in Deutschland einschränken. Und das obwohl bisher tschechische Unternehmen selbst in Zeiten von Produktionsausfällen nicht zu Entlassungen gegriffen haben, wohl wissend, dass es im Falle einer Verbesserung der Situation schwierig werden würde, sie wieder einzustellen, die Herbstmonate werden diese Entschlossenheit auf die Probe stellen“, sagte er. sagte.

Raiffeisenbank-Analyst Vratislav Zámiš prognostiziert, dass die Arbeitslosigkeit im Juli dieses Jahres im Durchschnitt bei 3,3 Prozent bleiben wird. Ihm zufolge könnten saisonale Einflüsse, also beispielsweise eine höhere Nachfrage in der Landwirtschaft, im Herbst zu einem leichten Rückgang unter dieses Niveau beitragen, während zum Jahreswechsel die Arbeitslosigkeit stattdessen eher bei vier Prozent liegen könnte. Aber auch im Jahr 2023 rechnet er mit einer Arbeitslosenquote von durchschnittlich 3,6 Prozent, und auch in Zukunft, mit der wirtschaftlichen Erholung, werde die Arbeitslosigkeit weiter sinken, fügte er hinzu.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Tschechischen Republik:







Juni 2022 Juli 2022
Arbeitslosenanteil (in Prozent) 3.1 3.3
Zahl der Arbeitslosen 231.309 240.706
Stellenausschreibungen 319.408 313.250

Anteil der Arbeitslosen in einzelnen Regionen der Tschechischen Republik (in Prozent):



















Juli 2022 Juni 2022 Juli 2021
Prag 2.7 2.6 3.4
Mittelböhmische Region 2.9 2.7 3.3
Südböhmische Region 2.4 2.2 2.8
Region Pilsen 2.6 2.5 2.9
Region Karlsbad 3.6 3.6 5.0
Region Aussig 5.0 4.9 5.5
Region Reichenberg 3.4 3.3 4.0
Region Hradec Králové 2.6 2.5 2.8
Region Pardubitz 23 2.1 23
Hochland 2.6 2.4 2.9
Kreis Südmähren 3.8 3.6 4.0
Region Olmütz 3.0 2.9 3.4
Region Zlin 2.5 23 2.9
Region Mährisch-Schlesien 4.8 4.7 5.5
CR 3.3 3.1 3.7

Quelle: Arbeitsamt der Tschechischen Republik

wirtschaft beschäftigung juli

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.