Drei Spas in Tschechien von der Unesco ausgezeichnet – Weltweit

KARLOVY VARY – Karlovy Vary, Marianske Lazne und Frantiskovy Lazne, historische Kurorte in Westböhmen, gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Als Symbol eines goldenen Zeitalters, das wir hier zwischen Freiheit und neoklassizistischer Architektur noch immer atmen, haben sich die drei Städte den neuesten Trends des Wohlbefindens geöffnet und sind gleichzeitig einer alten Tradition von Spa-Dienstleistungen und Behandlungen treu geblieben. Bereits zu Zeiten des Römischen Reiches berühmt und ein beliebtes Ziel für Aristokraten, Schriftsteller und illustre Persönlichkeiten der letzten Jahrhunderte, zeugen die drei Spas noch heute von einer eleganten und erfolgreichen Vergangenheit mit einer leichten Retro-Atmosphäre und einem interessanten architektonischen Erbe . Die Unesco wollte dieses Thermaldreieck zu den zu schützenden Gütern zählen: Die Quellen und die Architektur dieser prestigeträchtigen böhmischen Perlen im Herzen der Tschechischen Republik müssen geschützt und erhalten werden. Ihr wohltuendes Wasser genossen unter anderem Kaiser Karl IV., Schriftsteller Johann Wolfgang Goethe, Kanzler Metternich, Musiker Chopin und Paganini, Schriftsteller Mark Twain, Casanova, König Edward VII. von England und Zar Peter der Große.
Karl IV., König von Böhmen und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, gründete Karlovy Vary, das auch unter dem deutschen Namen Karlsbad bekannt ist, aber von den Tschechen einfach Vary genannt wird.
Heute ist sein architektonischer Aspekt hauptsächlich Renaissance und dank der zahlreichen Quellen, die es sprudeln – 12 Haupt- und 200 Nebenquellen – sprudelt das Thermalwasser überall, von den Parks über die Schwimmbäder bis hin zu den Hotellobbys. Die natrium-, bikarbonat- und sulfatreichen Wasserquellen sind oft mit majestätischen Bögen, Arkaden und Kolonnaden geschmückt. Einst nur zu Heilzwecken genutzt, werden sie heute auch touristisch für Wellness- und Erholungssuchende genutzt.
Marianske Lazne wurde Anfang des 19. Jahrhunderts gegründet und ist ein Juwel der Freiheit und der neoklassizistischen Architektur, das auch von einer fabelhaften neobarocken Kolonnade geschmückt wird. Die magische Verflechtung von prächtigen Residenzen, Parks, Pavillons und majestätischen Logen hat das Interesse und die Liebe von Kaisern und Königen geweckt, darunter Franz Joseph und Eduard VII., die seit jeher die raffinierten und eleganten Spas besuchten.
Die ersten Quellen wurden im 16. Jahrhundert entdeckt und heute sind es mindestens hundert, verteilt über die Stadt und ihre Umgebung mitten im Wald. In der Kurstadt ist der „singende“ Brunnen besonders am Abend spektakulär, wenn die Wasserspiele im Rhythmus der Musik auf die des Lichts treffen.
Frantiskovy Lazne oder Franzensbad ist der kleinere, aber ebenso charmante Kurort. Ende des 18. Jahrhunderts von Kaiser Francesco I. gegründet, von dem es seinen Namen hat, ist es heute eine charmante Stadt voller Grün und geschmückt mit Blumenbeeten, die die Atmosphäre des Anfangs des 20. Jahrhunderts intakt hält und Pavillons im neoklassizistischen Stil. Dort lebte auch Goethe, der es „Paradies auf Erden“ nannte und auch Künstler wie Kafka, Strauss und Beethoven ansprach. Die Flaggschiffe sind die Quellen von alkalischem Wasser, schwefel- und eisenreichem Schlamm und Erdgas.
Weitere Informationen: Besuchen Sie czechrepublic.com (ANSA).

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.