Ich habe einen guten Kopf, ich habe nicht aufgegeben. Plishkov reagiert auf Kritiker, sie behält ihren Trainer

Die Tennisspielerin Karolīna Plīškova hat das Halbfinale des Meisterschaftsturniers nicht erreicht, aber ihrer Meinung nach hat sie eine der besten Saisons ihrer Karriere. Und er wird bis nächstes Jahr an der Seite des deutschen Trainers Sasha Bajin bleiben.

Die einstige erste Rakete der Welt verabschiedete sich aus der Saison und gewann beim Masters-Turnier in Mexiko eine Gruppe gegen ihre Landsfrau Barbora Krejchikov. „Es ist kein schlechter Zeitpunkt, die Saison mit einem Sieg zu beenden. Ich habe es noch nicht geschafft, sehen Sie! Wir haben also etwas Positives festgestellt“, lächelte Pliškova bei einer Online-Pressekonferenz.

In diesem Jahr gewann sie erstmals seit neun Jahren keinen Einzeltitel mehr auf der WTA-Strecke. Trotzdem schätzt er seine Leistungen.

„Seit ich zum Grand-Slam-Finale in Wimbledon zurückgekehrt bin, wo ich es noch nie zuvor gemacht habe, betrachte ich es als einen meiner größten Karriereerfolge“, sagte sie. Neben dem London Grand Slam spielte sie auch in Montreal und Rom.

Der Saisonstart sah nicht nach einem wunderbaren Jahr aus. Pliškov gelang es nicht und sie sammelte nur wenige gewonnene Spiele.

„Meistens war ich von Anfang an erfolgreich, ich habe das Turnier immer gewonnen, und es wurde kein Druck auf mich ausgeübt. Jetzt bin ich aus den Top Ten rausgefallen und ich glaube, viele haben mir geschrieben, dass ich nie wieder Tennis spielen werde.“ “, erinnerte sie sich. Die ersten Monate 2021.

Allmählich kehrte sie jedoch zu ihrer gewohnten Form zurück und die Leistung stieg mit der Anzahl der Asse auf ihrem Konto. „Ich weiß es zu schätzen, dass das Team, das ich geschaffen habe, und die Leute um mich herum immer an mich geglaubt haben“, sagte Pliškova. „Und obwohl es eine Weile gedauert hat, waren es nicht ein paar Wochen, also haben wir es geschafft, dieses Jahr zu einem großartigen Jahr zu machen. Ich möchte es hervorheben. Ich halte es für eine der besten Jahreszeiten.“

Am Ende gewann sie dieses Jahr 37 Spiele. Und dreizehn der siebzehn Tauben kämpfte sie in dreihundert Schlachten.

„Ich kenne die mentale Stärke, die ich in schwierigen Spielen finden kann. Auch wenn ich nicht gut spiele oder mir Sorgen mache, werde ich immer einen Weg finden, nicht aufzugeben und das Spiel zu gewinnen.“ Ich habe einen guten Verstand. Ich habe den Glauben nicht verloren“, sagte sie.

Äußerlich arbeitet sie jedoch häufig vor Gericht, was von Kritikern kritisiert wird. „Sie sagen, ich sehe so aus, aber das ist es nie“, sagte sie.

Er hatte auch seine erste Saison mit Trainer Bajin. Sie lobte immer wieder seine Kooperation und sprach nach dem Champions-Turnier dasselbe. „Er ist wahrscheinlich der beste Trainer, den ich je hatte“, sagte Plishkov, der in der jüngeren Vergangenheit sehr schnell den Trainer gewechselt hat. Aber sie stimmte Bajin zu, weiterzumachen.

„Ich bin froh, dass Sasha bei mir bleiben wollte. Ich hatte keine andere Wahl, weil ich dachte, wir hatten ein gutes Jahr. Natürlich habe ich manchmal den Trainer gewechselt, obwohl ich gute Jahre hatte, aber wir haben keine Probleme oder Lösungen.“ „Was wir gemeinsam erreichen wollen. Er glaubt an mich und ich habe das Gefühl, er versteht mich als Spieler und als Mensch.“

Laut Pliškov hat Bajin die Fähigkeit, mit dem Spieler zu sympathisieren. Seine positive Einstellung beruhigte tschechische Tennisspieler oft. Ein Beispiel dafür war Guadalajara, wo Plishkova nicht trainierte.

„Er hat nie das Vertrauen in mich verloren, er hat immer noch daran geglaubt, dass ich hier jedes Spiel gewinnen kann. Und das ist für mich als Spieler wahrscheinlich das Wichtigste, denn wenn es super ist, sind alle Freunde und jeder sieht es positiv. Aber wenn nicht „Nun, ich war hier müde, und in der ersten Woche gab es hier Schmerzen, also erkennt man die Leute an ihrem Verhalten“, sagte Pliškova.

Karolina Plishkova aus Mexiko beantwortet Fragen von Fans. | Video: O2 TV Sport

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.