Google Maps im Visier der deutschen Wettbewerbsbehörde

Ein deutscher Rennpolizist schießt alle Zylinder gegen die digitalen Giganten. Nachdem sich Apple vor acht Tagen auf Werbung konzentriert hatte, gab das Bundeskartellamt am Dienstag bekannt, dass es eine neue Untersuchung gegen die deutsche Google-Tochter und deren Mutterkonzern Alphabet eingeleitet hat. Damit soll auf mögliche „restriktive Praktiken“ von Google Maps zum Nachteil anderer Kartenanbieter getestet werden.

„Uns liegen Informationen vor, aus denen hervorgeht, dass Google die Integration seiner Kartendienste mit Kartendiensten von Drittanbietern einschränken kann, wie z. B. die Integration von Standortdaten von Google Maps, Suchfunktionen oder Google Street View-Karten, die nicht von Google bereitgestellt werden.“ , betont Andreas Munds, Präsident der Behörde, in einer Pressemitteilung.

Google wehrt sich

Ihm zufolge soll insbesondere „geprüft werden, ob Google durch diese Praxis seine Befugnisse auf bestimmte Kartendienste ausdehnen könnte“. Andreas Mund ergänzt, dass seine Dienste auch Lizenzbedingungen für die Nutzung von Gruppenkartendiensten in fahrzeuginternen Infotainmentsystemen prüfen werden. In diesem Zusammenhang werden Kunden und Wettbewerber von Google Maps befragt.

Google bestätigt, dass sich Entwickler und Unternehmenskunden für seine „Viele-Optionen“-Plattform entschieden haben. „Sie können neben Google Maps auch andere Kartendienste nutzen – und viele tun das auch“, sagt Mountain View, das die Zusammenarbeit mit den deutschen Wettbewerbsbehörden betont.

Ausbruch von Verfahren

Gleichzeitig untersuchen sie die Datenverarbeitungsbedingungen des Internetgiganten sowie dessen Online-Nachrichtendienste für die Presseverlage von New Showcase. Dieses neue Verfahren basiert jedoch auf den neuen Ermittlungs- und Sanktionsbefugnissen, die das Bundeskartellamt gegenüber „für den Wettbewerb sehr wichtigen“ Digitalunternehmen seit eineinhalb Jahren hat.

Diese Akteure, denen Google seit Ende vergangenen Jahres angehört, müssen für die Einleitung eines Verfahrens keinen „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“ mehr nachweisen. Auf Grundlage dieser neuen Regelung erinnert die deutsche Gendarmerie daran, dass sie bereits Verfahren eingeleitet und erste Entscheidungen gegen Facebook/Meta, Amazon und Apple getroffen hat.

Was ändert die Wiederwahl von Emmanuel Macron?

Was sind die größten Herausforderungen für die nächsten fünf Jahre? Die Erfahrung der Redaktion von Les Echos ist von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, die Herausforderungen dieses Neuanfangs zu erkennen. Jeden Tag begleiten unsere Umfragen, Analysen, Kolumnen und Einführungsartikel unsere Abonnenten, helfen ihnen, die Veränderungen zu verstehen, die unsere Welt verändern, und bereiten sie darauf vor, die besten Entscheidungen zu treffen.

Ich habe Angebote gefunden

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.