hier ist das neue ATP-Ranking

Nach der perfekten Woche in Antwerpen strebt Jannik Sinner bei der diese Woche in Wien angesetzten ATP den Titel an. Und genießen Sie Ihr neues bestes Ranking. Novak Djokovic bleibt an der Spitze der Rangliste: Der 34-jährige Serbe, der am 4. Juli 2011 zum ersten Mal die Nummer 1 der Welt wurde und in seiner fünften Periode an der Spitze der Rangliste steht, nachdem er alle Roger Federer. -Rekordzeit auf 344 seiner Gesamtwochen auf dem Thron. Dahinter, mit 1.800 Punkten Differenz, der Russe Daniil Medvedev, mit dem Griechen Stefanos Tsitsipas auf der dritten Stufe des Podiums. Bestätigung auf Platz vier auch für den Deutschen Alexander Zverev, gefolgt vom Spanier Rafael Nadal (der wiederum die Rekordserie auf 840 aufeinanderfolgende Wochen in den Top Ten verlängert), der sein 2021 vorzeitig beendete, vor dem Russen Andrey Rublev. Matteo Berrettini bleibt auf dem siebten Stuhl, 702 Punkte hinter dem Moskauer. Der Norweger Casper Ruud steigt seinerseits auf den achten Platz auf, der in einer Saison des Applauses seine beste Platzierung noch weiter verbessert und den Österreicher Dominic Thiem überholt, der ebenfalls für 2022 einen Termin vereinbart hat.

Djokovic bei den Australian Open? Auch Ungeimpfte sind erlaubt.

Bestes Ranking nach Sünder

Zum Abschluss der Herren-Elite der Pole Hubert Hurkacz, der letzte Woche erstmals in die Top 10 einstieg: Hinter ihm jedoch wird Jannik Sinner bedrohlich, der mit dem Titel in Antwerpen auf Platz 11 fliegt, 118 Punkte entfernt von seinem polnischen Freund. Der Abstieg von Roger Federer geht unaufhaltsam weiter, vergangene Woche erstmals seit dem 30. Januar 2017 aus den Top 10 entlassen: Der Basler Meister, langjähriger mit einer Knieverletzung, rutscht noch einmal vier Plätze ab, auf Platz 15, knapp hinter dem Briten Cameron Norrie, jetzt 14. (+1) seiner neuen persönlichen Bestleistung. Italtennis wird den Monat Oktober mit drei Spielern in den Top 25 (und vor allem fast zwei in den Top 10) und erneut neun Spielern in den Top 100 der Weltrangliste abschließen. Neben Berrettini und Sinner macht Lorenzo Sonego auf Platz 23 einen Schritt nach vorn, während Fabio Fognini (36.) zwei Schritte nach vorne rutscht. Lorenzo Musetti klettert zwei Plätze hoch und erreicht Nummer 67, überwindet Gianluca Mager, jetzt 68. Stefano Travaglia (83°) bleibt stabil, während das erreichte Finale im Losinj Challenger es Marco Cecchinato ermöglicht, neun Positionen zurückzugewinnen und in die Top-Hundert (95°) zurückzukehren, vor Andreas Seppi, der 98° bestätigt hat, neunter Blau in den Top 100 .

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.