Isabel Cademartori: Neue Abgeordnete für Chile und Deutschland im Bundestag Deutschland DW

„Als wir mit dieser Kandidatur begannen, schien es, als würde es sich um ein langfristiges Projekt handeln, das sich vielleicht in weiteren vier Jahren bewerben würde. Aber wir waren hoffnungsvoll aufgrund der neuesten Umfragen und vor allem, was die Leute auf der Straße sagen. Ich bin sehr glücklich .“ in einer Sprache mit chilenischem Akzent.

Als junge Frau mit Migrationsgeschichte ist sie eine der neuen Stimmen, die in den Bundestag kommen. Ein 33-jähriger Abgeordneter der Sozialdemokratischen Partei (SPD) war gerade im Land Baden-Württemberg in Mannheim mit erster Mehrheit (26,4 % der Stimmen) in allgemeiner Direktwahl gewählt worden. Südwestdeutschland.

Politik hat ihre eigene Geschichte und ihre DNA. Sein Großvater väterlicherseits, José Cademartori, ein chilenischer Ökonom und militanter Kommunist, war viermal Mitglied des ehemaligen Präsidenten El Salvador Alleida und von Juli bis September 1973 zuletzt Wirtschaftsminister. Nach dem Militärputsch war er drei Jahre inhaftiert und verließ 1976 das Land im Exil. Lebte in Venezuela und Kuba und vier Jahre in Ostdeutschland.

Isabels Eltern haben sich dort kennengelernt, er war Chilene, aber sein Deutscher. Sie heirateten, und 1989, nach der Volksabstimmung, die das Ende der Diktatur von Augusto Pinochet markierte, zog die Familie nach Chile. Isabel war ein Jahr alt. Er wuchs in Santiago auf und besuchte eine deutsche Schule. Nach der Scheidung seiner Eltern kehrte er im Alter von 12 Jahren mit seiner Mutter nach Deutschland zurück. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Mannheim, wo sie auch einen Master machte und später als Forscherin und Lehrerin tätig war.

Isabel kommt in Deutschland an.

Wie hat die Familiengeschichte Ihre politischen Entscheidungen beeinflusst?

Deshalb mache ich Politik. In meinem Haus wird seit meiner Kindheit über Politik diskutiert, und mein Großvater hat uns seine Geschichte erzählt, die mich immer fasziniert hat. Ich erinnere mich sehr lebhaft an die politischen Diskussionen in der Schule von klein auf. Nicht jeder hatte die gleiche Interpretation wie ich, und es war sehr schockierend zu erfahren, dass es Leute gab, die Pinochet nicht als Diktator oder diese Zeit als Diktatur ansahen. Ein Klassenkamerad in der dritten Klasse sagte: „Pinochet war ein guter Präsident“, und ich meine, was ist mit dem Präsidenten? Es hat mich sehr politisiert.

Wie waren die Gespräche zu Hause?

Mein Großvater war in Doson (einer Insel in der Magellanstraße, die als Gefängnis für eine Diktatur diente) inhaftiert. Ich frage mich, wie sie etwas tun können, das nicht demokratisch ist. Für mich war es der Beginn einer politischen Person, der Wunsch, für mehr Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zu arbeiten. Und obwohl ich in der Sozialistischen Partei bin, die nicht mit meinem Großvater identisch ist, sind wir uns in allen wichtigen Dingen einig.

Welche Werte hast du übertragen?

Vor allem der Wert der Demokratie. Sie versuchten, das Land zu verändern, die Armut zu beenden, und konnten dies wegen des Putsches, der Antidemokratie und der brutalen und gewalttätigen Diktatur nicht. Deshalb bin ich in der Sozialistischen Partei, denn die Demokratie steht im Mittelpunkt unseres Handelns und kann niemals in Frage gestellt werden.

Was halten Sie von der Protestbewegung in Chile, die im Oktober 2019 begann?

Die Menschen wollen kostenlose Bildung, Zugang zu guter Gesundheit, Renten und existenzsichernden Löhnen. Als meine Mutter und ich nach Deutschland kamen, waren wir die ersten im sozialen Netzwerk, bis sie einen Job fand. Ich konnte zur Schule gehen, wir hatten eine Wohnung, ich konnte studieren, ohne eine monatliche Gebühr zu zahlen und auch mit Stipendienkosten. Wenn ich meinen Freunden in Chile erzähle, dass sie mir nicht glauben, finden sie es unglaublich. Und auch hier sage ich, wenn sich die Leute viel beschweren, dass es in anderen Ländern ganz anders ist, dass wir uns sehr über ein Land freuen können, in dem das soziale Netzwerk so stark ist.

Wie sehen Sie den aktuellen Prozess in Chile, eine neue Verfassung zu schreiben?

Es gibt Hoffnung, und aus politischer und wissenschaftlicher Sicht ist es sehr interessant zu sehen, wie diese Verfassung mit der Verfassung des letzten Jahrhunderts verglichen wird. Viele Länder, darunter auch Deutschland, können davon profitieren, diesen Prozess zu verfolgen und auch soziale und demokratische Kräfte zu unterstützen.

Isabel Cademartori, Radsportlerin der SPD.

Isabel Cademartori, Radsportlerin der SPD.

Welche Veränderungen sollte Chile vorantreiben?

Bildung ist sehr wichtig, sie ist der Schlüssel zu sozialer Mobilität und einem besseren Leben. Wenn Sie Ihr Berufsleben mit Tausenden von Dollar Schulden beginnen, ist es sehr schwierig, voranzukommen. Anders als in Deutschland, wo alle dieselbe Schule besuchen, bestimmt in Chile die Schule den sozioökonomischen Status einer Person. Es ist sehr wichtig, sich in Richtung eines freien Bildungssystems zu bewegen. Auch in Umwelt- und Klimafragen behält Chile die Kontrolle über seine Ressourcen und die Menschen entscheiden selbst, wie sie diese nutzen, um sie optimal zu nutzen. Ich glaube, dass Veränderung möglich ist. Chile hat viel Reichtum, aber er konzentriert sich auf wenige Menschen. Ungleichheit ist eines der gravierendsten Probleme des Landes.

Mehr Vielfalt im Bundestag

Isabel Cademartori war in den letzten zehn Jahren in verschiedenen regionalen Führungspositionen der SPD tätig, zuletzt als Stadträtin in Mannheim. Die Rede ist jetzt vom Bundestag, mit dem Benchmark von 207 SPD-Mitgliedern, dem größten und höchsten Anteil an Migrationsgeschichten, von 9,8 % auf 17 % gestiegen. Die Ursprünge sind sehr vielfältig und Isabel ist die einzige mit lateinamerikanischen Wurzeln.

„Es ist ein Spiegelbild der heutigen deutschen Gesellschaft, die viel vielfältiger ist. Es ist keine Überraschung, dass diese Vielfalt in die Politik einfließt und es ist ein gutes Zeichen, dass wir ein Land sind, in dem die unterschiedlichsten Menschen gedeihen und gut leben können. Teil Deutschlands. „Seine Stadt ist ein Beispiel dafür.

Im Bundestag hofft sie, weiterhin an den Verkehrs- und Infrastrukturfragen arbeiten zu können, die sie als Beraterin gesehen hat: „Es ist sehr wichtig, unsere Infrastruktur für die Zukunft und für den Klimawandel wieder aufzubauen. Ich interessiere mich auch für den Bereich Gesundheit.“ das befindet sich gerade mitten in einer Pandemie.

Isabel Kademartori aus Deutschland hält Kontakt zur Familie ihres Vaters in Chile und versucht, sich über den Wahlprozess und die anstehenden Präsidentschaftswahlen im November zu informieren. Gerade hat man sie aus der chilenischen Politik kontaktiert, mit der sie Kontakte knüpfen und „die Gelegenheit haben möchte, den Beziehungen zwischen den beiden Ländern einen positiven Impuls zu geben“.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.