Gazproms Bluff? Die Deutschen befürchten, dass Russland den Hahn nicht zudreht

Die Bundesregierung geht derweil davon aus, dass Gazprom blufft einen Vorwand finden, die Gaslieferungen nach Deutschland nicht wieder aufzunehmen – schreibt „Bild“.

Der Rest des Artikels unter dem Video

Siehe auch: PiS gibt der Inflation ein schlechtes Gesicht. Prof. Dudek: Kaczynski tut so, als würde er es nicht sehen

Wird diese Turbine im Winter die Beheizung von Millionen deutscher Haushalte bestimmen? – wundert sich die Zeitung und fügt hinzu, dass Gazprom Unsicherheit über die Wiederinbetriebnahme und den Betrieb der Gaspipeline sät.

Gazprom erklärt sich in einer Stellungnahme

Das erklärte das russische Unternehmen in seiner Erklärung dass es „schwierig“ sei, „künftige Entwicklungen objektiv einzuschätzen“. Gazprom erklärte auch, dass „es keine Dokumente hatwas es Siemens ermöglichen würde, die Turbine „von Kanada zur Gaskompressorstation Portovaya in Russland zu verschiffen.

Nach den gegen Russland verhängten Sanktionen verzögert Kanada die Rückgabe der Turbine um mehrere Monate. Experten bezweifeln jedoch, ob die ordnungsgemäße Fortsetzung von Nord Stream 1 von diesem einen Teil abhängt. „Deutschland könnte sicher auch aus den derzeit vorhandenen Turbinen mit Gas versorgt werden. Gazprom will das aber aus politischen Gründen nicht“, erklärte einer der Bild-Experten. Die Bundesregierung ist derselben Meinung.

„Minister Habeck hat die kanadische Regierung gebeten, die Turbine nach Deutschland zu liefern […]. Daher begrüßen wir die Entscheidung der kanadischen Regierung, die Zustimmung zu erteilen“, bestätigte der Vertreter des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage von Bild. Der Pressevertreter betonte, dass Deutschland die Turbine schnellstmöglich an Russland übergeben wolle. Deutschland kommt Russland nach Europäische Sanktionen Gas unterliegt derzeit keinen Sanktionen in der EU.

Probleme beim Transport der Turbine

Wie „Bild“ herausfand, gibt es beim Transport des strittigen Teils noch große Probleme. „Erstens scheint Gazprom kein Interesse daran zu haben, die offiziell im Besitz des Unternehmens befindliche Turbine zurückzugeben. […] Daher verlangsamt es den Prozess, anstatt ihn zu beschleunigen „, stellt die Zeitung fest und stellt fest, dass die kanadische Seite auch nicht bereit zu sein scheint, die Turbine außer Landes zu bringen.“

Grund ist der starke Druck der ukrainischen Regierung. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, es sei „absolut inakzeptabel“, wenn Kanada die Turbine an Deutschland übergebe.

Ein kanadischer Vertreter von Siemens Energy, dem Unternehmen, das die Turbine wartet, konnte Bild kein Zeitfenster für die Rücksendung der Teile nennen.

„Unsere Experten arbeiten derzeit intensiv an allen formalen Genehmigungen und der Logistik, einschließlich Export- und Importkontrollprozessen“, erklärte er.

Hinzu kommt die Schwierigkeit, die Turbine schnell über den Atlantik zu transportieren, was den Einsatz eines Transportflugzeugs erfordern würde. Wann, wie und mit welchem ​​Flugzeug könnte ein solcher Transport tatsächlich stattfinden – weder das Bundeswirtschaftsministerium noch Siemens beantworteten diese Fragen der „Bild“.

Selbst wenn die Turbine nach all den Turbulenzen nach Russland geliefert werde, „wäre es nicht sicher, dass Gazprom sie installiert“, schloss die Zeitung.

Bewerten Sie unsere Artikelqualität:

Ihr Feedback hilft uns, bessere Inhalte zu erstellen.

Quelle:

BREI

Marlene Köhler

"Alkoholliebhaber. Problemlöser. Allgemeiner Popkultur-Junkie. Musikkenner. Engagierter Organisator. Bier-Ninja. Unruhestifter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.