Laut Fux fügt die Verbreitung von Fake News den Kandidaten „irreparablen Schaden“ zu

Felipe Sampaio/SCO/STF

Luiz Fux, Präsident des Bundesgerichtshofs (STF)

Der Präsident des Bundesgerichtshofs (STF), Minister Luiz Fux, sagte am Mittwoch, dass die Verbreitung von Falschmeldungen den Kandidaten „irreparablen Schaden“ zufüge. Er wies darauf hin, dass Brasilien die Praxis „frontal einschränkt“ und Sanktionen im strafrechtlichen, wahlrechtlichen und zivilrechtlichen Bereich verhängt. Fux erklärte auch, dass die brasilianischen Bürger durch Wahlen ihre Staatsbürgerschaft, Volkssouveränität und Selbstbestimmung ausüben.

„Bürger müssen gut informiert sein, bevor sie ihre Meinung darüber äußern, wen sie ihren Willen vertreten möchten. Daher die Notwendigkeit für informative Ehrlichkeit im Wahlbereich, um falsche Informationen zu vermeiden. Falsche Informationen, falsche Nachrichten, sind solche, die keine zugrunde liegende Wahrheit haben und die Kandidatur eines anderen Konkurrenten direkt treffen, mit irreparablem Schaden. Stellen Sie sich vor, ein Kandidat würde sagen, dass ein anderer Konkurrent, um das Elend zu beheben, die gesamte Bevölkerung sterilisieren würde, sagte Fox.

Die Rede fand im Rahmen der Veranstaltung „Fake News and Freedom of Expression“ statt, die das STF gemeinsam mit der Deutschen Botschaft organisierte. Der deutsche Botschafter Heiko Thoms sagte, er vertraue den brasilianischen Institutionen und der Demokratie. Namen nannte er nicht, aber die in Brasilien eingesetzten elektronischen Wahlgeräte sind immer wieder Ziel von unbewiesenen Angriffen von Präsident Jair Bolsonaro.

„Wir haben volles Vertrauen in die brasilianischen Institutionen und in die Widerstandsfähigkeit der brasilianischen Demokratie“, sagte der Botschafter.

Minister Mauro Campbell, Inspektor des Superior Electoral Court (TSE), zitierte ein deutsches Gesetz aus dem Jahr 2017, das auf soziale Medien abzielte, um das Problem der Verbreitung von Hassreden durch Neonazis und fremdenfeindliche Gruppen anzugehen. Ihm zufolge erfordert das Thema „Fake News“ bei Wahlen die gleiche Lösung.

„Die Utopie, dass der Appell an gute Praktiken in diesen sozialen Netzwerken ausreichen würde, um Verständnis und Engagement im Umgang mit einem solchen Problem zu gewährleisten, das in Brasilien mangels eines spezifischen Gesetzes immer noch weit verbreitet ist, wurde bereits vollständig aufgegeben . in diesem Land. Das geltende deutsche Recht erlegt Social Media eine Reihe von Anforderungen auf, um als falsch erachtete Nachrichten zu identifizieren und aus dem Verkehr zu ziehen, unter Androhung hoher Geldstrafen“, sagte Campbell.

Minister Luis Felipe Salomão, der Mitglied des Obersten Gerichtshofs (STJ) ist und bereits der TSE angehörte, erinnerte an eine Entscheidung des Wahlgerichts vom vergangenen Jahr, die dieses Jahr von der STF bestätigt wurde: der politische Prozess gegen den Bolsonaristen Staat über den Abgeordneten Fernando Francischini aus Paraná.

„Im Fall Francischini, der nun vom Bundesgerichtshof bestätigt wurde, bekräftigen wir, dass die Verbreitung falscher Nachrichten über das Wahlsystem zur Aberkennung des Mandats führt“, sagte Salomão.

Hineingehen
Letzter zweiter Kanal auf Telegram

und sehen Sie die wichtigsten Nachrichten des Tages in Brasilien und der Welt. folgen Sie auch der allgemeines Profil des iG-Portals.

Helene Ebner

"Preisgekrönter Leser. Analyst. Totaler Musikspezialist. Twitter-Experte. Food-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.