Gazprom reduziert Gaslieferungen nach Deutschland weiter – 15.06.2022

Gazprom reduziert die Gaslieferungen nach Deutschland weiter: Der russische Staatskonzern beklagt Probleme mit der Ausrüstung zur Reduzierung der Treibstofflieferungen. Die Bundesregierung dementiert Informationen und sagt, dass die Kürzung zu einem Preisanstieg und einer Destabilisierung (06/15) führen soll, die den Transport von fossilen Brennstoffen um ein weiteres Drittel reduzieren wird.

Gazprom behauptet Probleme mit der von der deutschen Firma Siemens gelieferten Ausrüstung, aber Berlin sagt, es sei eine „politische Entscheidung“ des Kremls angesichts der Sanktionen westlicher Länder angesichts der russischen Invasion in der Ukraine.

„Gazprom stellt den Betrieb einer weiteren Siemens-Gasturbine an der Verdichterstation Portovaia ein [onde o Nord Stream 1 é abastecido]“, teilte das Unternehmen mit.

Ab 01.30 Uhr an diesem Donnerstag sinkt die tägliche Gaslieferung von 100 Millionen auf 67 Millionen Kubikmeter. Bereits am Dienstag hatte Gazprom eine Reduzierung von 167 Millionen auf 100 Millionen Kubikmeter pro Tag angekündigt und damit Probleme in einer Siemens-Turbine begründet.

Gazprom behauptet, dass am Startpunkt der Pipeline eine Siemens-Turbine außer Betrieb genommen werden musste. Kompressoren werden in Pipelines eingesetzt, um Erdgas auf den Druck zu bringen, der für den Ferntransport benötigt wird.

Gazprom hatte bereits am Dienstag Siemens für die Probleme verantwortlich gemacht, weil es zu Verzögerungen bei der Rückgabe einer zur Wartung gegangenen Turbine kam. Siemens Energy antwortete damals, dass die Verzögerung darauf zurückzuführen sei, dass die Ausrüstung zur planmäßigen Überholung nach Kanada gebracht und aufgrund von Sanktionen aus Moskau nicht zurückgegeben wurde.

Deutschland widerspricht dem Unternehmen

Für Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck ist die Begründung der Gassperre „eine Farce“. „Offensichtlich ist es die Strategie, die Preise zu destabilisieren und zu erhöhen“, sagte er. Er erwartet, dass Russland die Lieferungen weiter einschränkt. „Es ist noch nicht vorbei“, sagte er. „Es könnte losgehen.“

Habeck betonte, dass es trotz der Kürzung „keine Versorgungsprobleme“ in Deutschland geben werde. Europa erlebt den Sommer, wenn weniger Gas benötigt wird, zum Beispiel zum Heizen. Und Lieferanten konnten schon immer Gas aus anderen Quellen importieren.

In den kommenden Monaten stellt sich jedoch die Frage, wie weit die deutschen Gasspeicher gefüllt werden können, bevor die kalten Monate beginnen.

Nach Angaben der Regierung sind 56 % der Lager gefüllt. Allerdings rief Habeck noch einmal zum Energiesparen auf. „Und natürlich werden wir bei Bedarf auch staatliche Maßnahmen ergreifen“, sagte er.

Reduzierung in anderen Ländern

Die russischen Gasexporte in Länder außerhalb der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, einer Gruppe von neun ehemaligen Sowjetrepubliken, sind seit Jahresbeginn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28,9 % zurückgegangen.

In den letzten Wochen hat Gazprom Gaslieferungen an mehrere europäische Kunden gestoppt, die sich geweigert haben, Zahlungen in Rubel, der russischen Währung, zu leisten, darunter Finnland, Dänemark und die Niederlande.

Darüber hinaus wurde bereits aufgehört, Gas durch die Gaspipeline Jamal-Europa durch Polen zu pumpen. Der Transit von russischem Gas durch die Ukraine wird ebenfalls reduziert.

Hinzu kommt, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 zwar fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb ist, auch aufgrund des Drucks verschiedener Staaten auf Deutschland, als eine Art „Sanktion“ gegen Russland.

In Italien, dem zweitgrößten europäischen Land, das nach Deutschland das meiste russische Gas exportiert, beträgt die Reduzierung 15 %. Nach Angaben des italienischen Energiekonzerns Eni begründete Gazprom keine Begründung für die Kürzung.

Das geringere Gasangebot aus Russland und die Suche nach anderen Lieferanten erhöhen die Gaspreise, was sich auf die Verbraucher auswirken könnte. Ein weiterer Grund für den starken Preisanstieg ist eine Explosion in einer Produktionsanlage für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Texas in der vergangenen Woche, die die Lieferung aus den USA nach Europa erschwerte.

Die Pipeline Nord Stream 1 ist die Pipeline mit der größten Kapazität zwischen Russland und Deutschland. Nach Angaben der Betreibergesellschaft wurden im Jahr 2021 59,2 Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Russland nach Europa exportiert.

Auf deutscher Seite wurde das Projekt vom ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder vorangetrieben, der bis 2005 regierte und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sehr nahe steht.

le (AFP, AP, DPA, Reuters, Lusa, andere)

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.