In Erinnerung an Riccardo Cardellicchio, eine Veranstaltung in Pacini, Fucecchio

Am Samstag, 20. November, um 10:00 Uhr gedenkt Fucecchio, Nuovo Teatro Pacini, des Journalisten und Schriftstellers Ricardo Kardellicio, der uns am 15. August letzten Jahres im Alter von 82 Jahren verlassen hat. Der langjährige Korrespondent von Il Tirreno, Cardellicchio, hat mit vielen anderen Zeitschriften zusammengearbeitet, die er oft mitbegründete oder leitete, wie Opinions und This Tuscany. Obwohl der Journalismus seine vorzeitige Berufung war, widmete er sich auch vielen anderen Schriften, von der Fiktion bis zum Theater, von der Poesie bis zur Geschichte.

Er war auch ein aktiver Organisator von kulturellen Veranstaltungen und Preisen, sowohl durch den Verband der toskanischen Buchmesse als auch als Kulturberater der Gemeinde Fucecchio. Er war auch Herausgeber der Zeitschrift Erba d’Arno, in der mehrere seiner Artikel erschienen.

Seine ersten Zeugnisse des Journalismus reichen bis in die 1950er Jahre zurück, als er in sehr jungen Jahren mit einigen Mitteln und begrenzter Verfügbarkeit (sogar durch Tippen oder Vervielfältigung) lokale Nachrichtenpublikationen wie Il Canestro (1958) und L. Eco di Fucecchio produzierte. ( 1961). Gleichzeitig veröffentlichte er aber auch Kurzgeschichten und Gedichte und inserierte mit einigen Freunden eine weitere Zeitung, die Literaturagentur L’Eco (1962), die Kurzgeschichten, literarische Notizen und poetische Kompositionen präsentierte. In den frühen 1960er Jahren begann er mit Telegrafo, dann Il Tirreno zu arbeiten, was bis zu seiner Pensionierung andauerte.

Auch in der Politik engagierte sich Cardelico schon in jungen Jahren, was auch mit seiner langjährigen Zusammenarbeit mit der Florenzer Zeitschrift Politics und schließlich seiner Mitwirkung in der Gemeinde Fucecchio, wo er von 1999 bis 2009 zunächst als Berater tätig war, zusammenhängt im Bürgermeister. Florio Talini und dann Bürgermeister Claudio Toni.

Neben der Kultur schenkte er Umweltfragen besondere Aufmerksamkeit und engagierte sich besonders für den Schutz der Gewässer des Arno und Padule di Fucecchio, dem er viele Maßnahmen widmete. Aber auch in Padule ist sein Name mit der ersten Rekonstruktion des Massakers verbunden, das die deutsche Armee dort 1944 verübt hatte, mit seinem vielleicht wichtigsten Werk, L’estate del 44, das 1974 veröffentlicht wurde (und vor zehn Jahren neu herausgegeben wurde). ). Jahre später), in denen wertvolle Interviews mit Überlebenden und Zeugen dieses tragischen Ereignisses berichtet werden.

Dieser Arbeit folgten weitere Rekonstruktionen von Ereignissen zwischen Geschichte und Nachrichten mit Büchern, deren Verdienste die Ereignisse der Vergangenheit live als Chronist erzählten. Schließlich gibt es viele Belletristik- und Gedichtbände oder Werke, in denen Nachrichten und Reisegeschichten nach diesem Modell des „literarischen Journalismus“ erzählerisch werden, den Cardellicchio oft als Menschen der Liebe und des Mysteriums bezeichnete. Ein Notizbuch für toskanische Reisende, eines seiner neuesten Bücher mit Kurzgeschichten, die sich oft auf die Themen der sengenden Umgebung konzentrieren, die mit der Entdeckung toskanischen Städte und Orte verbunden ist.

Der Morgen zum Gedenken an Cardellico wird von der Gemeinde Fucecchio, der Montanelli Bassi Foundation und der Zeitschrift Erba D’Arno gefördert, und nach den Glückwünschen des Bürgermeisters von Fucecchio Alesio Spinelli gehören Giuseppe Donateo, Alberto Malvolt, Andrea Mancini, Franco Polidori, Aldemaro Toni und Claudio Cei. Das Treffen wird durch einige Lesungen von Andrea Giuntini bereichert.

Quelle: Gemeinde Fucecchio – Pressestelle

Alle Neuigkeiten von Fucecchio

<< Indietro

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.