Japanische Kinder gelten in Bezug auf die Ernährung als die gesündesten der Welt

Wie das gelingen kann, zeigt die Grundschule Nr. 6 in Kodaira, einer Stadt mit 193.000 Einwohnern in der Präfektur Tokio.

„Der Schulgarten ist hier eine echte grüne Wiese, was im größten Ballungsraum der Welt selten ist. Die Schule baut hier viele verschiedene Feldfrüchte an, darunter Kartoffeln und Süßkartoffeln“, heißt es in einem Bericht der ARD.

„Kinder sollten nicht nur Lebensmittel aus dem Supermarkt kennen“, erklärt Lehrerin Hideko Magamat, die in der Schule isst und regelmäßig den Unterricht im Schulgarten begleitet. Für Studierende gleicht jeder Besuch einer Schatzsuche.

Vielfalt ist wichtig

So werden beispielsweise Kartoffeln vom eigenen Feld der Schule als Anschauungsmaterial im Unterricht eingesetzt. Dann landen sie im Topf, denn die Schule bereitet ausnahmslos jeden Tag ein frisches Mittagessen zu, für insgesamt mehr als 600 Kinder.

„Schon die Regelmäßigkeit der Mahlzeiten wirkt sich positiv auf die Gesundheit der Kinder aus“, erklärt Schulleiter Junichiro Kaito. Auch berufstätige Eltern werden entlastet, sie zahlen etwa fünfzig Kronen für eine Mahlzeit.

Das Mittagessen besteht aus einer Kombination verschiedener Zutaten. Dies ist normalerweise Reis. Dazu fügen sie ein separates Proteingericht, Fisch oder Fleisch und eine vegetarische Beilage hinzu. Eine kleine Flasche Milch darf nicht fehlen.

Auch die Kodaira-Schule legt großen Wert auf die Ausgewogenheit der einzelnen Komponenten. Es wird immer wieder erlebt, dass zum Beispiel Taro-Kartoffeln auf einem Teller erscheinen.

„Wurzelgemüse ist den meisten Kindern fremd. In der Schule lernen sie Lebensmittel kennen, die sie von zu Hause nicht gewöhnt sind. Allerdings sollte es nicht übertrieben werden, sie müssen es einfach probieren“, betont Hideko Magamatová den Wert Ernährung wird vor jeder Mahlzeit berechnet. In der Grundschule sind es 600 bis 700 Kilokalorien.

„Niemand sollte Essen von zu Hause mitbringen, und das ist auch nicht erwünscht. Denn Essen von außen, sei es von den Eltern oder vom nächsten Kiosk, würde die Schulverpflegung stören“, erinnert sich Hideko an eine weitere ungeschriebene, aber zentrale Regel.

Es gelten keine strengen Regeln

Das Mittagessen in der Schule hat einen festen Zeitplan: Die Kinder müssen sich selbst bedienen. Man isst immer im Klassenzimmer, Grundschüler sitzen an einzelnen Tischen, nicht sehr groß, und sie dürfen beim Essen nicht reden. Dies zeugt von den strengen japanischen Vorstellungen von Ordnung und Disziplin.

In der Praxis kann dies jedoch nicht der Fall sein. In der Kodaira Sixth Primary School ist das Essen ziemlich lebhaft, mit Musik im Hintergrund, und die Kinder leeren ihre Schüsseln oft vollständig, obwohl sie schwatzen. Kinder bedienen sich selbst, auch Erstklässler.

„Die Ernährungserziehung wirkt sich auch auf die Familien aus“, erklärt Nahoko Maekda vom japanischen Landwirtschaftsministerium.

Was Kinder über Essen lernen, hat auch Auswirkungen auf das Essen außerhalb der Schule. „Dadurch ist zum Beispiel der Anteil der Kinder, die zu Hause frühstücken, gestiegen“, fügt er hinzu.

Sie haben nicht genug

Im Allgemeinen haben die Japaner eine gesunde Einstellung zu Essen und Konsum. Fast wie die heilige Ehre des traditionellen Sprichworts: Hara hachi bu, was bedeutet, zu achtzig Prozent satt zu essen. Und sie vermitteln diese Regel ihren Kindern von klein auf.

Auch die Art und Weise, wie die Japaner Speisen servieren, spielt eine Rolle. Statt auf einem großen Teller essen sie oft mehrere verschiedene Gerichte in kleinen Schüsseln.

Tagsüber muss man alle vier Geschmacksrichtungen probieren: süß, sauer, bitter und salzig, fünf verschiedene Farben essen und sie auf fünf verschiedene Arten zubereiten.

Eines der Grundprinzipien der japanischen Küche ist die berühmte Vielfalt in einem Gericht. Das Essen soll nicht nur schmecken, sondern auch zum Warten verführen, was durch bunte Zutaten, vor allem verschiedenes Gemüse, serviert wird.

Er versucht, die Regeln zu befolgen, dass man tagsüber alle vier Geschmacksrichtungen probieren muss: süß, sauer, bitter und salzig, Aromen von fünf verschiedenen Farben essen und sie auf fünf verschiedene Arten zubereiten muss.

Anders als in Europa hat Ernährung im Inselreich in allen Grund- und weiterführenden Schulen Eingang in den Lehrplan gefunden. Es trägt das Label Kyusho und sein Ziel ist es, Kapern beizubringen, gesunde Lebensmittel zu wählen und positive Essgewohnheiten für das Leben zu treffen, und Highschool-Schüler in dieser Kunst zu verbessern.

Das Schulmahlzeitsystem entstand angeblich 1889 in der Stadt Tsuruoka in der Präfektur Yamagata, als eine Grundschule, die von einem Geistlichen geleitet wurde, armen Schülern Reisbällchen, gegrillten Fisch und eingelegte Gurken servierte. Die Bewegung wurde anerkannt und Schulen im ganzen Land begannen, diesem Beispiel zu folgen.

Nahrungsmittelknappheit während des Zweiten Weltkriegs führte dazu, dass einige Schulen kein Mittagessen anbieten konnten. Als die Armut aus dem besiegten Land zu verschwinden begann, versorgten Schulmahlzeiten die Schulkinder mit der nötigen Ernährung, darunter unter anderem Magermilch, die vom UNICEF-Kinderhilfswerk gespendet wurde, und Weizen aus den Vereinigten Staaten. Reisgerichte tauchten erst 1976 in modernen Schulmahlzeiten auf.

„Japan glaubt, dass Schulessen Teil der Bildung sind“, sagte Masahiro Oji, der Direktor für schulische Gesundheitserziehung der Regierung, gegenüber der Washington Post, „keine Unterbrechung. „

Eckehard Steinmann

"Dezent charmanter Zombie-Experte. Hardcore-Unruhestifter. Web-Freak. Begeisterter Musikwissenschaftler."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.