Die Ukraine fordert einen klaren Zeitplan für die NATO-Mitgliedschaft Politik DW

Am Samstag (19. Februar 1922) bat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj München um einen „klaren und erreichbaren“ Zeitplan für den NATO-Beitritt seines Landes, da er eine russische Invasion und eine Verschlechterung der Lage im Osten des Landes befürchtete. . Wenig überraschend meldet die ukrainische Armee, dass zwei Soldaten bei Angriffen prorussischer Separatisten getötet wurden.

Der Westen müsse „die Ukraine und ihre Verteidigungsfähigkeiten unterstützen“ und einen „klaren und erreichbaren Zeitplan“ für ihren Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) festlegen, sagte Selenskyj auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Er sagte, die Ukraine sei ein „europäischer Schutzschild“ gegen die russische Armee. „Es heißt, die Tür der NATO sei offen. Das ist sehr gut, aber es gibt keine konkreten Schritte“, sagte Selenskyj.

„Wir freuen uns über jede Hilfe, aber jeder muss verstehen, dass die Ukraine keine Spenden für wohltätige Zwecke benötigt. Es ist ihr Beitrag zur europäischen und globalen Sicherheit, wo die Ukraine seit acht Jahren ein Schutzschild ist“, fügte er hinzu und bezog sich auf den Ausbruch des Konflikts mit prorussische Separatisten im Osten und Russlands Annexion der Halbinsel Krim im Jahr 2014.

Selenskyj bei seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

„Ich weiß nicht, was der russische Präsident will, deshalb schlage ich vor, dass wir uns treffen“, sagte Selenskyj, der angesichts der militärischen Eskalation um die Ukraine auch ein Treffen des UN-Sicherheitsrates forderte. „Neue Sicherheitsgarantien für die Ukraine müssen in den kommenden Wochen mit den Ländern des Sicherheitsrates und unter Beteiligung von Europa, Deutschland und der Türkei gesucht werden“, sagte er.

Selenskyj fragte, ob die internationale Gemeinschaft aus den beiden Weltkriegen gelernt habe, und drängte auf dringende Maßnahmen, um das Versagen des Systems vor dem dritten anzugehen. „Die Sicherheitsarchitektur ist kaputt, es könnte zu spät sein, sie zu reparieren. Wir brauchen eine neue Sicherheitsarchitektur“, sagte er.

Scholz sprach auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Scholz sprach auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

„Vor einigen Jahren forderte Wladimir Putin mit einer Rede auf der Konferenz die Weltordnung heraus. Die Welt reagierte mit Beruhigung. Die Beruhigung führte zu einer Invasion auf der Krim“, sagte er. Zuvor hatte Bundeskanzler Olaf Scholz gesagt, dass der NATO-Beitritt der Ukraine nicht auf der Tagesordnung stehe und es daher absurd sei, dass Russland das Thema zum Kriegsgrund mache.

„Wenn wir auf die Provokation reagieren würden, wäre die Gefahr noch größer. Aber wir sind bereit, uns zu verteidigen“, sagte er. Die ukrainische Armee teilte am Samstag mit, zwei ihrer Soldaten seien bei Angriffen prorussischer Separatisten im Osten getötet worden. Sie sind die ersten Opfer seit mehr als einem Monat, und sie kommen zu einer Zeit extremer Spannungen wegen der Angst vor einer bevorstehenden russischen Invasion der ehemaligen Sowjetrepublik.

lgc (afp/efe)

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.