Hubert Hurkach schlägt Daniil Medvedev und ist Deutscher Meister – OA Sport

Authentische Meisterschaft: Das leistet der Pole Hubert Hurkacz in Halle. Tatsächlich ist das deutsche ATP 500 Daniil Medwedew buchstäblich 6-1 6-4 in einer Stunde und 3 Minuten zu schlagen, eine sehr kurze Zeitspanne in einem verheißungsvollen Finale zu Lebzeiten von Roger Federer.

Zu Beginn ist es nur das erste Spiel, in dem Hurkac gezwungen ist, mehrmals Vorteile zu nutzen, ohne ein einziges Mal mit Breakpoints konfrontiert zu werden. Der Pole legt dann ein Solo hin, das nach 5:0 schmeckt, und Medvedev scheint keine Lösung dafür zu finden. Unweigerlich, was kurz darauf passiert, in einem 6-1-Format.

Matteo Berrettini ist immer noch der Prinz von London! Ein zweiter historischer Triumph für Queen’s, das Gras wird immer blauer!

Auch im zweiten Satz drückt die Polin aufs Gaspedal, nimmt der Russin sofort die Latte bei 30 (und stand auch 0-40). Mehrere schnelle Aufschlagwechsel folgen und ohne besondere Probleme, dann hätte Hurkačs bei 4-2 auch die Möglichkeit, diese Ausgabe früher abzuschließen, aber die Nummer 1 der Welt ist von unter 15-40 und bleibt über Wasser. Das gleiche passiert mit 5-3 (mit einem Matchball), aber mit 5-4 Eine dritte Chance reicht Hurkač, um den Pokal mit nach Hause zu nehmen.

Der Pole, der mit diesem Sieg auf Platz 10 der Weltrangliste steht und seinen 5. Karriereerfolg in ebenso vielen Endspielen einfuhr, versenkt Medwedew unter 75 % des ersten Platzes, 84 % der mit dem ersten gewonnenen Punkte und vor allem , freie Siege – Fehler Nummer 21-9 gegen Russen 18-15.

Foto: LaPresse

Stephan Fabian

"Speck-Liebhaber. Hipster-freundlicher Alkohol-Ninja. Lebenslanger Web-Fan. Reiseexperte. Kaffee-Fanatiker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.