Die EU inspiziert das russische Büro von Gazprom in Deutschland – 31.03.2022

BRÜSSEL, 31. MÄRZ (ANSA) – Die Kartellbehörden der Europäischen Union haben am Donnerstag (31.) eine „Überraschungsinspektion“ der Büros des russischen Unternehmens Gazprom in Deutschland durchgeführt, um zu überprüfen, ob ein Verstoß gegen die Wettbewerbsregeln künstlich erhöht wurde die Preise von Naturprodukten. Benzin im Block.

In einer Mitteilung berichtet die Europäische Kommission auch, dass die Inspektionen „in den Hauptsitzen von Unternehmen durchgeführt wurden, die im Bereich der Versorgung, des Transports und der Speicherung von Erdgas tätig sind“. Obwohl die Namen der Unternehmen nicht genannt wurden, erfassten die internationalen Medien die Vertreter in den deutschen Einheiten.

In der offiziellen Erklärung wird auch darauf hingewiesen, dass die „unangekündigten Inspektionen ein erster Schritt zur Untersuchung mutmaßlicher regelwidriger Praktiken“ seien, dass aber die bloße Tatsache, dass ein Veranstaltungsort dem Verfahren unterzogen werde, „nicht bedeutet, dass er schuldig ist“.

Im Januar dieses Jahres hatte die EU-Kommissarin für Wettbewerb, Margrethe Vestager, formell um Informationen über die Probleme gebeten, die bei den Lieferungen an mehrere in der Branche tätige Unternehmen, darunter Gazprom, registriert wurden.

Diese „Widrigkeiten“ waren die Rechtfertigung für die damals angekündigte Erhöhung der Preise für fossile Brennstoffe.

Deutschland hat eine Reihe von Gaspipelines mit Russland verbunden, darunter Nord Stream 1.

Die Gasfrage ist eines der Hauptprobleme für die Europäer, seit Russland in einem Krieg, der am 24. Februar begann, in die Ukraine einmarschierte.

Obwohl einige Sanktionen den Sektor getroffen haben und das Nord Stream 2-Projekt – das die russischen Lieferungen nach Europa verdoppelt hätte – aufgegeben wurde, wurde der russische Riese Gazprom nicht sanktioniert.

Rund 40 % des in der Europäischen Union verbrauchten Gases stammt aus russischen Gasleitungen, und die Länder haben bereits eine Reihe von Maßnahmen angekündigt, um ihre Abhängigkeit von Russland in diesem Sektor zu verringern. Deutschland, das die größte Volkswirtschaft in Europa hat, schätzt jedoch, dass es diese Unabhängigkeit nicht vor Mitte 2024 erreichen wird.

An anderer Stelle in den Zusammenstößen hat Russland angekündigt, dass es nur Rubelzahlungen für Gas von „feindlichen Ländern“ erhalten will, das heißt von jenen, die Sanktionen verhängt haben. Die Maßnahme ist jedoch noch nicht in Kraft getreten, und die Westler haben angekündigt, weiterhin in Euro oder Dollar zu zahlen, wie in den Verträgen festgelegt. (ANSA).

Weitere Neuigkeiten, Fotos und Videos finden Sie unter www.ansabrasil.com.br.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.