Europa in Rot. Ölerholungen und schlechtere Zinssätze – Märkte in einer Minute

Die Zinsen in der Eurozone schießen in die Höhe. Italien ist am höchsten

Die Zinssätze für Staatsanleihen in der Eurozone steigen, wobei Italien den größten Anstieg verzeichnet. Sich verschlechternde „Ausbeuten“ können darauf hindeuten geringerer Risikoappetit der Anleger in einer Zeit anhaltender wirtschaftlicher Unsicherheit. Die heutige Rallye wurde durch einen starken Ausverkauf britischer Schulden angeheizt.

Die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen Italiens stieg um 17,9 Basispunkte auf 3,303 %. Die Zinsen der zehnjährigen deutschen Bundesanleihe, einer Referenz für den europäischen Anleihenmarkt, stiegen um 11,7 Basispunkte auf 1,084 % und übertrafen damit das Niveau von 1 %, das sie seit Ende Juli nicht mehr verzeichnet hatten.

Die Rendite französischer Anleihen stieg unterdessen um 12,4 Basispunkte auf 1,657 %, während die Zinsen für spanische Anleihen um 13,8 Basispunkte auf 2,223 % stiegen. Bei portugiesischen Schulden stiegen die Zinssätze um 14,7 Punkte auf 2,116 %.

Außerhalb der Region verzeichneten die Renditen 10-jähriger britischer Anleihen den größten Anstieg um 16,5 Basispunkte auf 2,287 %. Ein Anstieg, der auftritt, nachdem die Inflation im Land angekündigt wurde, die 1982 ein Maximum markierte.

„Es kommt selten vor, dass Gilts zu einem weltweiten Ausverkauf führen, aber die Inflation in Großbritannien hat Ängste darüber geschürt, wie lange die Preise halten werden“, sagte Alan Ruskin, Chefstratege der Deutschen Bank.

Anleger warten auf das Protokoll der US-Notenbank in der Hoffnung, dass es Hinweise auf das weitere Vorgehen in der Geldpolitik enthält.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.