Die Schlittenfahrer starteten bei den Olympischen Spielen mit der Zweierschlittenfahrt. Sie sagen: „Ich bin auf seinem Rücken, er ist meine Füße!“

Und wie erinnern sie sich an Peking? Und war es schwer, den Weg zu den Olympischen Spielen zu gewinnen? Philip Vejdlex und Zdenek Pekny starteten auf dem Zweier und im Team. Philip Vejdel: „Nach sechs Weltcuprennen hat die Punktzahl entschieden, wer fährt und wer nicht. Wir haben nach vier Reisen teilgenommen. Und es war Sache des Verbandes und des Tschechischen Olympischen Komitees zu sehen, ob das genug war und sie uns zu den Olympischen Spielen schicken würden. Wir sind froh, dass wir dort angekommen sind. Und mein Eindruck von unserem Rennen? Dass wir bei der ersten Fahrt etwas nervös waren, war uns wohl klar. Immerhin war dies das erste große Rennen auf so hohem Niveau, Darbietungen unter fünf Runden! So brachen wir leider direkt nach dem Start in den ersten beiden Kurven die erste Fahrt zu zweit. Aber der Rest war akzeptabel. Die zweite Fahrt war hundertprozentig besser. Es kam zu uns den Gang hinunter. Aber auch andere und Bob hatten da Probleme. Und Teamfahren? Es war ziemlich gut, aber wieder den Gang runter. Wir fuhren ein Stück zur Seite, aber wir kamen an. Der untere Pass war schwierig, ein wenig den Hügel hinauf, und er musste ein gutes Stück aus der Kurve herauskommen, um ihn zu schaffen. Damit ein Übergang gut ist, hängt er vom Start und einigen anderen Elementen ab. Die Strecke war 1800 Meter lang. Im Vergleich zu dem, was wir wissen, war es nicht so schwierig, so durchschnittlich. Und sie war schön. Zdeněk Pěkný: Als TJ Smržovka sind wir das einzige aktive Schlittenteam im Land.

Bei den Olympischen Spielen waren auch ein Rivale aus Ústí nad Labem und ein Schlittenfahrer aus Klášterec nad Ohří mit dabei. Nur wir gehören zum Spitzenteam. Und was ist mein Eindruck von OH? „Wir waren von der Außenwelt isoliert. Wir konnten die Sehenswürdigkeiten sehen, aber wir hatten keine Zeit. Wir wurden jeden Tag getestet. Sie könnten sich andere Sportarten wie Skifahren und Hockey ansehen. Am Abreisetag fuhren wir zum Spiel Tschechien – Schweiz. Wir konnten Orte besuchen, die mit den Olympischen Spielen zu tun hatten, es gab andere Sportarten. Aber wir konnten nicht auf die Straßen Pekings gehen. Unser Dorf, in dem wir lebten, war wunderschön, brandneu. Und als wir im November bei der WM in Peking waren, haben wir noch auf der Baustelle geschaut. Zwar haben die Organisatoren ein wenig an der Größe der Räumlichkeiten gespart.

Und Essen? Wir aßen auf Chinesisch, obwohl wir Weltküche anboten. Aber die Auswahl war nicht sehr groß, das Essen wiederholte sich sehr. Aber wir hatten keinen Hunger und alles war in Ordnung. Was die Organisatoren betrifft, waren die Olympischen Spiele meiner Meinung nach ein bisschen chaotisch. Und vor allem habe ich dank Covidam den Kontakt zu anderen Sportlern vermisst. Dies war sehr begrenzt und beeinträchtigte die Gesamtatmosphäre. Wir hatten nicht viel von einer Eröffnungszeremonie. Wir haben es besucht, saßen im Stadion und haben das beeindruckende Feuerwerk wahrscheinlich nicht gesehen. Wie sollten Rennfahrer sich verstehen? Was ist wichtiger? Zdeněk Pěkný: „Wir sind beide an der Verwaltung und Kontrolle des Schlittens beteiligt. Wir schwören einander. Ich bin auf seinem Rücken, er ist auf meinen Füßen und er sieht, was vor sich geht. Und ich spüre es im Rücken. Es muss eine 100%ige Synchronisation zwischen uns geben. Philip Vejdel: „Wir haben schon oft Fehler gemacht, aber sie können immer friedlich gelöst werden. Wir werden über den Fehler sprechen und beim nächsten Mal vorsichtiger sein.

Und werden sie zu den nächsten Olympischen Spielen gehen?

Zdenek Pekny: „Es wird von der allgemeinen Situation rund um diesen Sport abhängen, wie viele von uns fahren werden. Mein Ziel ist es, unter die ersten Zehn zu kommen, weil es im Wettbewerb mit Ländern wie Deutschland, Italien, Österreich eine schwierige Aufgabe ist. Und der zehnte Platz wäre sehr gut.

Philip Vejdel: „Ich sage, niemand weiß, wie das alles sein kann. Wir können in vier Jahren unter den Top Ten sein . Es ist unvorhersehbar.“

Die Konkurrenz in der Rennrodelwelt ist sehr stark. Sind es tschechische Konkurrenten? Beneiden sie andere Staaten nicht in Bezug auf die Umstände?

Zdeneks: „Internationale Zusammenarbeit, Erfahrungsaustausch und vor allem Materialien in unserem Sport funktionieren nicht sehr gut. Das ist sehr wichtig für uns. Wir haben weder Songs noch das beste Material. Wir können derzeit nicht mit den Besten der Welt mithalten.“ Aber alles kann sich ändern Wintertrainingslager in Deutschland und anderen Ländern, Lettland, Norwegen, was finanziell anstrengend ist, so dass es vielleicht so wenige Schlitten und wenige Fahrer gibt.

Wer bezahlt die Schlittenkosten, um sich in diesem Jahr nicht nur auf Olympia, sondern auch auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten?

Filip, Zdeněk: „Wir haben Unterstützung vom Tschechischen Rennrodelverband und der Internationalen Rennrodelorganisation. Aber wir wissen nicht, wie viel Geld wir hier bekommen und wie viel wir bekommen. Und auch die Prager Dukla hilft uns dabei. Natürlich können wir nicht auf die Sponsoren verzichten, die wir suchen und danken.

Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.