Gazprom Germania und seine Vermögenswerte werden nicht unter russische Kontrolle zurückkehren, Gazprom beendet den Deal

Bloomberg fand eine E-Mail, die von Gazprom Marketing and Trading, einer in London ansässigen Tochtergesellschaft von Gazprom Germania, an Mitarbeiter gesendet wurde. „Gazprom glaubt, dass die Abspaltung (von Russlands Gazprom – PAP) dauerhaft ist“, sagte Blumberg. Die Mitarbeiter wurden per E-Mail aufgefordert, die Verwendung der Marke und der Warenzeichen von Gazprom einzustellen. Nach Angaben der Agentur weist die gesendete Nachricht darauf hin, dass die Eigentümerstruktur der mit Gazprom Germania verbundenen Unternehmen geklärt werden muss und dass geplant ist, die Verhandlungen mit der deutschen und der britischen Regierung zu diesem Thema fortzusetzen.


„Wir sehen kein Szenario, in dem wir wieder in die Abhängigkeit von Gazprom zurückkehren“, schreibt Wolfgang Scribot, Marketing- und Vertriebsleiter bei Gazprom in London, in einer E-Mail. Er fügte hinzu, dass „wir längerfristig noch die Frage unseres Eigentums lösen müssen, und dies ist ein Thema, das wir weiterhin mit der britischen und der deutschen Regierung erörtern werden.“


Bloomberg weist darauf hin, dass viele Organisationen als Reaktion auf Russlands Aggression gegen die Ukraine die Kontakte zu Russlands europäischen Tochtergesellschaften von Gazprom, einschließlich Tochtergesellschaften von Gazprom Germania, abgebrochen haben. Dadurch seien diese Unternehmen „unter Druck“ geraten und „es bestand die Gefahr, dass einige von ihnen nicht überleben“. Die Agentur erinnerte daran, dass die Bundesnetzagentur (PAP) vor einer Woche „Banken und Handelspartner aufgefordert habe, die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen fortzusetzen, um einen Markteinbruch zu vermeiden“.



Nachdem die deutsche Regierung Gazprom Germania und seine Vermögenswerte (einschließlich Gazprom Marketing und Handel) übernommen hat, sind einige Kunden zurückgekehrt, während andere laut Scribot „die jüngsten Ereignisse analysieren“. Skribots betonte auch, dass das von ihm geführte Unternehmen derzeit mit seinen Handelspartnern an einem „modus operandi“ arbeite. Er hoffe, dass die ergriffenen Maßnahmen „die aktuellen Probleme lindern“ würden.


„Gazprom Marketing and Trading hat angekündigt, dass das Rebranding bereits im Gange ist und die ersten Schritte darin bestehen sollten, das Logo und den Namen von Gazprom aus allen Kommunikationskanälen zu entfernen“, sagte Blumberg. Laut Skribot schrieb er, dass das Unternehmen „ein Retention-Paket vorbereitet, da Konkurrenten versuchen, seine Händler auszunutzen“. Im Rahmen dieser Aktivitäten wurden Mitarbeitern der europäischen Einheiten, die derzeit in der russischen Gazprom-Zentrale in St. Petersburg arbeiten, Stellen angeboten.


„Wir erwarten, dass einige oder alle Mitarbeiter diese Angebote annehmen, deshalb arbeiten wir bereits an Notfallplänen für den Fall einer möglichen Abreise und Rückversetzung nach Großbritannien oder Deutschland“, fügte Gazprom CEO Marking and Trading hinzu. „Wir sehen dies jedenfalls als ein weiteres Signal, dass unsere Zeit als Teil von Gazprom hinter uns liegt“, resümierte Skribot.


Gazprom steigt aus Deutschlandgeschäft aus


Am Freitag, den 1. April, gab die russische Gazprom bekannt, dass sie sich im Zusammenhang mit einem Streit um Zahlungen in Rubel aus dem deutschen Geschäft zurückzieht. Das Unternehmen gab bekannt, dass es seine Beteiligung an seiner deutschen Tochtergesellschaft Gazprom Germania GMBH und alle Vermögenswerte unter seiner Kontrolle gekündigt hat. Am 4. April hat die Bundesregierung beschlossen, den Aufsichtsrat von Gazprom Germania zu übernehmen. Wirtschaftsminister Robert Habek führte dies auf die zunehmende Versorgungssicherheit zurück.







Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.