EU: Verteilung ukrainischer Flüchtlinge ja, aber ohne Quoten

„Wir müssen anfangen, Flüchtlinge aktiver innerhalb der EU zu verteilen und Solidarität zeigen, indem wir uns um sie kümmern“, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser vor dem Treffen. Wie viele andere weigerte er sich, die Flüchtlinge nach den vorgeschriebenen Quoten zu verteilen.

Die Zahl der Flüchtlinge geht zurück

Teil des Plans ist es, einen Index zu erstellen, der die zusätzlichen Fähigkeiten jedes Landes vergleicht. Der tschechische Innenminister Vít Rakušan nannte das System zur Registrierung und zum Austausch von Informationen über Flüchtlinge Schlüssel, um deutlich zu machen, welche Staaten freie Kapazitäten für sie haben.

Wir müssen anfangen, Flüchtlinge aktiver innerhalb der EU zu verteilen und solidarisch zu sein, indem wir sie ansprechen.

Nancy Faeser, Bundesministerin des Innern

Zu Recht sagte er auch, dass er in Brüssel auch auf die Schaffung von Transportkorridoren von der Ukraine in andere europäische Länder gedrängt habe, wo Flüchtlinge entscheiden können, wohin sie gehen.

„Wir haben die Schaffung eines kontrollierten Transports von der ukrainisch-polnischen oder ukrainisch-slowakischen Grenze in die EU-Länder vorgeschlagen, wo es Informationszentren geben sollte, in denen Flüchtlinge Informationen darüber erhalten, dass die Kapazitäten in der Tschechischen Republik bereits erschöpft sind. Aber es bleibt alles freiwillig“, sagte der Österreicher.

Laut EU-Innenkommissarin Ylva Johansson ist die Zahl der täglich ankommenden Flüchtlinge inzwischen von 200.000 auf fast 50.000 gesunken, aber die Lage könnte sich jederzeit verschärfen, und die EU muss darauf vorbereitet sein.

Sie fordern Geld für die Gesundheitsversorgung

Zu dem von den Ministern gebilligten Plan gehört ihrer Meinung nach auch die Erstellung eines Indexes, der die freien Fähigkeiten einzelner Länder vergleicht. Die Strategie sieht auch eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Sicherheitsbehörden und die Einbindung von Europol vor, damit Flüchtlingssituationen nicht von der Flüchtlingssituation missbraucht werden können. Auch die EU möchte dem überlasteten Moldau helfen, indem sie unter anderem Personal zu ihrer Grenzschutzagentur Frontex entsendet.

Elf mittel- und osteuropäische Länder, darunter die Tschechische Republik, forderten laut der Website Politico.eu am Dienstag die Einrichtung eines neuen EU-Fonds, der dazu beitragen würde, die Gesundheitskosten für ukrainische Flüchtlinge zu decken. Der Vorschlag, der auf einem Treffen der EU-Gesundheitsminister vorgestellt wurde, fordert die Europäische Kommission auf, die Einrichtung eines Fonds einzuleiten.

Das Geld sollte die „enorme finanzielle Belastung“ abdecken, die mit der medizinischen Versorgung von Ukrainern verbunden ist, die vor der russischen Invasion geflohen sind. Sie müssen verwendet werden, um Krankenversicherungskosten und andere Ausgaben zu decken. Bulgarien, Tschechien, Estland, Kroatien, Litauen, Lettland, Ungarn, Polen, Rumänien, die Slowakei und Slowenien unterstützen den Vorschlag.

Jan Lipavský (Piraten), der tschechische Diplomatenchef, hat am Dienstag in Berlin mit der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock über die Flüchtlingskrise gesprochen.

Immer wieder hat er von der Notwendigkeit gesprochen, humanitäre Zentren an den EU-Außengrenzen einzurichten, von wo aus Flüchtlinge schnell einen Einsatz finden können. „Das ist uns damals gerade aufgefallen. Das ist eine Idee, die auf eine gewisse Umsiedlung oder kontrollierte Unterbringung von Flüchtlingen hindeutet“, sagte Lipavský. Ihm zufolge will die Tschechische Republik den Weg der finanziellen Unterstützung für die Länder gehen, in die sich die Flüchtlinge selbst entscheiden.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakidis kündigte am Dienstag an, dass die Union der Tschechischen Republik, der Slowakei und Moldawien 70.000 Impfstoffe zur Verfügung stellen wird, um die Kinder ukrainischer Flüchtlinge zu impfen.

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.