KHS Hochgeschwindigkeits-Topfkannen

Das aus den USA stammende Mehrproduktpaket mit sechs Dosen verschiedener kohlensäurehaltiger Getränke oder, wie es häufiger der Fall ist, einer Auswahl von sechs Premium-Bieren, Energy-Drinks oder aromatisierten Sprudelwassern, wird jetzt in Europa erweitert. Ein Vorteil für Getränkehersteller? Präsentieren Sie einem Kunden gleichzeitig mehr als eine Version desselben Produkts, beispielsweise zum Zeitpunkt des Marketings oder im Rahmen einer Werbemaßnahme. Um der Nachfrage der Hersteller in diesem Segment gerecht zu werden, bietet KHS eine spezielle Anlage bestehend aus einem Palettenentnahmesystem, einem Fördermodul und einer Gruppiermaschine an. Obwohl das Prinzip der Produkttrennung-Umgruppierung an sich nicht neu ist, zeichnet sich die Lösung des deutschen Anlagenbauers durch die Fähigkeit aus, Produkte mit einer sehr hohen Geschwindigkeit von bis zu 120.000 Dosen pro Stunde zu verarbeiten – für Kombinationen von bis zu sechs verschiedenen Produkte.

System von Füllern getrennt

Die Anlage besteht aus zwei Hauptmaschinen – der Kartonverpackung Innopack PPZ und dem Hochgeschwindigkeits-Palettierer Innopal RK – sowie mehreren Transportbändern. Zumindest laut Hersteller ist es für den Offline-Einsatz vorgesehen, also abgekoppelt von den Füllern. Die Bedienung ist ganz einfach. Nach dem Befüllen, Verschließen und Aufsetzen auf Trays werden gleichartige Kartons gruppiert und an zwei Entnahmeroboter übergeben, die die Produkte aus den Trays und Trays vereinzeln. Die beiden Greifer heben die Dosen dann an und setzen sie auf ein Band, um sie geschmacklich sortiert in getrennten Bändern auf einer Sammelverpackungsmaschine zu transportieren. (Bild unten). Dort werden die Behälter in den gewünschten Kombinationen gemischt, in Chargen zu vier, sechs, acht, zwölf, achtzehn oder vierundzwanzig gruppiert und in Kartons verpackt. Die Pakete werden dann auf vorgeleerte Tablare gelegt oder direkt auf die Palette transportiert, wenn sie groß genug sind, um so wie sie sind auf die Paletten gestellt zu werden.


Mehrwegverpackung


„Der ganze Charme unseres Systems liegt darin, dass wir Innopack PPZ-Equipment verwenden“, erklärt Kils-Verkaufsleiter Nils Schneider. „Dies ist eine Maschine, die in Anwendungen eingesetzt wird, die sich mit der Verwaltung von Mehrwegverpackungen befassen, die wir neu gestaltet und mit Teilen in einem bestimmten Format ausgestattet haben. Bediener kennen die Technologie und benötigen keine spezielle Schulung. Und beim Formatwechsel müssen sie sich nicht extra umstellen, um von einer Charge zur anderen zu wechseln. »

Der produktionsunabhängige Einsatz dieser Offline-Lösung basiert laut KHS auf drei Argumenten: der erheblichen Investition, die sich aus der Verwendung von vier verschiedenen Aggregaten in einem Multipack ergibt; die Tatsache, dass alle diese Füller mit der gleichen Geschwindigkeit und mit der gleichen Effizienz arbeiten müssen; Fügen Sie einen zusätzlichen Palettierer hinzu, um Schüttgüter zu verwalten.

Die Lösung wurde auf der Anuga FoodTech vorgestellt, die derzeit bis zum 29. April in Köln stattfindet.

Ausgewählt Sie

Multivac stellt auf Ökostrom um

Roswitha Pohl

"Bier-Evangelist. Alkohol-Ninja. Leidenschaftlicher Zombie-Liebhaber. Zukünftiges Teenie-Idol. Musikfan. Popkultur-Kenner."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.