Die NATO schließt eine militärische Antwort auf den russischen Angriff auf die Ukraine aus

Berlin – NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Bundeskanzler Olaf Scholz haben gestern eine militärische Antwort auf Russlands Aggression gegen die Ukraine ausgeschlossen. „Wenn es zu einer Intervention kommt und das Prinzip der territorialen Integrität verletzt wird, entstehen hohe politische Kosten, hohe wirtschaftliche Kosten“, sagte Scholz auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin, als er fragte, ob er eine militärische Antwort erwäge.

Stoltenberg betonte, das Bündnis habe Russland eine Botschaft übermittelt, dass es politisch und finanziell einen „hohen Preis“ habe, wenn es sich für „Gewalt“ entscheide, und erklärte, dass die NATO-Staaten die Ukraine dabei unterstützen würden, ihr Recht auf Selbstverteidigung aufrechtzuerhalten.

„An der Front geht es jetzt um Fortschritte an der politischen Front“, sagte der Nato-Sekretär, der gestern sagte, er habe Einladungen zu Treffen mit Vertretern Russlands und der Verbündeten verschickt, um „die Kommunikationswege zu verbessern“. . „Die Spannungen sind hoch und daher ist der Dialog besonders wichtig. Deshalb werden wir unser Möglichstes tun, um eine politische Lösung zu erreichen“, fügte er hinzu.

In Bezug auf die Genehmigung zur Inbetriebnahme der von Gazprom kontrollierten Nord Stream 2-Pipeline des russischen Giganten lehnte es die deutsche Bundeskanzlerin ab, klarzustellen, dass ein Angriff auf die Ukraine das Ende des Projekts bedeuten würde. Auf die Frage hin argumentierte er jedoch, dass „im Falle einer russischen Militärintervention alles besprochen werden sollte“, was in diesem Fall „hohe Kosten“ sein sollte, und stellte fest, dass sowohl seine Regierung als auch die ehemalige deutsche Exekutive „sehr klar“ haben den Vereinigten Staaten ihre Maßnahmen im Zusammenhang mit Nord Stream 2 mitgeteilt.

Zur Weigerung Deutschlands, Waffen an die Ukraine zu liefern, die am vergangenen Montag von Außenministerin Annalen Burbok in Kiew bekräftigt wurde, betonte Scholz, Deutschland verfolge seit langem eine Strategie des Nicht-Exports tödlicher Waffen. Der Regierungswechsel hat sich nicht ausgewirkt.

Im Gegenteil, so der Außenminister, sei es wichtig, „auf europäischer Ebene“ darüber zu sprechen, wie die Situation gelöst werden könne, um „die Eskalation zu beenden“ und sicherzustellen, dass die territoriale Integrität der Ukraine nicht gefährdet werde. .

Stoltenberg hingegen argumentierte, dass es NATO-Mitglieder gebe, die bereit seien, der Ukraine tödliche Waffen zu liefern, weil es in dieser Frage unterschiedliche Ansichten gebe, obwohl er selbst es vermied, Stellung zu beziehen. „Die NATO unterstützt die Ukraine, wir unterstützen sie politisch in der Praxis, indem wir ihre Verteidigungsinstitutionen unterstützen, zum Beispiel durch die Ausbildung und Verbesserung der Fähigkeiten ihrer Flotte“, sagte er.

Die Vereinigten Staaten bestehen auf Diplomatie In diesem Zusammenhang betonte US-Außenminister Anthony Blinken gestern vor seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, wie wichtig es sei, den diplomatischen Weg fortzusetzen, um die Spannungen in der Ukraine abzubauen.

Die beiden führten ein Telefongespräch, um die Treffen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten in der vergangenen Woche über die Krise in der Ukraine zu bewerten, teilte das Außenministerium in einer Erklärung mit.

Blinken bekräftigte Lawrows „unerschütterliches“ Bekenntnis zur Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine. Er betonte auch die Notwendigkeit, NATO-Verbündete und europäische Partner, einschließlich Kiew, in jede Diskussion über die Sicherheit in Europa einzubeziehen. Blinken wird heute in die Ukraine reisen, um sich mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmitri Kueb zu treffen und die Bedrohung durch Russland zu erörtern.

Letzten Freitag beschuldigte Washington Moskau des Versuchs, einen vorgetäuschten Angriff auf russische Truppen als Vorwand für eine Invasion oder Einreise in die Ukraine durchzuführen.

Lawrow seinerseits forderte Blinken auf, „Spekulationen über eine mögliche russische Aggression nicht zu wiederholen und die ukrainischen Behörden zu zwingen, alle Vereinbarungen von Minsk umzusetzen“.

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.