Europa lacht und der Euro mit dem größten Gewinn seit 5 Monaten gegenüber dem Dollar. Öl fällt wieder – Märkte in einer Minute

Öl nach unten, während Investoren die Druschba-Pipeline im Auge behalten

Öl wird niedriger gehandelt, zu einer Zeit, in der die Aufmerksamkeit auf die Unterbrechung der Zirkulation dieses Rohstoffs im südlichen Arm der Druschba-Pipeline gerichtet ist, die die Ukraine durchquert und Europa versorgt.

Es geht um die Unmöglichkeit des russischen Unternehmens Transneft, eine Transitsteuer an das ukrainische Unternehmen zu zahlen, das die Infrastruktur kontrolliert.aufgrund der von der Europäischen Union gegen Moskau verhängten Sanktionen.

Die Maßnahme lässt damit drei Länder – Ungarn, die Slowakei und die Tschechische Republik – ohne Zugang zum „schwarzen Gold“ durch diese Pipeline. Unter normalen Umständen liefert Russland über die Infrastruktur rund 250.000 Barrel Öl.

In London fiel die Nordseesorte Brent, die Benchmark für europäische Importe, um 0,69 % auf 95,65 $ pro Barrel.

Bereits der West Texas Intermediate (WTI), „Referenz“ für die Vereinigten Staaten, fiel um 0,84 % auf 89,74 Dollar pro Barrel und blieb damit unter der Marke von 90 Dollar. US-Rohöl erreichte den niedrigsten Stand seit sechs Monaten, mit Anzeichen dafür, dass sich die Benzinnachfrage im Land verlangsamt.

Gas, das in Amsterdam vermarktet wird und eine Benchmark in Europa ist, stieg um 0,77 % auf 196,5 Euro pro Megawattstunde (MWh), zu einer Zeit, in der mehrere Länder den Verbrauch dieses Rohstoffs aufgrund der Prognose eines Winters mit niedrigen Erdgaswerten drosseln wird steigen wird niedriger als üblich sein.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.