Inflationsangst befreit US-Zinsen von Eurozone: 10-jährige Bundesrenditen auf höchstem Niveau seit 2015.

MAILAND (finanza.com)

Der Zinssatz für US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren ist mit über 2,77 % ein neuer Rekord in drei Jahren. Derzeit schwanken sie nahe am Maximum um 2,7629 %.

Im Mittelpunkt dieser Woche stehen Daten, die sich auf die Geldpolitik der Fed auswirken werden, die zuvor als aggressiver identifiziert wurde, mit einer geldpolitischen Straffung um 50 Basispunkte und einer nachhaltigen Bilanzkürzung von 9 Billionen US-Dollar.

Morgen, Dienstag, 12. April, werden mit der Veröffentlichung des Verbraucherpreisindexes für März neue Anzeichen für die US-Inflation auftauchen; Morgen, Mittwoch, 13. April, kommt die Runde des US-Erzeugerpreisindex, ebenfalls im März.

Über einen Zeitraum von 2 bis 10 Jahren hat sich die US-Renditekurve nach einer Inversion vor etwa zwei Wochen wieder normalisiert: Tatsächlich schweben die zehnjährigen Zinsen über den zweijährigen Zinsen, die um 2,541 liegen. %.

Andererseits bleibt die Zinskurve im 5- bis 30-jährigen Segment invers: Fünfjährige Zinsen steigen auf 2,8154 %, was höher ist als 2,784 % für 30-jährige Zinsen.

Die Aufmerksamkeit richtet sich heute auch auf die Renditen 10-jähriger deutscher Staatsanleihen, die um mehr als 10 Basispunkte steigen und den Rekord von 0,808 % aus dem Jahr 2018 übertreffen.

Die Rendite steigt auf 0,813 %, den höchsten Stand seit 2015.

Die Zinsentwicklung bestätigt die Besorgnis über einen weiteren Anstieg der Inflation sowohl in den Vereinigten Staaten als auch im Euroraum und damit das Risiko, dass sowohl die Fed unter Führung von Jerome Powell als auch die EZB unter Führung von Christine Lagarde gezwungen sein werden, eine stärkere Geldpolitik zu verfolgen .

Amal Schneider

"Dezent charmanter Speck-Experte. Typischer TV-Vorreiter. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Extrem introvertiert. Web-Praktiker. Internetaholic."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.