Die Brünner erwähnten den 17. November. Es gab auch eine Diskussion und einen Laternenumzug Firmennachrichten Brněnská Drbna

Zeugenerinnerungen, Diskussionen und Gebete für Martha. Heute kamen die Brünner an mehrere Orte der mährischen Metropole, um Freiheit und Demokratie zu feiern und der Wende von 1939 und 1989 zu gedenken.

Heute um 17:11 Uhr wurde in Brünn ein symbolisches Gebet für Martha gespielt, gefolgt von den Tönen der Nationalhymne. Hunderte von Menschen gingen in die Innenstadt, um sich an die Wendepunkte des letzten Jahrhunderts zu erinnern. Das Hauptprogramm des 17. Brünner Studentenfestivals, das an den tschechoslowakischen Kampf für Freiheit und Demokratie erinnert, fand im Herzen der mährischen Metropole statt, nicht nur auf dem Freiheitsplatz.

Die Besucher lauschten zunächst den Rednern, die bereits auf der Bühne aufgetreten waren. An die Studenten richteten sich die Rektoren der Brünner Universitäten und Vertreter der Studentenvereinigungen. Ihre Worte sprachen von der Anbetung der Demokratie, ihrer Schirmherrschaft und der aktuellen Seuchenlage, deren Lösung bei manchen Menschen ungewollten Hass hervorruft.

In diesem Jahr bot das 17. Programm in Brünn eine Show traditioneller Laternen, eine Diskussion mit den tschechischen Medien und eine Diskussion mit Augenzeugen der Novemberveranstaltungen. An die Revolutionszeit konnte man sich nicht nur auf dem Svobody-Platz erinnern, sondern auch in der Alfa Passage, dem Barceló Hotel, dem Moravské náměstí Hotel oder der Jiří Mahena Bibliothek, die Handwerkswerkstätten für die Kleinen beherbergte.

Laternenumzug vom Platz der Freiheit zum Platz Mähren.

November 1939 und 1989

Heute erinnerte Brünn 17 Interessierte an die Ereignisse vom 17. November 1939. Am schicksalhaften Tag wurden die tschechischen Schulen auf Grund eines Erlasses des damaligen Reichsvorstehers Konstantin von Neurat geschlossen. Darüber hinaus brachen SS-Einheiten in mehreren Städten in Hochschulcampus ein und nahmen mehr als tausend Studenten fest. In den folgenden Tagen wurden 1200 in ein deutsches Konzentrationslager gebracht. Demonstrationen gegen die Besatzung gingen den brutalen Aktionen Nazi-Deutschlands voraus.

Eine bedeutsamere Konnotation des 17. Novembers für das tschechische Volk sind jedoch die Ereignisse von 1989, die eine Periode des politischen Aufschwungs einleiteten, die als samtene Revolution in die Geschichte einging. „Heute jährt sich der 32. Jahrestag der Rückkehr von Freiheit und Demokratie in unsere Gesellschaft. Dennoch ist es erst wenige Wochen her, seit wir den Kommunisten die Einmischung in die Verwaltung „unserer Angelegenheiten“ entzogen haben. Die Zeit hat gezeigt, wo die Wahrheit ist und wohin es als nächstes geht. Wir werden uns nicht treffen, „ Der Bürgermeister von Brünn hat am 17. November 1989 angegeben Marktplatz Vaňková (ODS).

Etwa 15.000 Demonstranten gingen vor 23 Jahren in Prag auf die Straße, um gegen das damalige sozialistische Regime zu protestieren. Die unbewaffneten Studenten, die zur National Avenue gingen, wurden von Mitarbeitern der öffentlichen Sicherheit mit Schilden und Stöcken aufgehalten. Der 17. November wurde zum Tag der Freiheit und der Demokratie.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.