Die deutsche Justiz kommt zu dem Schluss, dass Russland den in Berlin begangenen Mord an einem tschetschenischen Separatisten angeordnet hat

Vadim Krasikov, der Attentäter (Grosby)

Die deutsche Justiz sieht dies als erwiesen an Moskau befahl 2019 den Mord an einem georgischen Flüchtling im Herzen Berlins von einem russischen Staatsbürger, der am Mittwoch zu einer Haftstrafe verurteilt wurde lebenslange Freiheitsstrafe.

Der Mord wurde im Namen von „Russische Abteilung“ stets „Ihr Mitarbeiterdie in der deutschen Hauptstadt tätig waren, heißt es in dem vom Richter verlesenen Urteil Olaf Arnold nach der Urteilsverkündung.

Das Opfer war Zelimjan Jangoshvili, 40, der 2016 nach Deutschland kam und sich als Flüchtling registrieren ließ..

Russische Behörden Sie hatten ihn als Terroristen eingestuft dafür, in Tschetschenien in den Reihen der Separatisten gekämpft zu haben. Anschließend arbeitete er mit den georgischen Sicherheitskräften zusammen.

Der Angeklagte näherte sich seinem Opfer auf einem Fahrrad von hinten und gab zwei Schüsse aus nächster Nähe ab, um ihm später, als er am Boden lag, den Rest zu geben..

Mehrere Personen, die im Park waren Sie identifizierten den Angreifer, während das Fahrrad, auf dem er den Mord begangen hatte, später in einem Kanal gefunden wurde, zusammen mit der Perücke, die er trug, und der Waffe, mit der er ihn getötet hatte.

Zelimjan Jangoshvili, das Opfer
Zelimjan Jangoshvili, das Opfer

Die Staatsanwaltschaft versicherte, dass der Täter des Mordes gehandelt habe.aus Gier oder anderen Grundmotiven„und während des Prozesses argumentierte er, es bestehe kein Zweifel, dass der Mörder sich benommen habe“im Auftrag der staatlichen Stellen der Russischen Föderationund dass sein Ziel darin bestand, diejenigen zu eliminieren, die er in Betracht zog „Feind Moskaus, seiner autonomen Republik Tschetschenien und der pro-russischen Regierung Georgiens“.

Aus Moskau wurde damals jede Beteiligung an dem Mord abgetan, der zu ernsthaften Spannungen mit der Regierung der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel führte. Wenige Monate nach der Tat Berlin hat zwei russische Diplomaten ausgewiesen, weil sie „nicht geholfen“ haben, den Fall aufzuklären.

Der Sträfling, identifiziert als Vadim Krasikov alias Vadim SokolovEr sitzt seit seiner Festnahme in Untersuchungshaft, nachdem er von Augenzeugen als der Mann identifiziert wurde, der Perücke, Fahrrad und Waffe in die Spree geworfen hatte.

Russlands Botschafter in Deutschland kritisierte die Entscheidung des Gerichts am Mittwoch: „Wir glauben, dass dieses Urteil nicht objektiv ist, dass es sich um eine politische Entscheidung handelt, die die russisch-deutschen Beziehungen ernsthaft beeinträchtigt, die ansonsten ohnehin schon schwierig waren“, sagte Sergej Netchaev in einer Erklärung. veröffentlicht auf der Website der Russischen Botschaft in Deutschland.

„Dies löst unsere tiefe Besorgnis aus, es stellt an sich einen offenkundig feindseligen Akt dar und wird nicht unbeantwortet bleiben.“, wies er darauf hin.

(Mit Informationen von EFE und AFP)

WEITER LESEN:

Bundeskanzler Olaf Scholz hat Russland vor einem „hohen Preis“ gewarnt, wenn es in die Ukraine einmarschiert
Xi Jinping sprach per Videokonferenz mit Wladimir Putin: „Ich bin bereit, Hand in Hand mit Ihnen voranzugehen“

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.