Finnland und die Türkei sprechen beim NATO-Ministertreffen – 14.05.2022

Von Sabine Siebold und John Irish

BERLIN (Reuters) – Hochrangige finnische und türkische Diplomaten treffen sich am Samstag in Berlin, um zu versuchen, Differenzen über die Pläne Finnlands und Schwedens, der NATO beizutreten, beizulegen, sagte Finnlands Außenminister im Einklang mit 30 Jahren Bündnis. in der Ukraine.

Schweden und Finnland bereiten ihren Antrag auf Aufnahme in das transatlantische Militärbündnis als Reaktion auf die ihrer Meinung nach grundlegend veränderte Sicherheitslage aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine vor. Dies hat zu Vergeltungsdrohungen aus Moskau und Einwänden des NATO-Mitglieds Türkei geführt.

„Ich bin sicher, dass wir eine Lösung finden werden“, sagte Pekka Haavesto bei seiner Ankunft in der deutschen Hauptstadt gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass er am Freitag mit seinem „guten Kollegen“ Mevlüt Cavusoglu, dem türkischen Außenminister, telefoniert habe.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg versprach beiden nordischen Ländern einen herzlichen Empfang und ein zügiges Beitrittsverfahren, aber das Nato-Mitglied Türkei stellte sich am Freitag überrascht gegen den Prozess.

Präsident Tayyip Erdogan sagte, er könne die Pläne der nordischen Länder nicht unterstützen, da sie „Heimat vieler Terrororganisationen“ seien.

Sein Sprecher Ibrahim Kalin, ebenfalls der oberste außenpolitische Berater des Präsidenten, schien Ankaras Haltung jedoch abzuschwächen, indem er Reuters mitteilte, dass die Türkei die Tür nicht geschlossen habe, sondern Verhandlungen und ein hartes Vorgehen gegen aus ihrer Sicht terroristische Aktivitäten wünsche, insbesondere in Stockholm.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.