Französisches Gericht ordnet Unternehmen an, BRL 32.000 an Opfer von PIP-Silikonimplantaten zu zahlen – 13.01.2022

Das deutsche Unternehmen, das defekte PIP-Brustimplantate (Poly Implant Prothese) zertifiziert hat, wurde an diesem Donnerstag (13) verurteilt, 5.000 Euro an 1.600 Frauen verschiedener Nationalitäten zu zahlen, die die Prothesen erhalten haben. Brustimplantate wurden aus Industriesilikon hergestellt und hatten eine hohe Rupturrate. Tausende von PIP-Prothesen wurden in Brasilien implantiert.

Das deutsche Unternehmen, das defekte PIP-Brustimplantate (Poly Implant Prothese) zertifiziert hat, wurde an diesem Donnerstag (13) verurteilt, 5.000 Euro an 1.600 Frauen verschiedener Nationalitäten zu zahlen, die die Prothesen erhalten haben. Brustimplantate wurden aus Industriesilikon hergestellt und hatten eine hohe Rupturrate. Tausende von PIP-Prothesen wurden in Brasilien implantiert.

Der Prozess ist das Ergebnis von a Skandal um die bereits über zehn Jahre alten Prothesen der französischen Firma PIP. Im Jahr 2010 gab die französische Nationale Agentur für die Sicherheit von Arzneimitteln und Gesundheitsprodukten nach einer Inspektion eine Warnung heraus. Das Unternehmen verwendete billigeres Industriesilikon, um das richtige Silikongel in den Implantaten zu ersetzen., was die Bruchrate ihrer Prothesen erhöhte und diejenigen, die sie erhielten, einem Risiko aussetzte.

Weltweit wurden etwa 400.000 PIP-Implantate verkauft. Mehr als 25.000 davon in Brasilien, die es laut Anvisa in Operationen einführten, die vom Unified Health System durchgeführt wurden.

Das Unternehmen auf der Bank war diesmal der TÜV, zuständig für die Zertifizierung von Brustimplantaten. Der deutsche Zertifizierer war bereits in erster Instanz zu einer Zahlung von 3.000 € (19.000 R$) an die Opfer verurteilt worden, die Berufung einlegten und eine Straferhöhung beantragten. Die Justiz entschied für jedes Opfer einen Wert von 5.000 €, was insgesamt etwa 8 Millionen € Schadensersatz für das Unternehmen (51 Millionen R$) entspricht.

Der TÜV hafte „voll und ohne Einschränkung und muss alle Opfer ausnahmslos entschädigen“, sagte Olivier Aumaître, Anwalt der globalen Opfervereinigung Pipa.

Der Zertifizierer muss jedoch gegen das Urteil Berufung einlegen. In einer Pressemitteilung hat das Unternehmen „das Urteil angefochten“.

Reihe von Sätzen

Dies ist eine weitere Klage, die innerhalb desselben Skandals vor Gericht gestellt wird. Im Februar 2021 bestätigte das Berufungsgericht Aix-en-Provence die Entscheidung des Handelsgerichts Toulon vom Januar 2017, das die deutsche Zertifizierungsstelle zur Zahlung von 3.000 € an rund 20.000 weitere Antragsteller verurteilte.

Ende Mai bestätigte das Appellationsgericht Paris in einem weiteren Fall die Haftung des TÜV und beschränkte die Haftung diesmal auf den Zeitraum zwischen dem 1. September 2006 und dem 6. April 2010.

Andererseits gewannen zwei andere Berufungsgerichte in Versailles und Poitiers den Fall des Zertifizierers.

„Im Jahr 2021 gab es vier Berufungsentscheidungen: zwei völlig positive, eine völlig ungünstige in Aix und eine gemischte Entscheidung in Paris. Heute gibt es mehrere Fälle vor dem Kassationsgericht, und wir hoffen, dass Sie uns Informationen zur Verfügung stellen, um dies zu leiten Auf diesen Fall reagierte Christelle Coslin, Anwältin des deutschen Unternehmens.

(Mit Informationen von AFP)

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.