Jürgen Kohler, der letzte der großen Stecker: Trophäen und Legende

Jetzt scheint er eine mythologische Figur zu sein. Fast, denn am Ende wird seine Legende von denen, die damals mit eigenen Augen gelebt haben, mündlich überliefert und behauptet, ja, nichts wurde erfunden. Episch ja, aber echt, wenn man bedenkt, dass es bis Ende der 90er Jahre, mit den fälligen Ausnahmen im neuen Jahrtausend, immer die Figur des Steckers im Fußball gab, gefegt vom 2.0-Ball, in dem alle Spieler , auch der Torwart, muss gut mit den Füßen sein. Stellen Sie sich vor, wer vor ihm spielt.

Es war einmal, man musste den Gegner einfach mit Nägeln, Zähnen, Schuhen, Aura der Macht wie ein Super Saiyajin festhalten. Gewaltsam. Dann, nach und nach, die Revolution des schönen Spiels, das theoretisch unterhalten sollte (?), entfernte das Böse von den Verteidigern und verkleidete es als Königtum und Klasse. Es gab ein paar Beispiele in den 2000er Jahren, aber so sporadisch, dass sie die Ausnahme sind, die die Regel bestätigt. Als es Routine war, ihn im Team zu haben, wurde der Stopper von seinen Gegnern und Mitspielern mit Wertschätzung und gleichzeitig mit Angst betrachtet. Zu den Besten zu gehören, bedeutet, grundlegend zu sein, denn der Stürmer auf der anderen Seite war mit zwanzig Saisontoren die Nummer eins im Sack. Hör auf, sie verschenkten Clubpreise und Jubel von den Fans. In dem er segelte, im Meer seines grundlegenden Wesens, Jürgen Köhler.

Um ein Elite-Stopper zu sein, reichte es nicht aus, einen Mann zu markieren und das Bein oder den Ball ohne wesentliche Unterschiede zu treffen. Diese Aggressivität, die der Deutsche im Laufe des neuen Jahrtausends nur in den beiden Spaniern Piqué und Sergio Ramos sah, musste kombiniert werden, auch die Fähigkeit aus der Luft, den Ball zu treffen und hinter dem gegnerischen Abwehrende abzulegen und zu kontern. der Mittelstürmer mit einem anderen Trikot als seinem. Kohler hatte es in sich und wird daher in Betracht gezogen der letzte große Stopper, als die Rolle noch logisch sinnvoll war, zentral vor der Abwehr, in einem Vier-Wege-Modul dahinter.

Allerdings wurde Kohler während seiner gesamten Karriere nicht qualitativ gesehen, insbesondere nicht zu Hause. Aufgewachsen ist er im Waldhof Mannheim, aktuell in der dritten deutschen Liga, dann hat er in Köln geprahlt und beim FC Bayern München groß gemacht. Vor seinem Ausscheiden aus der Bundesliga trug er den Spitznamen Eisenfuss, was „Eiserner Fuß“ bedeutet. Ein Spitzname, der seine Entschlossenheit zeigte, aber nicht berücksichtigte, wie sehr der Junge mit dunklem Schnurrbart und einem kompletten Achtziger-Look auch zu punkten wusste.

Es war kein langer Schuss, aber es war ein perfekter Stecker. In seiner Rolle war er das Maximum der Spitze, in der Lage, die größten Torschützen und Meister der Geschichte zu stoppen. Als er 1991 zu Juventus stieß, Kohler ist bereit, das Gerücht zu ignorieren, sein größter Gegner sei Marco van Basten.

Im Interview mit Guerin Sportivo, damals 31 Jahre alt, wird der Junge aus Lambsheim, einer Stadt mit weniger als 7.000 Einwohnern in Rheinland-Pfalz, dunkel und gibt an:

„Der Gegner, der mir die meisten Probleme bereitet hat? Alle sagen Van Basten, aber es ist albern. Gegen mich hat der Niederländer im Halbfinale der EM ’88 nur ein wichtiges Tor geschossen. An diesem Tag erlebte ich die größte Enttäuschung.“ .

Und in der Tat wird Kohler Van Basten nicht mehr leiden nach dieser großen Leistung von 1988, in der der Niederländer im Finale mit der berühmten Anthologie auf Briefmarken und T-Shirts über den Mythos hinausgeht. Bestenfalls wird der Deutsche Marco Simone in den Spielen gegen Mailand kaum fassen können, aber gegen ihn wird der Schwan von Utrecht kaum Chancen haben. Der Deutsche wird sich die Niederlage bei der EM ’88 so sehr an den Finger binden, dass er alle folgenden Duelle mit dem besten Rossoneri-Stürmer der Zeit gewinnen wird.

Die EM 1988 wird man nie vergessen, wenn man bedenkt, dass sich Kohler 1991 noch vor der WM 1990 in Italien an die größte Enttäuschung erinnern wird. Auch in diesem Fall wird Van Basten in den Etappen vor dem Finale gegen Argentinien nicht gewinnen. Da er nicht El Pibe de Oro haben wird, den anderen Großen der Zeit, in dem Kohler seine Augen, Füße und alle Mittel zur Verfügung stellen wird, um das internationale Turnier zu gewinnen. Maradona wird bis zur 85. Minute gesperrt, dann führt Brehme sein Team zum Pokalsieg, der von seinem großen Freund Matthäus in die Lüfte von Rom erhoben wird.

Maradona, Van Basten, der erste auf der Liste des ewigen Ruhms, aber sicherlich nicht der einzige. Denn Kohler wird in seiner zwanzigjährigen Karriere die Möglichkeit haben, einige der besten Angreifer der Geschichte herauszufordern. Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft und dem Ausscheiden aus Bayern München wird Kohler von Juventus verpflichtet, dem Fußball-Mekka der frühen 90er Jahre, mit dem er wie in jedem Trikot, das er trägt, auch weiterhin gewinnen wird.

Bei Juventus wird er den UEFA-Pokal und den Scudetto holen, dann Madama im Champions-League-Finale schlagen und den letzten seiner Vereine, Borussia Dortmund, verteidigen. An der Wand stehend, manchmal etwas arrogant, gegen die Versuche von Rummenigge, Batistuta, Gentlemen. Wer ist ein Freund, wer ist nur ein Gegner.

Nachdem er das Trikot gewechselt hatte, es Zeit war, sich seinen Lebensgefährten in der Nationalmannschaft zu stellen oder nach einem Transfer vergaß Kohler die Vergangenheit, hungrig nach Ruhm und Siegen, ohne jemals ein Schockstecker zu sein. Dafür war es darüber hinaus. Sicher, er war schwer zu bekämpfen und er hatte nicht die Absicht, sein Bein zurückzuziehen, aber er war eine Leidenschaft. „Rechts“, wie Van Basten während ihrer ewigen Duelle sagte.

Kohler selbst musste auf die Frage nach seiner angeblichen Bosheit damals von Juventus Turin sagen:

„Aber nein, es sind Fantasien. In einer achtjährigen Karriere Sie haben mich nie vertrieben, und keiner meiner Gegner wurde ernsthaft verletzt. Es ist klar, dass in meiner Rolle die Schläge genommen und gegeben werden, aber ich übertreibe nie. Die Stollen an der Grenze der Regulierung? Auch eine Legende.

Es ist eine alte Geschichte. Als ich im Waldhof Mannheim spielte, schlug mein Trainer vor, dass ich 18mm lange Stollen um die Bodenhaftung beim Schlagen zu erhöhen. Aber ich habe nie im Traum daran gedacht, sie zu ungeeigneten Waffen zu machen. Auch in Deutschland werden immerhin die Sohlen vom Schiedsrichter kontrolliert…“.

Tatsächlich wird Kohler nur im letzten seiner Karriere rote Karten bekommen, mit immer weniger Kondition an der Spitze und damit anfälliger für Auswurffehler, eher aus Naivität und Schwierigkeit als aus Bosheit. Mit 37 wird er nach jahrelangem Überlegen in seiner Versicherungsagentur in München eine Ausbildung beginnen: Deutschland U21, Duisburg und darunter bei Fans und Jugendlichen. Im Bewusstsein eines Fußballs, der sich inzwischen verändert hat, wird seine Lehre als Stopper mit der Zeit nicht weniger verstanden. Das Bedürfnis, stilvoll zu sein, ist im Fußball zu einer Priorität geworden, aber wenn man jemanden sieht, der Böses, Qualität und Technik vereint, fragt man sich, wer hinter diesem Jungen als Lehrer steckt. Wenn es deutsch ist, wahrscheinlich Kohler. König (König) der Stecker.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.