Die EZB schließt nicht aus, dass die Eurozone in eine Rezession rutscht und die Zinsen im September wieder steigen

Wie angezeigt Isabella Schnabeldeutscher Vertreter im EZB-Vorstand, alle Zeichen deuten darauf hin, dass so wie wir jetzt leben, a die Verlangsamung des Wachstums in der Eurozone bildet die Wirtschaft der gesamten Region in eine Rezession geraten.

Wie ein Sprecher gegenüber Reuters sagte: „Es gibt starke Anzeichen dafür, dass sich das Wachstum verlangsamen wird, und ich würde nicht ausschließen, dass wir in eine technische Rezession eintreten, insbesondere wenn die Energieversorgung Russlands weiter eingeschränkt wird.“

Damit deutete Schnabel an, dass diese Abwärtsrisiken für das Wachstum Wirtschaft der Gegend sind gestiegen weil es auf der Angebotsseite zusätzliche Schocks gibt. Was zu niedrigen Wasserständen und Dürren führt, wie wir in ganz Europa sehen.

Auch trotz der Tatsache, dass sich die Wirtschaft anpassen kann, hat das deutsche Unternehmen dies angekündigt hohe Energiepreise „sind zu viel um es vollständig auszugleichen.“ Er behauptete jedoch, dass es eine Ähnlichkeit zwischen den Ländern der Eurozone gibt, und es scheint die von allen zu geben. Deutschland ist am stärksten betroffen.

Inflation ist ein Problem

Das EZB-Vertreter In Bezug auf die Inflation stellte er fest, dass der Inflationsdruck wahrscheinlich bestehen bleiben und noch einige Zeit anhalten werde, und er wollte unbedingt sagen, dass „selbst mit der anhaltenden Normalisierung der Geldpolitik einige Zeit dauern wird, bis die Inflation wieder auf 2 % zurückkehrt. Obwohl die meisten langfristigen Inflationserwartungen immer noch bei etwa 2 % liegen, warnt Schnabel vor diesem Hintergrund, dass eine Reihe von Indikatoren darauf hindeuten hohes Störungsrisikowas er sagt, „ist sehr wichtig, dass wir diese Zeichen ernst nehmen“.

Auch angesichts dieser Schwierigkeit, den maximalen Preisanstieg vorherzusagen, verteidigte der deutsche Ökonom reale Daten in geldpolitischen Entscheidungen bei der Europäischen Zentralbank. Dazu hat Schnabel seine wohlwollende Position bei der Sitzung vorgeschlagen, wieder entschieden zu handeln.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Bedenken, die im Juli bestanden, als die Bank beschloss, die Zinsen um 50 Basispunkte anzuheben, „nicht nachgelassen haben“, so der Vertreter.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.