Ford will die Gedanken der Fahrer lesen. Zur Sicherheit

Auf den ersten Blick wirkt es dystopisch, gefährlich und zum Glück auch unrealistisch – man kann keine Gedanken lesen, wenn man nicht in der Welt der Science-Fiction oder Fiktion steckt. Dennoch forscht der Autohersteller Ford in Kooperation mit der Uniklinik RWTH Aachen in diese Richtung. Die britische Seite Autocar spricht darüber.

Konkret wird untersucht, ob es möglich ist, Gehirnaktivität zu erkennen, um zu erkennen, ob der Fahrer sich auf das Fahren konzentriert oder ob seine Gedanken abdriften, weil er müde sein muss. Geplant ist, dies beispielsweise mit einer Änderung der Herzfrequenz und einer anschließenden Warnung bei Ermüdung des Fahrers zu kombinieren.

Es wird geforscht, dass Menschen sich während der Fahrt in einem Simulator einer Magnetresonanztomographie des Gehirns unterziehen. Mit der Unity-Videospiel-Engine eine Simulation einer Nachtfahrt auf einer dreispurigen Straße, bei der das Fahrzeug auf der mittleren Spur stark bremst und Sie mit einem Ausweichmanöver reagieren müssen.

Forscher überwachen, ob und wie schnell der Fahrer richtig manövriert hat. Gleichzeitig überwacht die Überwachung der Atmung und der Herzfrequenz die Aufmerksamkeit des Fahrers während der Simulation.

Links ist die Simulation zu sehen, rechts der Magnetresonanz-Ausgang.

Foto: Ford

Dies ist nicht das erste Mal, dass diese Option zur Überwachung der Fahrermüdigkeit untersucht wird. Bereits 2011 hat Mercedes-Benz versucht, die Alpha-Aktivität (sie tritt auf, wenn die Augen wach geschlossen sind) mit EEG zu überwachen.

Es ist jedoch noch zu früh, um vorherzusagen, wie Ford versuchen wird, dem Fahrer zu folgen oder Mercedes die Kontrolle über Teile des Autos zu ermöglichen. Wenn so etwas jedoch in die Praxis umgesetzt werden könnte, wäre es an der Zeit, darüber nachzudenken, einen möglichen Missbrauch zu verhindern.

Schauen Sie sich das aktuelle Angebot an Neu- und Gebrauchtwagen an Ford auf Sauto.cz.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.