Er hat seinen Fuß verloren, er kann sein Auge nicht sehen. Aber der in der Ukraine verletzte Journalist ist glücklich

Mindestens 20 Journalisten, ukrainische oder ausländische, sind bereits während des russischen Krieges in der Ukraine gestorben, beides Angekündigt Journalistenverband der Ukraine. Der amerikanische Fox-News-Journalist Benjamin Hall hatte Glück im Schlamassel. Im Gegensatz zu seinen beiden Kollegen überlebte er am 14. März, als ein Team im Nordwesten Kiews angegriffen wurde.

Die ukrainische Journalistin und Fixiererin Oleksandra Kuvsynova, der Kameramann Pierre Zakrzewski und der Journalist Benjamin Hall fuhren an einem schicksalhaften Tag durch das Dorf Horenka in der Nähe des Flughafens Hostomel, als sie anfingen, auf sie zu schießen. Zakrzewski und Kuvshyn überlebten den Vorfall nicht, Hall hatte, wie er später sagte, „Glück gehabt“. Dennoch erlitt er schwere Verletzungen und wird für den Rest seines Lebens unter den Folgen leiden.

„Kurz gesagt, ich habe auf der einen Seite einen halben Fuß und auf der anderen einen Fuß verloren. Sie reichen mir eine Hand, ein Auge ist nutzlos und mein Gehör ist beschädigt. Server Die Huffington Post, ein amerikanischer Journalist, löschte den Beitrag später.

Der schwer verletzte Journalist wurde mit Hilfe einer humanitären Organisation in Zusammenarbeit mit US-Behörden aus der Ukraine evakuiert. Hall blieb dann einige Zeit in Polen und dann in Deutschland, von wo aus er in eine Klinik in Texas, USA, wechselte.

„Wir stehen in engem Kontakt mit Ben und seiner Familie. Trotz allem, was er durchgemacht hat, bleibt er guter Dinge. Seine Stärke und Widerstandskraft angesichts dieser Krise sind absolut außergewöhnlich“, sagte Suzanne Scott, Chefin von Fox News, im März nach dem Vorfall.

Am 8. April reagierte Hall nach dem Vorfall auf die Öffentlichkeit. Er hat auch sein Foto gepostet, von einem Krankenhausbett aus und mit einem Klebeband über einem Auge.

Er erinnerte auch an seine beiden Kollegen, die Anfang April getötet wurden. „Seit dem Angriff in der Ukraine sind drei Wochen vergangen, und ich würde gerne damit beginnen, es mit Ihnen zu teilen. Aber zuerst möchte ich meinen Kollegen Pierre und Saša Tribut zollen, die diesen Tag nicht überlebt haben“, schrieb er.

Daraufhin verstummte er öffentlich und löschte sogar die veröffentlichten Beiträge.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.