Gaskrise treibt Deutschland 2023 in die Rezession: Deutsche Institute

Die Institute zeichnen ein Bild von stark steigenden Energiepreisen, steigenden Produktionskosten, die zu Preissteigerungen bei anderen Produkten führen, und Inflationsraten, die es seit den 1970er Jahren nicht mehr gegeben hat.

Positiv ist dabei eine gewisse Stabilität auf dem Arbeitsmarkt, wo sich die Unternehmen trotz sinkender Arbeitskräftenachfrage angesichts der Personalknappheit bemühen, ihre Mitarbeiter zu halten.

„Der russische Angriff auf die Ukraine und die darauf folgende Krise auf den Energiemärkten haben zu einer deutlichen Rezession der deutschen Wirtschaft geführt“, sagte Torsten Schmidt, Experte für volkswirtschaftliche Analyse am Leibniz-Institut für Wirtschaftsstudien in Essen (RWI), während des Vortrags des gemeinsamen Berichts „Energiekrise: Inflation, Rezession, Wohlstandsverlust“.

„Hohe Energie- und Lebensmittelpreise, die im nächsten Jahr weiter steigen werden, führen zu einem Kaufkraftverlust“, fügte er hinzu.

Diese Situation bedeutet, dass einkommensschwache Haushalte und Unternehmen weiterhin auf staatliche Hilfen angewiesen sind.

Schmidt mahnte jedoch, bei Unternehmen müsse man darauf achten, keine dauerhaften Subventionen zu schaffen.

Angesichts der Krise reduzierten die Institute ihre Wachstumsprognosen für dieses Jahr um fast die Hälfte auf 1,4 % nach dem Rückgang im zweiten Halbjahr.

Dass es dennoch Zuwächse gibt, liegt an der guten Performance des ersten Quartals.

Hatten die Institute im Frühjahr noch ein Wachstum von 2,7 % für 2022 und 3,1 % für 2023 prognostiziert, rechnen sie nun mit einer Rezession von 0,4 %. Für 2024 rechnen sie mit einem Wachstum von 1,9 %.

Allerdings haben die Institute auch ein Extremszenario berechnet, in dem ein zu kalter Winter zu einer Gasknappheit führt. In diesem Fall schätzen Experten, dass die wirtschaftliche Verlangsamung im Jahr 2023 7,9 % erreichen könnte.

In diesem Fall würde sich die Rezession in einem Extremszenario im Jahr 2024 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 4,2 % fortsetzen.

Die diesjährige Abwärtsrevision zeigt den Instituten zufolge bereits das Ausmaß der Energiekrise, die das BIP 2022 und 2023 um 160 Milliarden Euro niedriger ausfallen lässt als noch im Frühjahr geschätzt.

Die Inflationsraten werden hoch bleiben. Im Jahr 2023 wird die jährliche Inflation voraussichtlich 8,8 % betragen und damit leicht über den für dieses Jahr geschätzten 8,4 % liegen.

Erst im Jahr 2024 wird es den Instituten zufolge möglich sein, die 2 %-Marke wieder zu erreichen.

Die Institute stellen fest, dass der Hauptgrund für die Verschlechterung der Wirtschaftslage die Reduzierung der Gaslieferungen aus Russland ist.

Dadurch bestand das Risiko, dass Lieferungen von anderen Lieferanten und Reserven die Winternachfrage nicht decken konnten, was zu einem Anstieg der Gaspreise im Sommer führte.

Auch wenn die Institute in den kommenden Monaten keine Gasknappheit erwarten – es sei denn, es kommt zu einem extremen Winter -, bleibt die Lage angespannt und die Preise werden deutlich über dem Vorkrisenniveau bleiben, was „einen dauerhaften Verlust an Sein. Nach Deutschland“.

Für den Arbeitsmarkt erwarten die Institute einen leichten Anstieg der Arbeitslosenquote auf 5,5 % im Jahr 2023 nach 5,3 % im Jahr 2022, ein Niveau, das sie 2024 wieder erreichen werden.

Als deutsche Institute haben das RWI in Essen, das IWH in Halle, das IFO in München und das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel den gemeinsamen Bericht erstellt.

Die Studie ist eine der Grundlagen, auf denen die Bundesregierung eigene Konjunkturprognosen erstellt, die wiederum als Grundlage für Steuereinnahmeprognosen dienen.

MC // AE

Von Nachrichten Impala / Lusa


Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert