Die Torheiten von Jens Lehmann: Ein Leben mit Höhen und Tiefen zwischen Deutschland, Arsenal und Mailand

Manuel Neuer hat sich in den letzten zehn Jahren zu einer Ikone des Weltsports entwickelt, indem er die Rolle des Torhüters neu definiert hat. Das Bayern-München-Trikot hat ihn verankert, aber Schalke 04 hat ihn wachsen lassen. Derselbe Verein, der zwanzig Jahre vor ihm einen weiteren Torhüter auf den Weg brachte, der Deutschlands Tore in der Fußballszene verteidigte: Jens Lehmann. Einer von Neuers Inspirationen und einer der Extremverteidiger, die auf seine Weise deutsche Fußballgeschichte geschrieben haben. Wohl oder übel.

Der 1969 geborene und gebürtige Essener, buchstäblich nur wenige Schritte von der Schalker Heimat Gelsenkirchen entfernt, ist Lehmann zu einem der Torhüter geworden, die die historische Rivalität zwischen Knappen und Borussia Dortmund entfachten, die mit Arsenal zur Legende wurde. und dass er mit Deutschland ruhmreiche Zeiten erlebte.

DIE ANFÄNGE VON SCHALKE 04

Aufgewachsen im Ruhrgebiet spielte Lehmann in den Jugendmannschaften von Schwarz-Weiß Essen (schwarz-weiß), der zweitwichtigsten Mannschaft der Stadt nach Rot-Weiß (rot-weiß). Mit 18 auf Schalke angekommen, geriet er in seinem ersten Jahr als Profi sofort in eine missliche Lage. Knappen war gerade in die 2. Bundesliga abgestiegen und hatte gerade den legendären Toni Schumacher begrüßt, der aus Köln kam und ein fast schon albtraumhaftes Erlebnis erlebt hatte. Das Torhüterpaar, auf das der Verein setzte, bestand aus dem ehemaligen Uerdingen-Urgestein Werner Vollack als Starter und Jens Lehmann als Zweitem.

Nach 13 Einsätzen in einem unglücklichen ersten Jahr hat die Klasse von 1969 in der zweiten Staffel die Hierarchien untergraben, wenn auch noch nicht überzeugend. Die beste Saison war 1990/91, als er auf Schalke aufstieg, mit Lehmann als Protagonist. Obwohl er die Titelrolle erobert hatte, war er nicht wirklich ein Fixpunkt geworden, so sehr, dass er nach einer ersten Staffel immer spielte, in den nächsten beiden immer wieder mit Holger Gehrke wechselte. Es wird gesagt, dass 1993, nachdem er Bayer Leverkusen 3 Tore hintereinander geführt hatte, Lehmann wechselte zur Halbzeit ein und verließ sofort das Stadion mit einem Zug, der ihn nach Hause brachte.

Trotz allem fand er in Gelsenkirchen aus zwei Gründen einen Weg, von den Fans geliebt zu werden: erstens, die Strafe, die Zamorano in der UEFA-Pokal-Finallotterie 1997 gerettet wurde, in dem sein Schalke Inter Mailand besiegte; die zweite, einige Monate später (19. Dezember), für einen erholenden Kopfball im Revierderby gegen den nie geliebten Rivalen von Borussia Dortmund. Er war der erste Torhüter, der in der Bundesliga ein Tor erzielte. Obwohl er vor ein paar Jahren bereits ein Elfmetertor erzielt hatte.

Jens Lehmann Schalke

DIE KLAMMERN VON AC MILAN

Im Sommer 1998 wurde es von der Mailand, auf der Suche nach neuer Kraft nach einem Jahr, in dem Sebastiano Rossi und Taibi das Anwesen geteilt hatten. Mit ihm war auch ein junger Christ angekommen Abbiati aus Monza, das wäre das zweite gewesen. In Wirklichkeit würde sich die Geschichte nach ein paar Spielen umkehren.

Lehmann hatte als Starter angefangen, aber schnell alle kombiniert. Man erinnert sich besonders an einen Rückpass mit den Händen, der der Fiorentina ein Tor beschert hatte, und einen historischen Hattrick für Batistuta in San Siro. Am fünften Tag, nach einer Reihe von Fehlern, die Ausweisung gegen Cagliari und die Entscheidung von Trainer Zaccheroni, wieder zuerst Seba Rossi und dann Abbiati zu vertrauen.

„Die Annahme des Wechsels nach Mailand war ein Fehler – wurde ‚Brand‘ später enthüllt – In diesem Sommer rief mich ein Trainer von Real Madrid an, um meine Verfügbarkeit für das Bernabéu zu überprüfen, aber ich bevorzugte Milan, weil die Serie A als wettbewerbsfähiger galt als die La Liga. Die Rossoneri zu akzeptieren war ein Fehler, ich hätte für die Baiser unterschreiben sollen.

Lehmann hätte im November noch eine letzte Chance bei der Coppa Italia gehabt, bevor er sich im Januar von allen verabschiedete und mit einem Tapetenwechsel nach Deutschland zurückkehrte.

DORTMUND, LIEBE UND HASS

Die Gelegenheit war gegeben Borussia Dortmund, der sich vom legendären Torhüter Stefan Klos verabschieden wollte, nach einem Jahrzehnt, in dem er alles in Gelb und Schwarz gewonnen hatte, zu den Rangers wechselte. Ein Wechsel, nicht generationsübergreifend, da sie fast gleich alt waren. Ein Neuanfang für Lehmann, aber sicher keine leichte Herausforderung – für Fans der Schwarz und Gelb Ein Torhüter, der jahrelang für Schalke 04 gespielt hatte und im Revierderby auch dieses historische Tor erzielt hatte, mochte ihn nicht besonders.

Die Akzeptanz war nicht leicht und der Platzverweis gegen Hansa Rostock in einem ihrer ersten Spiele half nicht. Auch wenn die roten Karten für die Nummer eins der Gialloneri zur Konstante wurden, die auch im Westfalenstadion immer noch einen Weg gefunden haben, geliebt zu werden: war einer der Protagonisten der Reise, die zur Meisterschale 2002 führte mit Matthias Sammer auf der Bank.

Rote Karten, sagten wir. Etwas mehr als ein einfaches Laster. In manchen Fällen wahre Wahnsinnsmomente. Wie im März 2000, als er sich entschied packt Timo Lange von Hansa Rostock bei den Haaren. Oder zwei Jahre später, wenn kickte Soumaila Coulibaly aus Freiburg. Oder im November 2002 vertrieben von Proteste zu heftig gegen Bayern (Jan Koller ging stattdessen aufs Tor) oder sogar im Februar 2003 weil er mit einem seiner Gefährten zusammengestoßen ist, Marcio Amoroso, im Derby mit Schalke. Er ist der meistverwiesene Torhüter der Bundesliga. Kein Zweifel.

Jens Lehmann Dortmund

ARSENAL, DER TOP UND DER ABFAHRT

Apropos Erbschaft: Lehmann wechselte 2003 zu Arsenal, um den Platz des Ewigen einzunehmen David Seemann. Ihre Erfahrung war sofort entscheidend für den Sieg der Premier League in der Saison 2003/04. Nicht irgendeine Jahreszeit, sondern die der Unbesiegbaren. Der deutsche Torhüter verpasste in dieser legendär gewordenen Saison keine einzige Minute, erzielte 15 Gegentore und zeigte mit 34, dass er immer noch die Brillanz der besten Tage besitzt, die zu bestimmten Zeiten bereits vergangen zu sein schienen.

Nachdem er 2005 noch mehr zu den Helden der Gunners geworden war und Paul Scholes im FA-Cup-Finale, das von Wengers Team gewonnen wurde, vor einem Elfmeter gerettet hatte, übertraf er sich im folgenden Jahr selbst. Er stellte den Champions-League-Rekord für den ungeschlagenen Torhüter (853) auf und führte Arsenal mit einem weiteren historischen Elfmeter in Riquelme im Halbfinale gegen Villarreal ins Finale. Sein Finale dauerte jedoch aufgrund eines Fouls an Eto’o nur 18 Minuten. Apropos rote Karten.

Champions-League-Finale Jens Lehmann

Der höchste Punkt war die Anerkennung des zweitbesten Torhüters der Welt im Jahr 2006 mit 37 Jahren, nur hinter Gianluigi Buffon. Der Höhepunkt war gewissermaßen der Anfang vom Ende. Nach der Saison 2006/07 begann Wenger ihn zu befragen. In der Saison 2007/08 markierte die zweite Runde mit Almunia die Saison von Arsenal. Vito Mannone, ein junger Torhüter, der in der ersten Mannschaft der Gunners spielte, erzählte „Goal“ von ihrer verrückten Rivalität.

„Er war ein sehr aggressiver Torhüter, besonders bei Almunia. Sie versuchten zu lernen, aber gleichzeitig versuchten sie, sich gegenseitig umzubringen“.

„Im Training gab es einen Zusammenstoß mit Bendtner und ein Foul zu meinen Gunsten – schrieb Lehmann in seiner Autobiographie – Dann fing Almunia von der anderen Seite des Feldes an zu schreien und sagte, dass dies kein Foul sei. Am Ende des Spiels ging ich zu ihm und sagte: ‚Wenn in meiner Nähe etwas passiert, musst du dich nicht hinten anschreien.‘ Dann wurde er verrückt: ‚Was willst du Bastard?‘ Ich antwortete: ‚Warum beleidigst du mich?‘ Und er sagte: ‚Halt den Mund, du Bastard.‘ Also antwortete ich: ‚Ah, wenigstens sagst du jetzt offen, was du wirklich von mir hältst. Du bist dieser, der die Gefährten beleidigt“.

Im Sommer 2008 schloss er auch eine 10-jährige Geschichte mit der deutschen Mannschaft ab, die im Alter von 39 Jahren die EM 2008 spielte und das Finale erreichte, das gegen Spanien verlor. Zwei Jahre zuvor war er bei der Heim-WM die Nummer eins der Mannschaft gewesen und hatte Kahn den Platz gestohlen: Im Viertelfinale mit Argentinien war er ein Held, als er dank eines bald legendär gewordenen Ausrutschers zwei Elfmeter rettete. Lob bekam er sogar von seinem Rivalen Kahn, über dessen Rivalität schon immer viel geredet wurde.

Im selben Sommer kehrte er für zwei Jahre nach Deutschland zurück, um für Stuttgart zu spielen und seine Karriere zu beenden. Zumindest vorerst, da Wenger ihn 2011 inmitten einer Torhüter-Verletzungskrise – Szczezny, Fabianski und Mannone – für zwei Monate zu Arsenal zurückrief. Am 10. April nahm er auch die Laune ab, gegen Blackpool zu spielen Das letzte Spiel seiner Karriere sprengte jedoch den Platz in Almunia.

In den letzten Jahren hat er sich jedoch einige „Tricks“ gegönnt, wie zum Beispiel auf die Seitenlinie urinieren beim Spiel gegen Unirea Urziceni in der Champions League oder den Schuh seines Rivalen Salihovic über die Latte zu werfen.

NACH DEM RÜCKZUG

Nach einer Pause kehrte Lehmann in seiner letzten Saison als Ersatz für Wenger zum FC Arsenal zurück und war 2019 drei Monate als Co-Trainer in Augsburg tätig. Seit Juli 2020 ist er Mitglied der Hertha-Geschäftsführung. Berlin Er wurde nach einem Skandal im Mai 2021 aus dem Club ausgeschlossen: Er schickte eine WhatsApp-Nachricht, in der er ansprach, wie „Schwarz“ -was auf Italienisch mit „schwarze Quote“ übersetzt werden kann – der ehemalige Fußballer Dennis Aogo, anwesend in den Studios von ‚Sky Sport Deutschland‘, um das Champions-League-Spiel zwischen Manchester City und PSG zu kommentieren. Rote Karte. Einer mehr, einer weniger.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.