Klimamärsche fordern Antworten von Politikern in Deutschland zwei Tage vor Wahlen International

Zwei Tage vor der Bundestagswahl in Deutschland fand am Freitag auf dem ikonischen und grünen Platz der Republik in Berlin eine Großdemonstration gegen die Erderwärmung statt. Mehr als 20.000 Menschen haben sich nach Angaben der Polizei und rund 100.000 laut Veranstaltern dem zur Initiative aufgerufenen Marsch angeschlossen. Die Zukunft von Freitag (Freitag für die Zukunft) und wird von Greta Tunberg, einer neuen schwedischen Umweltaktivistin, und Luisa Neubauere, Leiterin der Organisation aus Deutschland, geleitet.

Mehr Informationen

„Wenn uns die Pandemie etwas gelehrt hat, dann ist es, dass die Klimakrise nie als Notstand angesehen wurde“, sagte der 18-jährige Tunberg in einer kurzen Rede im Reichstag. Der junge Schwede forderte die Deutschen auf, am kommenden Sonntag zur Urne zu gehen, kritisierte das Versagen der Politiker und bestätigte, dass keine Partei die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens garantiert. „Man muss zur Wahl gehen, aber das reicht nicht“, sagte Tunberg und warf Deutschland vor, der viertgrößte CO2-Emittent der Welt zu sein. „Da ist es uns einfach aufgefallen. Das macht Deutschland zu einem der größten Bösewichte im Klima“, sagte er.

Der Aufruf war ein großer Erfolg und offenbarte ein großes Problem der deutschen Politik. Keine Partei und kein Kanzlerkandidat kann so viele Menschen auf eine Kundgebung einberufen. Selten hat man in Berlin so viele junge Menschen gesehen, darunter auch Kinder, die auf den Platz kamen, um von der Politik konkrete Maßnahmen zum Klimawandel zu fordern. Eine Gruppe von Kindern der 4. Klasse kam mit einem einmaligen Kriegsruf auf den Platz: „Wir sind hier, wir machen Lärm, weil sie unsere Zukunft stehlen“, riefen sie. „Wir wollen nicht, dass die Welt kaputt und voller Plastik ist.“ Auf ihren Bannern standen Slogans wie: „Oma, wer ist ein Schneemann?“ und „Die Natur spricht nicht.“ Unter den Demonstranten befanden sich auch viele Schüler, die für diesen Freitag einen Schulstreik erklärten.

Die Demonstration in Berlin durch die Straßen der Innenstadt war die wichtigste der 400, die in Deutschland stattgefunden haben. An der Protestkundgebung in Köln nahm der Überraschungsgast aus Los Angeles, die Kandidatin Annalen Berbock, teil, die sich mit mehreren Umweltaktivisten traf, sich aber vor Beginn des Marsches verabschiedete. Am Nachmittag beteiligte sich Burbo am Ende des Wahlkampfes seiner Partei in Düsseldorf.

Der SPD-Kandidat Olaf Scholz schrieb auf Twitter, er schätze das Engagement vom Freitag für die Zukunft. „Sie haben dazu beigetragen, den Klimaschutz ganz oben auf die Tagesordnung zu setzen“, sagte er in den sozialen Medien und sagte: „Die Klimapolitik ist eines der wichtigsten Themen, die bei dieser Wahl entschieden werden müssen.“

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um alle Neuigkeiten zu verfolgen und ohne Einschränkungen zu lesen

Abonnieren Sie hier

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die den CDU-Kandidaten bei der Kundgebung nach München begleitete, sagte durch ihren Sprecher Stefen Siebert, sie habe großen Respekt vor der Organisation. „Sie haben große Fortschritte bei der Sensibilisierung der jüngeren Generationen gemacht“, sagte Seibert. Die Regierung habe ihre Bemühungen verstärkt, um neue Klimaziele zu erreichen.

Aber die jungen Leute wollen etwas mehr für die Zukunft des Freitags. Sie wollen, dass die neue Bundesregierung dem Klimaschutz oberste Priorität einräumt, so ihre Vorsitzende Luisa Neubauere. „Die Zeit läuft ab, sie ist unser größter Feind“, sagte Neibauer und quälte sich, „uns ist klar, dass es der Anfang einer Geschichte ist, eine Geschichte, die wir selbst geschrieben haben.“

Befolgen Sie alle internationalen Informationen auf der Website Facebook und Twitter, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Baldric Schreiber

"Kaffeefanatiker. Professioneller Reiseliebhaber. Subtil charmanter Entdecker. Zombie-Nerd. Böser Schöpfer. Begeisterter Musikliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.