Die Bundesregierung hob das nationalsozialistische Abtreibungsgesetz auf

Ein Gesetz aus dem Jahr 1933 verbot jegliche Förderung von Abtreibungen durch Ärzte, die mit bis zu zwei Jahren Gefängnis drohten.

Text „absurd und aus einer anderen Zeit“

Das sagte Bundesjustizminister Marko Buschmann, als das Parlament den Text aufhob. Es wurde wenige Tage nach Hitlers Machtantritt angenommen. Bis dahin waren nur wenige Ärzte gewesen wegen der Veröffentlichung von Informationen über den freiwilligen Schwangerschaftsabbruch auf ihrer beruflichen Website zu einer Geldstrafe verurteilt. Durch die Aufhebung des Textes und die Verabschiedung eines neuen Gesetzes können geschädigte Ärzte Bußgelder einfordern und Entschädigung erhalten. Die meisten beteiligten Ärzte sind Gynäkologen und Hausärzte, darunter Christina Hennel, die sich nach einer Geldstrafe von 6.000 Euro für die Aufhebung des Gesetzes einsetzte.

Das Gesetz wird aufgehoben, aber der Brauch bleibt erhalten

2019 hatte sie die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel zu dem Thema befragt, die das Gesetz gelockert, aber nicht aufgehoben hatte: Gynäkologen könnten in Krankenhäusern oder auf ihrer Berufswebseite bekannt geben, dass sie Abtreibungen praktizieren. aber es wurde ihnen verboten, die angewandten Methoden im Detail zu beschreiben. Es dauerte fast drei Jahre, um dies zu erreichen. Obwohl Deutschland seit den 1970er Jahren sehr offen zum Thema Schwangerschaftsabbruch steht, ist es diesbezüglich immer noch sehr zurückhaltend. Derzeit müssen Frauen, die eine Abtreibung wünschen, ein zugelassenes medizinisches Zentrum aufsuchen, wo es üblich ist, die Frau während eines Gesprächs davon zu überzeugen, die Schwangerschaft fortzusetzen. Ein Schwangerschaftsabbruch wird nicht von der Sozialversicherung erstattet und kann mehrere hundert Euro kosten, was für Schwangere und Schwangere eine weitere Hürde darstellt.

Maud Bachen Daisy

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.